Registrieren
TotalRugby-Review: StuSta im Süden top, Rottweil weiter im Sinkflug, Grizzlies in den Playoffs
Drucken
Geschrieben von TotalRugby Team   
Mittwoch, 17. Mai 2017

Image
Die Berliner Grizzlies waren - wie so oft in dieser Saison - nicht zu stoppen und werden als Ost-Spitzenteam in die Playoffs einziehen.

Das Rugby-Unterhaus der Republik zieht ebenso auf die Schlussgerade ein und wartet dabei weiter mit Überraschungen auf sich. Während sich StuSta München mittlerweile im Süden an der Spitze festgesetzt hat, geht der Sinkflug des RC Rottweils weiter. Die Berliner Grizzlies können nach diesem Wochenende ihren Weg durch die Playoffs planen, stehen sie nunmehr als Ost-Spitzenreiter nach der regulären Saison fest.

Süd

Im Süden setzt sich der Abwärtstrend des RC Rottweil fort. Die Schwarz-Gelben Schwarzwälder unterlagen beim Heidelberger TV denkbar knapp mit 12:13 und damit schwinden auch die Chancen des RCR auf den einst sicher geglaubten Playoff-Einzug als beste Süd-Mannschaft zusehends. Dabei war dem Gast ein Traumstart beim Gastspiel in der Kurpfalz gelungen. Bereits nach fünf Minuten konnte der RCR-Sturm via Kapitän Michael Oswald ein Paket über die HTV-Linie schieben. Doch der Gast vermochte trotz Feldvorteilen kein Kapital in Form von weiteren Punkten schlagen. Stattdessen schafften die heimischen Turner per Straftritt den Anschluss. Noch kurz vor der Pause schien der Gast mit Versuch Nummer zwei zum 12:3, mit Florin Dicu erneut durch einen Stürmer, Momentum zurückzuerobern. Doch es sollten die letzten Punkte für den Gast an diesem Tag sein. Denn nach der Pause häuften sich die Fehler des Gastes und nach einem Straftritt im Offenen stand es plötzlich 6:12 - der Gastgeber war wieder in Reichweite. Tatsächlich sollte der Heidelberger TV die sich bietende Chance in der Schlussphase auch noch nutzen. Ein RCR-Gedränge an der eigenen 22 geriet zum absoluten Super-GAU, als Gedrängehalb Martin Ross den Ball selbst per Kick klären wollte, sein Befreiungsversuch aber geblockt wurde. Der HTV sagte artig Danke und ging mit dem ersten eigenen Versuch mit 13:12 erstmals in diesem Spiel in Front und sollte diese Führung bis zum Abpfiff auch nicht mehr hergeben.

StuSta München indes nutzte die Einladung seiner Verfolger dankend und baute die eigene Spitzenposition weiter aus. Zu Gast bei der Zweitvertretung des TSV Handschuhsheim ließen die aus der bayerischen Landeshauptstadt angereisten Gäste zu keinem Zeitpunkt Zweifel darüber aufkommen, wer als Sieger vom Platz gehen würde. Das 0:82 verkam zu einer Demonstration der Münchner Dominanz. Mit nunmehr fünf Punkten Vorsprung auf den direkten Verfolger Rottweil, sieht es gut aus für StuSta im Kampf um, den Spitzenplatz - jedoch müssen die Studenten noch im Münchner Derby gegen den wiedererstarkten RFC sowie beim Verfolger RC Rottweil antreten.

Das dritte Spiel der Südstaffel zwischen dem München RFC und dem RC Regensburg war ebenso eine sehr deutliche Angelegenheit. Die Gäste aus der Landeshauptstadt des Freistaats kamen nach dem Sieg über Top-Klub RC Rottweil in der Vorwoche, trotz der unschönen Vorkommnisse gegen Ende der Partie (TotalRugby berichtete), mit breiter Brust in die Oberpfalz. Nach bereits 30 gespielten Minuten hatte sich der Gast den Offensiv-Bonus gesichert und schien zum Pausenpfiff beim stand von 7:33 für das Süd-Schlusslicht RCR kaum noch zu drehen. Zwar sollte auch dem Gastgeber in Hälfte zwei noch ein Versuch gelingen, doch München derer fünf, so dass am Ende ein 14:67 auf der Anzeige stand. Die Himmelblauen dürften sich damit den letzten verbliebenen Abstiegssorgen, die nach einer katastrophalen Hinrunde akut geworden waren, entledigt haben. Bei Regensburg wird der drohende Abstieg dagegen bei acht Punkten Rückstand auf den Vorletzten Karlsruhe immer mehr zu Realität. Zwar steht das direkte Duell gegen die Karlsruher noch an, aber ebenso der Vergleich mit Spitzenreiter StuSta.


