Registrieren
Rugby's 2019 brennende Fragen: Wie viele Schleusen werden die ABs zur Weltmeisterschaft mitnehmen?
Drucken
Geschrieben von TotalRugby Team   
Samstag, 10. November 2018

Image

Ein Jahr der Rugby-Weltmeisterschaft steht vor der Tür. Jeden Tag in dieser Woche werden die Rugby-Schriftsteller von Stuff eine brennende Frage stellen, bevor sie versprechen, ein hektisches Jahr 2019 zu werden.

Statistisch angesehen interessieren sich immer mehr Menschen für passive Freizeitaktivitäten. PC und ein guter Internetverbindung stehen im Vordergrund. Etwa 47 Prozent der Befragten zocken regelmäßig in einem online Casino, um sich von Alltagsproblemen abzugrenzen. Eine weitere Aktivität ist Rugby. Immer mehr Männer ziehen vor, sich im Fernsehen Rugby Tourniere anzusehen. In unserem Artikel geht es um Rugby Weltmeisterschaft 2019. Alle Neuigkeiten aus der Welt dieser Sportart warten auf echte Rugby-Fans.

Rund um kommende Rugby Weltmeisterschaft 2019

Im Jahr 2015 nahmen All Blacks Selektoren ein berechnetes Spiel und knackten nur drei Schlösser für das Turnier in England und Wales. Können sie es sich leisten, das noch einmal zu tun, wenn sie in ihrem ersten Poolspiel auf Springboks und in ihrem Viertelfinale möglicherweise auf Irland treffen?
MEINUNG: Drei oder vier? Das ist eine komplizierte Frage, die All Blacks-Selektoren beantworten müssen, wenn sie ihre Optionen für näherende Rugby-Weltmeisterschaft 2019 in Japan bewerten. Der neue Blues-Co-Captain ist seit einiger Zeit in und um All Blacks unterwegs, sitzt aber als Schloss der vierten Wahl, während Romano in Ungnade gefallen ist.

All Blacks haben zur Rugby-Weltmeisterschaft 2015 nur drei Locks mitgenommen. Das sind Sam Whitelock, Brodie Retallick und Romano. Sie taten dies teilweise, damit sie sechs lose Stürmer mitnehmen konnten. Dazu gehören:

Kieran Read;
Richie McCaw;
Sam Cane;
Victor Vito;
Jerome Kaino;
und Liam Messam.

Die Begründung für diese Entscheidung ist in der Tat auch heute noch relevant. All Blacks haben zwei dominante Sperren, Retallick und Whitelock, die garantiert alle großen" Tests starten, wobei Barrett ein extrem gutes Backup liefert.

Tatsächlich ist das relevanteste Detail, wenn All Blacks gegen Südafrika spielen. Die Schwergewichte treffen sich in der Eröffnungsrunde der Pool-B-Spiele am 21. September. Das ist etwa einen Monat vor dem Viertelfinale, vom 19. bis 20. Oktober, was bedeutet, dass die All Blacks genügend Zeit haben werden, Retallick und Whitelock vor der K.o.-Phase gegen ihre kleineren Rivalen von Pool B zu managen.

Vaea Fifita konnte es tun, ebenso Jackson Hemopo oder vielleicht Shannon Frizell  bei einer Prise sogar Liam Squire. Dieses Quartett wurde bei No 6s im All Blacks-Setup identifiziert, nicht bei Locks. Aber das bedeutet nicht, dass die Selektoren blind für ihre Vielseitigkeit sind.

Könnten sie für Poolspiele gegen Kanada oder Namibia ins Spiel kommen? Natürlich könnten sie das, obwohl sie keine Option für Spiele gegen die größeren Mannschaften wären.

Das bedeutet schlechte Nachrichten für offene Schlösser wie Romano und Tuipulotu.
Die All Black Locks für die Rugby-Weltmeisterschaft sind Whitelock, Retallick und Barrett. Und das ist vielleicht alles, was sie mitbringen.

Artikel empfehlen
Kommentare (0)add comment

Kommentar schreiben
Du mußt angemeldet sein, um einen Kommentar abzugeben.

busy
Letzte Aktualisierung ( Dienstag, 19. Februar 2019 )
 
< vorheriger Artikel   nächster Artikel >
honeypot@totalrugby.de
wetten auf tipico.de
Advertisement
Advertisement