Registrieren
RugbyTube - DRV TV
DRV XV: Zuversicht beim Abschlusstraining / Video-Interviews
Freitag, 1. April 2011

Image
Bastian Himmer von der Rudergesellschaft Heidelberg, möchte gegen Moldawien als Joker punkten - (c) Jürgen Keßler

Gestern hat die Deutsche Rugby-Nationalmannschaft sich in Heidelberg zu einer letzten Trainingseinheit auf deutschem Boden versammelt, bevor es heute von Frankfurt per Flieger in die Republik Moldau geht. Wir haben uns diese Chance natürlich nicht nehmen und den Jungs beim Training noch einmal über die Schulter geschaut.

Was wir dort sahen war eine sehr konzentriert geführte Trainingseinheit von knapp 2 Stunden. Im Sturm wurde ausschließlich an den Standardsituationen gearbeitet, in der Hintermannschaft ging es in erster Linie das Zusammenspiel und die Kommunikation auf dem Spielfeld zu verbessern.

Bis auf Gedrängehalb Tim Menzel, dieser stieß aufgrund schulischer Verpflichtungen erst heute zum Team und Zweite-Reihe-Stürmer Lukas Hinds-Johnson (berufliche Verpflichtungen), war der komplette Kader zum Donnerstagstraining in Heidelberg versammelt.

Etwas Sorge bereitet momentan der Fuß des Australiers Daniel Armitage, der Zweite-Reihe-Stürmer vom Deutschen Meister Heidelberger RK, hat sich im Rahmen der Hong Kong 10s wohl zwei Bänder am Knöchel gerissen und musste die gestrige Trainingseinheit aussetzen. Doch Physiotherapeut Michael Brisken zeigte sich zuversichtlich Armitage rechtzeitig bis zum Spielbeginn wieder hinzubiegen: "Daniel wurde heute geschont, aber bis zum Spiel bekomme ich ihn wieder hin. Er trägt ein Unterstützungstape der Achillessehne und vor dem Spiel werde ich seinen Fuß noch einmal richtig durcharbeiten, dannach wird er am Samstag einsatzfähig sein", berichtete der erfahrene DRV-Physio. Neben Armitage dürfte der leichtgewichtige Löwenstürmer Alexander Hug auf der zweiten Sturmreihe von Beginn an auflaufen.

Auch einige weitere Umstellungen für das schwere Auswärtsspiel zeichnten sich ab. Im Sturm sah es so aus, als würde Kapitän Alexander Widiker, wie von uns bereits gestern prognostiziert, als linke Prop auflaufen, um Vadim Cobilas, dem Star und England-Legionär der Heimmannschaft, Paroli zu bieten. Neben Widiker werden wohl Gilles Valette, als Hakler und Felix Bayer, als rechter Prop, ihr Debüt in der Nationalmannschaft feiern. Arthur Zeiler vom Heidelberger RK, der gegen Belgien bitteres Lehrgeld am Gedränge bezahlte, wird sich wohl neben Handschuhsheims Sven Wetzel auf der Reservebank wiederfinden.

In der Hintermannschaft wird Pieter Jordaan als Vebinder auflaufen, weshalb der 20-jährige Kicker Fabian Heimpel zunächst auf der Auswechselbank Platz nehmen wird. Auf Innendreiviertel könnten Nachrücker Anjo Buckman und der Deutsch-Franzose Gilles Pagnon beginnen, während die Aufstellung der "Back Three" auch im gestrigen Training nicht ganz klar wurde. Meist spielten Bastian Himmer und Steffen Liebig als Außendreiviertel und die Schlussposition wurde von Guillaume Franke bekleidet. Es ist aber anzunehmen, dass Güngör entweder auf Außendreiviertel oder wie gegen Belgien als Schlussspieler zum Einsatz kommen wird, was bedeutet, dass vermutlich entweder Liebig oder Himmer nicht in der Startaufstellung stehen werden.

Im Team herrschte trotz der zuletzt unglücklichen Ergebnisse eine positive Stimmung und man spürte die Zuversicht bei allen Beteiligten der DRV XV. Das wird auch in den Video-Interviews deutlich, welche wir nach dem Training mit Vizekapitän Pieter Jordaan, Nachrücker Bastian Himmer und Debütant Felix Bayer für Euch geführt haben.