West

In der West-Staffel des Rugby-Unterhauses stand am vergangenen Wochenende nur eine einzige Begegnung an. In dieser sicherte sich Playoff-Anwärter Hausen beim Aufsteiger Essen einen souveränen 34:13 Sieg. Doch auch beim Liga-Neuling wird man mit dem Ergebnis nicht allzu unzufrieden sein, war man doch noch in der Hinrunde bei der TGS Hause in Unterzahl angereist und mit 17:125 unter die Räder gekommen. Dabei schien zu Beginn für Essen sogar noch mehr drin gewesen zu sein, denn die Ruhrpott-Rugger drehten direkt nach Anpfiff mächtig auf und gingen nach einem schönen Spielzug mit einem Versuch über Außen in Front. Doch die gastierenden Löwen waren nicht gekommen um in Essen ihre Playoff-Chancen zu verspielen und gingen nun selbst offensiver zu Werke auf. Marvin Seiffert eröffnete einen dreißig Minuten andauernden Sturmlauf der Hausener, in dem Guiseppe Piano, Luca Frischkorn und Christian Bettner jeweils ebenso zu Versuchen kamen.

 

 

Die TGS hatte damit bereits zehn Minuten vor der Pause den angestrebten Offensiv-Bonus sicher. Nach dem Pausentee schwächte sich Hausen selbst durch vermehrte Undiszipliniertheiten. Straftritte, von denen Essen einen zum 8:29 nutzen konnte, sowie zwei gelbe Karten für die Löwen waren die Folge. Doch anstatt nun in die Partie zurückzufinden gelang Luca Frischkorn mit seinem zweiten Versuch die Entscheidung für die Löwen. Späte Essener Ergebnis-Korrektur durch den Schluss-Versuch von Moheb Ghali sorgte für den 13:34 Endstand. Hausen ist damit weiter auf Playoff-Kurs, muss jedoch am letzten Spieltag der regulären Spielrunde noch gegen Spitzenreiter Aachen antreten. Aber ob den Aachenern, die bereits sicher in den Playofffs sind, nach Schützenhilfe für den Hausen-Verfolger Köln sein wird, bleibt abzuwarten. Für Essen ist der Abstiegskampf derweil noch nicht vorbei, denn rein rechnerisch können sowohl Düsseldorf als auch Münster noch am Grashof RC vorbeiziehen.


Ost

Für die Rugby-Fans im Osten gab es am vergangenen Wochenende ebenso nur ein einziges Spiel zu bewundern. Spitzenreiter Berlin Grizzlies war beim in letzter Zeit stark aufspielenden USV Potsdam zu Gast. Und die absolut dominante Mannschaft in der Ostgruppe wurde ihrer Favoritenrolle gerecht - musste sich jedoch entschlossenem Widerstand der Potsdamer Adler erwehren. Diese hielten die Partie bis in die Schlussphase hin offen, doch am Ende konnten die Grizzlies mit zwei späten Versuchen davonziehen und schlussendlich mit 39:19. Da die Berliner Gäste in der Schlussphase keine vollständige erste Reihe aufbieten konnten, wurden die Gedränge ohne Druck gespielt. Auf Potsdamer Seite sieht man dafür einen Schlüssel zur späten Entscheidung, doch ob sich mit richtigen Gedrängen, bei denen Potsdam bis dahin überlegen war, ein anderes Ergebnis ergeben hätte, ist fraglich. Die Grizzlies stehen nunmehr bei zwei ausstehenden Spielen und 14 Punkten Vorsprung auf Velten als erster Playoff-Teilnehmer fest. Potsdam hingegen hat bei 13 Punkten Rückstand auf Velten, bei einem Spiel weniger auf dem Konto und nur noch drei ausstehenden Spielen, nur noch theoretische Chancen auf einen Playoff-Einzug als Zweiter.

 

Artikel empfehlen
Kommentare (5)add comment

Michel Reinhard said:

3042
StuSta im Süden Top?
In der letzten Wochen hatten die Neckarsulmer noch 45 Punkte (Quelle Rugbyweb.de) und waren Tabellenführer der 2. BL Süd, was anhand den Ergebnissen aus den 11 Spielen nach wie vor nachvollziehbar ist. Jetzt ist Neckarsulm plötzlich Dritter mit 37 Punkten.

Irgendetwas stimmt hier doch nicht oder gab es irgendwelche Punktabzüge? Wer kann das aufklären.

Aus meiner Sicht ist NSU Top und StuSta Zweiter oder liege ich da falsch?
Mai 17, 2017

Frank Riemenschneider said:

3754
Zufällig drüber gestolpert.
http://www.rugby-verband.de/wp...Presse.pdf
Mai 17, 2017

Michel Reinhard said:

3042
Das ist ja ohne Worte!
Danke für die schnelle und klärende Rückmeldung. Auf politische Kommentare (Thema Schirmherr), die meiner Meinung nach rein gar nichts auf Total-Rugby verloren haben, würde ich mir als Rugby-Fan vielmehr Informationen die gravierende Auswirkungen auf den Spielbetrieb haben, wünschen.