Wir melden uns morgen (Samstag, 2. April) ab 13:55 Uhr per LiveTicker aus dem Dinamo Stadion in der moldauischen Hauptstadt Chisinau. Neben dem Ticker wird es einen Video-Live-Stream sowie die Möglichkeit sich per Facebook-Chat mit den anderen Fans der Ländermannschaft auszutauschen, geben. Ab 14:55 Uhr wird außerdem noch der Ticker des Hauptstadt-Derbies zwischen dem RK 03 Berlin und dem Berliner RC zugeschaltet. Es lohnt sich also dabei zu sein und die Deutsche Mannschaft - zumindest virtuell - zu unterstützen.

 
Video-Highlights und Spielerbewertungen Belgien vs Deutschland
Montag, 21. März 2011

Image
Auch die belgischen Stürmer waren für das Deutsche Team noch eine Nummer zu groß - (c) JP Lardinois

Unsere TotalRugby-Reporter vor Ort haben nicht nur das Spiel aufgezeichnet, sondern auch wieder die Leistungen unserer Nationalspieler, gewohnt kritisch, unter die Lupe genommen. Wer in unseren Augen bester Deutscher war und wer gegen die Belgier nicht so gut aufgelegt war, erfahrt ihr in unserer Einzelbewertung. Außerdem haben wir einen 20-minütigen Highlight-Clip (in HD) mit allen Punkten und den besten Szenen der knappen Auswärtsniederlage für Euch erstellt. In unserem Match Pak findet ihr neben einem ausführlichen Spielbericht, Bilder der Partie, Video-Interviews und den LiveTicker zum nachlesen!

1 Benjamin Krause - 6 von 10
Agierte wie gewohnt sehr couragiert. Im Gedränge wie der gesamte Sturm überfordert, weshalb er für das Kollektiv die Gelbe Karte kassierte. Insgesamt aber eine solide Leistung.

2 Alexander Widiker - 7 von 10
Der Kapitän ist der Antreiber im deutschen Sturm. Konnte leider das enttäuschende Auftreten im Gedränge nicht verhindern. Ackerte viel im offenen Spiel, war sicher bei den Gasseeinwürfen und steckte nie auf, man merkte ihm den Unmut über die vielen Fehler und die Schwäche am Gedränge deutlich an, vielleicht sollte der Trainerstab darüber nachdenken, Widiker - zweifelsohne Deutschlands stärkster Gedrängespieler - zumindest vorübergehend wieder als Prop aufzubieten.

3 Arthur Zeiler - 4 von 10
Hatte auf der ungewohnten rechten Gedrängeseite riesen Problem und wirkte daraufhin im Spiel sehr verunsichert, teilweise beinah ängstlich. Muss schnell an seine starken Leistungen aus der Bundesliga anknüpfen, um seinen Platz im Team zu behaupten.

4 Daniel Armittage - 6 von 10
Nicht ganz so stark wie gegen die Tschechen eine Woche zuvor. Jedoch eine deutliche Bereicherung des deutschen Sturmspiels. Zeigte eine gute Mischung aus Offensiv und Defensivaktionen.

5 Alexander Hauck - 5 von 10
Hatte nach einer schwachen Vorstellung gegen die Tschechen etwas gut zu machen und das merkte man ihm auch an. Stark im Gassesspiel und sehr lauffreudig, aber das enge Spiel auf der 2. Sturmreihe ist seine Sache nicht. Verpasste vor dem entscheidenden letzten Versuch der Belgier, ein wichtiges Tackling.

6 Tim Kasten - 8 von 10
Am Anfang schien es er habe enorme Probleme mit seinem lädierten Knie. Wuchs dann jedoch mit einer bärenstarken 2. Hälfte über sich hinaus und machte Meter um Meter. Defensiv eine Bank.

7 Kehoma Brenner - 6 von 10
In der Verteidigung wie gewohnt emsig und bissig. Offensiv kam er leider gar nicht zur Entfaltung.

8 Robert Mohr - 7 von 10
Gab dem Sturm allein mit seiner enormen Präsenz viel Sicherheit und Selbstvertrauen. Konnte das Gedränge-Dilemma jedoch auch nicht verhindern. Vorbildliche kämpferische Leistung im offenen Spiel. Offensiv mit guten Aktionen und kaum Fehlern.

9 Tim Menzel - 7 von 10
Der 19-jährige machte das Spiel wie gewohnt schnell ohne große Schnörkeleien. Litt etwas unter dem manchmal mangelnden Support des Sturms. Gutes Kickspiel. Macht trotz seines Alters und der internationalen Unerfahrenheit einen enorm abgeklärten Eindruck. Sollte es ab und an auch mal auf eigene Faust probieren, um sein Spiel weniger berechenbar zu machen.

10 Fabian Heimpel - 6 von 10
Der RGH-Verbinder begann stark und verteilte die Bälle clever. Wieder starke Quote zu den Stangen. Wurde dann zu zögerlich in seinen Entscheidungen und somit auch unsicherer, seine Auswechslung brachte etwas mehr Schwung ins deutsche Angriffsspiel.

11 Benjamin Simm - 6 von 10
Der Feuerwehrmann hat trotz großer Bemühungen zu Beginn gar nichts vom Spiel, da der Ball schlichtweg nicht bis nach aussen kam. Wurde im weiteren Spielverlauf einige Male ins Szene gesetzt. In der Verteidigung manchmal einen Tick zu zögerlich aber trotzdem eine ordentliche Partie.

12 Pieter Jordaan - 9 von 10
Der Man of the Match in seinem ersten Länderspiel. Zwei Versuche, einen weiteren für Strauch mustergültig vorbereitet, stark in der Ballbehauptung, tadellose Verteidigung. Einziges Manko - das Kickspiel, hier mit einigen Schnitzern.

13 Gilles Pagnon - 7 von 10
Der Franzose zeigte eine gute uns solide Leistung. Sein Rückhandpass in der zweiten Spielhälfte war zum Zunge schnalzen und seine Fehlerquote war gewohnt niedrig.

14 Matthieu Franke - 8 von 10
Matthieu Franke in dieser Form wurde im Deutschen Spiel der letzten zwei Jahre schmerzlich vermisst, immer auf Ballhöhe auf seine Chance lauernd, gute Verteidigung, gutes Kickspiel, bereitete mit einem Sololauf aus der eigenen 22-Meter-Zone den 2. Versuch von Jordaan vor. Einer der besten Deutschen am heutigen Tag.

15 Mustafa Güngör - 7 von 10
War stets brandgefährlich wenn er am Ball war, nutzte die Freiräume die ihm seine "neue Position" bot glänzend und wirkte insgesamt wie ausgewechselt. Bereitete den Versuch zur Führung mustergültig vor. Lediglich einige Schwächen unter den hohen Bällen trübten den positiven Gesamteindruck, doch mit etwas mehr Routine auf der Schlussposition, werden sich diese Startschwierigkeiten mit Sicherheit legen.

16 Sven Wetzel - keine Wertung
Kam kurz vor Schluss für Kanning und konnte keine Akzente mehr setzen, vielleicht aber eine Alternative für Moldawien wenn Krause fehlt.

17 Nico Kanning - 3 von 10
Trotz seiner imposanten Entscheidung, wurde das Deutsche Gedränge nach seiner Einwechslung eher schwächer, als stärker. Im offenen Spiel war der ehemalige Judo-Champ völlig abgetaucht, fürs internationale Paket fehlt noch etwas. Wurde Ein- und Ausgewechselt.

19 Alexander Hug - 6 von 10
Kam für Brenner. Wie gewohnt stark in der Gasse und eifrig im offenen Spiel. Im Gedränge fehlen im aber leider auch ein paar Kilo für das internationale Niveau, liegt momentan mit Brenner gleichauf, um sich einen Platz in der Startformation zu erkämpfen, muss der Löwe aber noch eine Schippe drauflegen.