Aus meine Sicht - ohne Worte! - dass ein Punktabzug von 8 Punkten kurz vor Ende der Saison ohne jegliche Presseinformation erfolgt. Der sportliche Tabellenführer wird auf Platz drei zurückstuft und falls Rottweil gegen StuSta gewinnt bleibt NSU soweit ich das überflogen habe auf Platz drei.

So wie ich das Schreiben interpretiere könnten ja noch weiter Vereine davon betroffen sein und es wäre interessant zu erfahren wer noch betroffen ist.

Klares Statement: Wer sich so etwas einfallen lässt dem ist nicht zu helfen. Diese Entscheidungsfindung und die Sanktionen sind mehr als fraglich und können doch wohl so niemals stehen bleiben. Das ganze klingt für mich ja schon wie Erpressung - so nach dem Motto - wenn ihr Einspruch einlegt bekommt ihr wahrscheinlich wieder eure 8 Punkte, aber dann müsst ihr absteigen, weil ihr ja eigentlich gar nicht mitspielen gedurft hättet - Ätsch !!!

Das war jetzt ein bisschen sarkastisch, aber ein kleiner Tipp für die Zukunft, d.h. vor Beginn einer Runde:

1. Punktabzüge aus welchen Gründen auch immer, vor dem ersten Spieltag in die Tabelle
2. Wer die Teilnahmebedingungen für eine Spielklasse nicht erfüllt spielt nicht mit
3. Keine Möglichkeiten fehlende Anforderungen im Laufe einer Saison noch zu erfüllen.
4. usw.

Ich gehe mal davon aus das der Blutdruck von Mark Kuhlmann und den Verantwortlichen bei der NSU nahe am DAX-Wert von 12800 liegt - mal gespannt wie das weitergeht. Ich würde durchdrehen und alle Hebel in Bewegung setzen. Das geht doch gar nicht, oder?
Mai 17, 2017

Frank Riemenschneider said:

3754
Gerne.
http://www.rugby-verband.de/?page_id=5148

Hier die restlichen Urteile/Vereine.
Mit Sicherheit bitter für die Vereine. So wie ich die Urteile lese sind die acht Punkte Abzug ein schaler Kompromiss um nicht den ganzen Ligabetrieb zu gefährden.

Was die Beiträge auf TR betrifft: Ich bin froh wenn sie breit gefasst sind. So können sich auch schon Rugbyneulinge einbringen. Über einen Schirmherren der negativ in Erscheinung tritt, kann sich jeder eine/seine Meinung bilden. Wenn die Kommentierungen sachlich bleiben bereichert es die Seite.
Mai 17, 2017

Adrian Heber said:

194
...
In meinen Augen kann die NSU froh sein, dass sie nicht die vorläufige Lizenz entzogen bekommen hat. Wenn man es nicht verstanden hat, was Auflagen bedeuten darf man sich nicht beschweren wenn dann die entsprechende, in diesem Fall noch abgeschwächte Strafe, folgt.
Mai 20, 2017

Kommentar schreiben
Du mußt angemeldet sein, um einen Kommentar abzugeben.

busy
Letzte Aktualisierung ( Mittwoch, 17. Mai 2017 )
 
< vorheriger Artikel   nächster Artikel >

DRV-Pokal - Top Try Scorer

Naser Saitaj (TGS)   4
Christoph Lammert (USV)   4
Thomas Zimny (USV)   4
Daniel Freistedt (RCB)   3
Scott Maltas (BRE)   3

gesamte Tabelle

Advertisement

Tabellen 2. Bundesliga

   SDP
Victoria Victoria1226951
Adler Adler1211941
1860 18601212436
Odin Odin127733
DRC DRC12-11918
78 II 78 II12-17710
Welfen Welfen12-2934
   SDP
Velten Velten1231948
USV USV1227943
BRC II BRC II1221340
RCD RCD1213538
Jena Jena12-16820
BSC BSC12-29711
Halle Halle12-4816
   SDP
MRFC MRFC1420552
StuSta StuSta1415648
HTV HTV1414846
TSV II TSV II145939
NSU NSU1415335
RCR RCR135432
SRC SRC14-47010
RCR 2000 RCR 200013-3056
   SDP
RCLU RCLU1049343
RCA RCA1020639
Hausen Hausen1011128
Dragons Dragons10-15215
TG 75 TG 7510-17115
Eintracht Eintracht10-487-4
honeypot@totalrugby.de
wetten auf tipico.de
Advertisement
Advertisement
Advertisement