20 Marten Strauch - 7 von 10
Super Versuch im Zusammenspiel mit Jordaan. Sicher im Kickspiel und in der Verteidigung. War nach seiner Einwechslung absolut präsent und brachte das Spiel unserer Mannschaft in Schwung. Taktisch ab und an etwas zu naiv, lässt sich nach wie vor zu leicht ins Seitenaus drängen oder gibt Bälle durch unnötige Kicks aus der Hand. Trotzdem gehört Strauch in der momentanen Verfassung in die Startaufstellung.

Leider ist der Trip nach Belgien für unser Team teurer geworden als geplant, vor dem Hotel wurde die Autoscheibe unseres Kameramanns Gianni eingeschlagen und ein USB-Stick sowie das Navigationssystem entwendet. Wir würden uns freuen, wenn ihr mit ein Euren Spenden mithelft, dass Gianni für seinen großen Einsatz für die Rugby-Community kein Schaden bleibt. Die Selbstbeteiligung seiner Teilkaskoversicherung beträgt 150 € - wir versichern, dass wir sämtlich in diesem Zusammenhang eingehende Spenden an Gianni weiterleiten.

Dauer: 19:56 Min
Musik: Come with me - Puff Daddy feat. Jimmy Page

 
Video-Highlights: Deutschland -Tschechien
Mittwoch, 16. März 2011

Image
Die Deutschen Stürmer hatten große Probleme sich gegen ihre körperlich überlegenen Gegenüber zu behaupten - (c) Jürgen Keßler

17 Jahre mussten sich die Rugbyfans aus der Tschechischen Republik gedulden, um ihren zweiten Sieg gegen eine Deutsche Ländermannschaft zu bejubeln. Am 23. Oktober 1994 hatten die Weiß-Blauen das letzte Mal über eine Auswahl des Deutschen Rugby-Verbandes triumphiert.

Doch im ersten Länderspiel des Jahres 2011 gelang es den Gästen, völlig verdient, ihre vier Spiele währende Niederlagenserie gegen unsere Ländermannschaft zu beenden. Der 23-29 Auswärtssieg war auch deshalb ein ganz wichtiger, weil es den Tschechen damit gelang, sich auf Tabellenplatz eins in der Europameisterschaftswertung zu schieben.

Insbesondere der Deutsche Sturm hatte seine liebe Müh und Not mit den kräftigen Tschechen. Nicht nur am Gedränge und in der Gasse, sondern auch im offenen Spiel, konnte sich das Auswärtsteam ein deutliches Übergewicht erspielen.

"Es gilt unsere Fehler so schnell wie möglich abzustellen, sonst haben wir in dieser Division nichts mehr zu lachen und spielen gegen den Abstieg", so fiel dann auch das ernüchternde Fazit (TotalRugby-Interview) des sichtlich enttäuschten DRV-Verbinders Fabian Heimpel aus.

Es waren vor allem die Fehler in Halbzeit eins und dadurch auch der große Rückstand von welchen sich die junge Deutsche Mannschaft nicht mehr erholen konnte.

Deutschland muss nun am kommenden Wochenende zum unheimlich schweren Auswärtsspiel nach Belgien reisen. "Die schwarzen Teufel", so der Spitzname der belgischen Fünfzehn, haben, obwohl ebenfalls hoch favorisiert, ihr Auswärtsspiel in Polen verloren und müssen ebenso wie die DRV XV, ihr nächste Spiel gewinnen, um sich noch eine Restchance auf den ersehnten Aufstieg in die Division 1 zu erhalten.

"Wir müssen jetzt noch enger zusammenrücken und positiv in die Zukunft schauen. Wir werden trainieren und unsere Fehler abstellen", kündigte DRV-Kapitän Alexander Widiker, eine Reaktion seines Teams in Brüssel an.

TotalRugby wird am Samstag nach Brüssel reisen, damit wir Euch nicht nur einen LiveTicker, sondern auch Video-Interviews und Match-Highlights präsentieren können. Wenn ihr Gianni und Conl, den zwei TotalRugby-Teamer, die sich für Euch auf die lange Reise machen, für ihren großen Einsatz das ein oder andere Bier ausgeben wollt, solltet ihr ein paar Euro auf unser Spendenkonto schieben. Sollte soviel zusammenkommen, dass die Jungs es nicht in Bier umsetzen können, werden wir es in unseren Sparstrumpf für einen LiveTicker aus Chisinau stecken. Dort spielt die DRV XV am 2. April 2011 gegen die Auswahl Moldawiens. In Belgien erhält unser Team zudem fachkundige Unterstützung in Form von Ex-Nationalspieler Christian Baracat, der 1. Reihe-Stürmer weiß nicht nur, wo man in der Hauptstadt Brüssel das beste Bier bekommt, sondern wird auch als LiveTicker-Experte vor Ort fungieren wird.

Dauer: 15:52
Credits to Rugby-TV

 
Video-Highlights: DRV XV vs New Zealand Ambassador's
Donnerstag, 10. März 2011

Image
Die Angriffslust der Kiwis ließ sich auch mit vereinten Kräften nur schwer eindämmen - (c) Jürgen Keßler

Sie sind online! Die Rede ist von den Video-Highlights der Partie zwischen der New Zealand Ambassador XV und der Deutschen Nationalmannschaft, welche sich am vergangenen Wochenende (5.März 2011) zu einem Testspiel in Frankfurt am Main gegenüberstanden.

Gespielt wurde vor den ca. 600 anwesenden Zuschauern um den Ambassador's Cup, gestiftet von der neuseeländischen Botschaft. Doch in erster Linie galt es für Schippes und Potgieters Buben sich für die kommenden Länderspiele gegen Tschechien (12. März um 14:30 Uhr in Heidelberg), Belgien (19. März in Brüssel) und Moldawien (2. April in Chisinau) einzuspielen.

"Das [19-43] war Nebensache", ließ DRV-Kapitän Alexander Widiker nach dem Abpfiff dementsprechend verlautbaren. Auch wenn es den ehrgeizigen 1. Reihe-Stürmer mit Sicherheit geärgert haben dürfte, dass die erste Auflage des Ambassador's Cup an die Kiwis und nicht an die eigene Fünfzehn ging. Allerdings wird die DRV XV vermutlich schon im nächsten Jahr die Chance haben Revanche an dem zusammengewürfeltem Team aus der Südhemisphäre zu nehmen, der Vergleich mit den "All Blacks" soll nämlich zu einer festen Größe im Spielplan des Deutschen Rugby-Verbandes werden.

Unser Video-Editor Weilo, hat für Euch die besten Szenen der Partie in HD-Qualität zusammengeschnitten. Außerdem haben wir für Euch bereits in den letzten Tagen eine Fotogalerie, einen Spielbericht, Einzelbewertungen und den HAKA der Kiwis veröffentlicht! Den Kriegstanz der Maoris könnt ihr hier noch einmal in einer etwas weniger verwackelten Version genießen. Am Samstag (12. März) berichten wir für Euch ab 14:25 Uhr per LiveTicker vom Länderspiel zwischen Deutschland und Tschechien.

Dauer: 9:58 Min

 
THE Haka - DRV XV vs New Zealand Ambassadors
Sonntag, 6. März 2011

Image
Auch Frankfurts neuseeländischer Spielmacher Jason Campell war beim HAKA sichtlich in seinem Element - (c) Jürgen Keßler

Unser Video-Editor Weilo arbeitet bereits eifrig daran für Euch die Video-Highlights der unterhaltsamen Partie zwischen den New Zealand Ambassadors und der Deutschen Rugby-Nationalmannschaft fertig zu stellen, um Euch die Wartezeit etwas zu verkürzen, haben wir vorab für Euch schon einmal einen Clip von einem der Highlights - dem legendären HAKA - hochgeladen.

Die von Aaron Satchwell und Lofty Stevenson betreute neuseeländische Auswahl, hat es sich nämlich nicht nehmen lassen, vor Anpfiff den sagenumwobenen Kriegstanz der Maori-Krieger zu zelebrieren und das mit einer Intensität, wie man sie für gewöhnlich nur von den wirklichen Mannen in schwarz - den All Blacks - gewohnt ist.

Wenn Euch unsere Berichterstattung vom Testspiel gefallen hat und ihr Euch ähnliches auch für die kommenden Länderspiele wünscht, solltet ihr unsere Arbeit mit einer Spende unterstützen. Insbesondere für das Auswärtsspiel der DRV XV in der belgischen Hauptstadt Brüssel suchen wir noch Unterstützer, aktuell steht unser Spendenkonto hier bei 70 €, wir benötigen aber mindestens 300 € um einen solchen Service einigermaßen kostendeckend betreiben zu können.

 
DRV XV vs NZA XV: So bewerten wir unsere Jungs / Video-Interviews
Samstag, 5. März 2011

Image
Die kräftigen Neuseeländer wußten nicht nur beim Haka zu beeindrucken - (c) Jürgen Keßler

Es war eine durchwachsene Leistung der Deutschen Mannschaft, aber eine Leistung auf der man durchaus aufbauen kann. Während die Trainer Torsten Schippe und Kobus Potgieter ihre Mannen zur Video-Analyse gebeten haben, haben auch wir noch einmal einen genauen Blick auf die Performance der Deutschen Fünfzehn geworfen und verraten Euch jetzt welche Spieler im Trikot mit dem Adler auf der Brust schon in Europameisterschaftsform sind und wer noch eine Schippe drauflegen muss, die Punkteskala geht von 1 (schwach) - 10 (bärenstark):

Arthur Zeiler - 6
Der junge HRK-Prop hatte eine ruhige Partie. Am Gedränge konnte er sich nach anfänglichen Schwierigkeiten gut behaupten und auch im Paket sorgte er mit seiner rohen Kraft dafür, dass der Deutsche Sturm selten zurückweichen musste. Konnte einen Versuch erzielen.

Alexander Widiker - 8
Der Kapitän überzeugte nicht nur als unermüdlicher Antreiber, sondern auch als sicherer Gasseeinwerfer und vielseitiger Gedrängespieler. War als Prop noch stärker als, als Hakler und wurde für seine starke Leistung mit einem Versuch belohnt.

Patrick Schliwa - 5
Schliwa war solide am Gedränge und hatte ansonsten eine sehr unauffällige Partie, wirkt momentan körperlich nicht so fit wie noch zu Ende der letzten Spielzeit.

Daniel Armitage - 9
Glänzendes Debüt des Australiers im DRV-Trikot. Furchtlos in der Verteidigung, durchbruchstark im Angriff und sein großartiges Tackling gegen Bundesliga Top-Try-Scorer Caine Elisara an der Außenlinie, bewahrte die Deutsche Mannschaft vor Schlimmeren.

Jannis Läpple - 5
Einige ordentliche Szenen in der Verteidigung offenbarte der junge Frankfurter Schwächen im Gassespiel und tauchte im Angriffsspiel etwas unter, wirkte neben Armitage blass.

Alex Hauck - 6
Hauck kennen wir stärker aus der Bundesliga. Scheute sich zwar nicht vor Arbeit, war aber nicht so effektiv wie gewohnt und hatte insbesondere im Angriff Probleme sich gegen die gut verteidigenden Kiwis zu behaupten.

Alexander Hug - 6
Der Handschuhsheimer war selten zu sehen, aber gewohnt fleißig. Hatte seine beste Szene als er nach einem Zuspiel von Hauck auf die Malllinie der Gäste zustürmte.

Tim Kasten - 8
Starke Leistung des gebürtigen Hannoveraners, im Angriff gewohnt schwer von den Beinen zu holen, übernahm der Profi vom Heidelberger RK immer wieder Verantwortung und erzielte den wichtigen 1. Versuch für Deutschland.

Jakob Scheurich - 5
Scheurich hatte sich sicherlich mehr vorgenommen, obwohl der Deutsche Sturm zahlreiche gute Angriffsbälle produzierte, wollte es Scheurich nicht so recht gelingen die Hintermannschaft des DRV richtig ins Laufen zu bringen.

Fabian Heimpel - 6
Auch Heimpel hatte mit dem Druck der Neuseeländer Probleme. Der 20-jährige RGH-Spielmacher spielte den Ball häufig zu früh ab und vergass es dabei die Verteidigungslinie der Kiwis effektiv zu attackieren, sein verunglückter Gassekick in der ersten Halbzeit beraubte Deutschland um eine gute Angriffsplattform.

Bastian Himmer - 7
Himmer war bemüht hatte aber zu wenig gute Bälle, um sich wirklich auszuzeichnen. Phasenweise ließ er aber sein großes Bewegungstalent aufblitzen.

Marten Strauch - 6
Viel Licht und Schatten im Spiel des Neuenheimers, hatte in der Verteidigung Probleme mit seinem Gegenüber Leung-Wai, konnte sich aber im Angriff durch 1-2 gute Einzelaktionen auszeichnen, allerdings fehlte dabei häufig das Auge für den Nebenmann.

Benjamin Simm - 5
Der Hannoveraner hatte von Freitag auf Samstag Nachtschicht bei der Hannoveraner Feuerwehr geschoben und legte in der deutschen Verteidigung prompt selbst den ein oder anderen Flächenbrand. War dennoch sehr bemüht und hatte im Angriff einige schöne Aktionen, aber die große Müdigkeit und dadurch mangelnde Spitzigkeit war dem Mann von Hannover 78 anzumerken.

Sebastian Kößler - 7
Nicht immer ganz 100% beim Stellungsspiel in der Verteidigung, doch wenn er am Mann war packte der Debütant stets beherzt zu, sicher unter den hohen Bällen und schnellster Mann auf dem Feld. Abzug gab es für das Verteididungsverhalten gegen Westerlund, wo er sich vom HRK-Spielmacher austanzen ließ. Trotzdem ein Mann für die Zukunft.

James Reid - 4
Nicht die erhoffte Verstärkung. In der Bundesliga gibt es Bessere als den Engländer.

Sven Wetzel - 6
Der Handschuhsheimer hatte nur 17 Minuten um sich auszuzeichnen, konnte in dieser Zeit nicht viel zeigen, erlaubte sich aber auch keine Fehler.

Alexander Biskupek - keine Wertung
Konnte nach seiner späten Einwechslung (77.) keine Akzente mehr setzen.

Kehoma Brenner - 7
Voller Tatendrang und Energie stürzte sich der feurige HRK-Flanker in die Partie. Allerdings war Brenner in der Verteidigung ab und an etwas übermotiviert und flog daher einige Mal mit großem Tempo an seinen anvisierten Gegenspielern vorbei.

Hinds-Johnson - 5
Unauffällig und etwas zu zurückhaltend agierte der Hamburger Jung, der inzwischen für den RK 03 Berlin spielt, nach seiner Einwechslung. Muss mehr zeigen wenn er seinen Platz im Kader behaupten möchte.

Pierre Mathurin - 8
Obwohl nur wenige Minuten auf dem Feld, ein absolut belebendes Element im Spiel der DRV XV. Blitzsaubere Passings, zwei tolle Durchbrüche und eine großartige Spielauffassung. Fast schon schade, dass so ein Talent beim Heidelberger Ruderklub meist nur von der Ersatzbank zuschauen kann, neben Menzel das zweite ganz große Gedrängehalbtalent des DRV.

Yassin Ayachi - 7
Körperlich präsent, durchbruchstark und hungrig wirkte der Handschuhsheimer nach seiner Einwechslung. Einer der besseren in der DRV-Hintermannschaft.

Als Nachschlag haben wir für Euch noch ein paar Video-Interviews mit einigen Akteuren der DRV XV sowie mit den beiden deutschen 2. Reihe-Stürmern Wacha und Vollenkemper, die heute gemeinsam im schwarzen Trikot der New Zealand Ambassadors aufliefen. Außerdem gibt es noch einen offiziellen Spielbericht, den LiveTicker zum Nachlesen und eine Fotogalerie zu dieser Partie.

 

 

 
<< Anfang < Vorherige 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 Nächste > Ende >>

Ergebnisse 31 - 36 von 124
honeypot@totalrugby.de
wetten auf tipico.de
Betway Sports - Sportwetten Online  – 150 EURO Bonus 2019
Advertisement
Advertisement