Registrieren
1. Bundesliga 2011/2012
Spielbericht - 16. Spieltag

Samstag, 18. April 2009 - 15:00 Uhr
RK 03 Berlin RK Heusenstamm

RK 03 Berlin

RK Heusenstamm


17


20


Zuschauer: 200 Schiedsrichter: Carlo Schomacker


Startaufstellung
Ein- / Auswechslungen
ausgewechselt Hannemann, Christof (Hakler)
eingewechselt Chlebik, Ronny (Hakler)
ausgewechselt Willemsen, Frank (Prop)
eingewechselt Thiering, Benjamin (Prop)
ausgewechselt Rosenthal, Lukas (Zweite Reihe)
eingewechselt Paul, Alexander (Hakler)
ausgewechselt Frese, Marc (Zweite Reihe)
eingewechselt Mayr, Peter (Hakler)
ausgewechselt Burtzlaff, Bert (Außendreiviertel)
eingewechselt Lorenz, Konstantin (Innendreiviertel)
ausgewechselt Schulze, Alec (Zweite Reihe)
eingewechselt Dzamastagic, Anel (Dritte Reihe )
ausgewechselt Krapscha, Torsten (Prop)
eingewechselt Vogelmann, Marc (Prop)
ausgewechselt Hartmann, Sebastian (Verbinder)
eingewechselt Cavus, Salim (Dritte Reihe )
ausgewechselt August, Thomas (Verbinder)
eingewechselt Schuster, Pascal (Gedrängehalb)
ausgewechselt Eckert, Frederick (Zweite Reihe)
eingewechselt Förtsch, Martin (Zweite Reihe)
ausgewechselt Rainger, Nicholas (Zweite Reihe)
eingewechselt Polheim, Benjamin (Zweite Reihe)

Ereignisse


    Zusammenfassung

    Spielbericht vom RK 03 Berlin:

    Bei guten äußeren Bedingungen konnte der RK Heusenstamm ein spannendes Spiel gegen Aufsteiger RK 03 Berlin am Ende knapp mit 17-20 (12-06) für sich entscheiden. Den Klassenerhalt sicherten sich die Gastgeber dennoch aufgrund der Play-Down-Absage des DRC Hannover.



    Vor Spielbeginn war die Marschroute für den RK 03 Berlin klar: Man wollte an diesem Tag unbedingt den zweiten Sieg in der Bundesliga-Geschichte einfahren und so zeigen, dass man verdient ein weiteres Jahr in der Bundesliga verbringt.



    Der Spielbeginn verlief aber nicht nach Maß für die Hauptstädter. Heusenstamm war zunächst am Drücker im Sturm und eigene Fehler in den offenen Gedrängen brachten den Gästen zwei Straftritte in kürzester Zeit, die beide vom Füchse-Verbinder verwandelt wurden.



    In der Folgezeit fanden die Ostberliner besser ins Spiel und konnten über den heute überlegenen Sturm immer wieder gefährliche Durchbrüche vorweisen. In der Hintermannschaft nutzte man aber nicht die Breite des Feldes, auch wenn man zwei Einlaufchancen hatte, die aber aufgrund von Handlingfehlern nicht nutzen konnte.



    So musste erst eine Serie von schnell ausgeführten Straftritten her, bevor Gedränghalb und Spielertrainer Christian Lill sich ins Malfeld tanken konnte. Die Erhöhung von halblinks misslang. Kurz darauf war es wieder Lill, der nach einer Serie von offenen Gedrängen kurz vor dem Heusenstammer Malfeld wieder den Weg über die Linie fand. Derek Bading erhöhte zum 12-06 Halbzeitstand.



    Die Stimmung zur Halbzeit war gut beim RK 03, doch auch die Gäste hatten sich noch nicht geschlagen gegeben und spielten weiter munter drauf los. Es entwickelte sich ein schnelles Spiel, bei dem der Supersprinter der Heusenstammer, Bevan Gray, allerdigs vom RK 03 Berlin keine einzige Möglichkeit bekam, seine Fähigkeiten zu zeigen. Dafür war es Ex-Nationalspieler Markus Walger, der mit starken Angriffen zu überzeugen wusste.



    Nach einer Gasse vor dem Berliner Malfeld nutzten die Heusenstammer ihren kompakten Sturm, um sich das erste Mal in diesem Spiel über die Linie zu schieben. Die Erhöhung durch Pascal Schuster war ebenfalls erfolgreich, sodass die Gäste knapp mit einem Punkt führten. Quasi im direkten Gegenzug waren die Berliner wieder am Drücker und belagerten das Füchse-Malfeld. Am Ende war es Erste-Reihe Stürmer Benjamin Thiering, der eine Lücke in der Verteidigung fand und sich über die Linie warf. Die Erhöhung traf nur die Goalstangen und auch ein weiterer Straftritt von Bading verfehlte sein Ziel knapp. So stand es nun 17-13.



    Einige ahnten schon Böses, denn die knappe 4-Punkte Führung war zu wenig, um gegen die angriffslustigen Heusenstammer auf der sicheren Seite zu sein – und so kam es auch. Nach einer Gasse an der Berliner 10-Meter-Linie nahm sich Walger ein Herz, tankte sich durch die Berliner Verteidigung, bediente einen Mitspieler, um von diesem den Ball wiederzubekommen und zur erneuten Heusenstammer Führung einzulaufen. Die wichtige Erhöhung gelang Schuster in der 75. Minute sicher.



    Die letzten Minuten brachten trotz verzweifeltem Anrennens der Berliner nichts mehr und am Ende hatten die Heusenstammer trotz spielerischer Überlegenheit der Gastgeber mit 17-20 knapp die Nase vorn.



    Auch wenn zum ersten Mal der Defensivbonuspunkt für den RK 03 Berlin heraussprang, konnte man sich nicht so richtig freuen. Viel zu stark agierte man heute, wobei die eigenen Punktechancen einfach nicht genutzt werden konnten. Ganz stark auf Berliner Seite war Dritte-Reihe Stürmer Frank Hofmann, während bei den Heusenstammern die wuchtige Nummer Acht Bart Karalus immer wieder Akzente setzen konnte.



    In jedem Fall freut sich der RK 03 Berlin bereits jetzt auf die nächsten Spiele gegen den RK Heusenstamm und beim nächsten Mal wird es sicher noch enger zugehen.



    Bereits am Mittwoch empfangen die Ostberliner den Stadtrivalen Berliner RC im Stadion Buschallee. Das Derby beginnt um 18.30 Uhr.



    Max Joachim



    Spielbericht vom RK Heusenstamm:

    Gegenüber dem letzten Auswärtsspiel beim Berliner RC, was klar verloren ging, machten sich die Rugbyspieler des RK Heusenstamm diesmal konzentrierter ans Werk beim Tabellennachbarn RK 03 Berlin.



    Bereits in der Anfangsphase probierten die Heusenstammer mit ihrem Sturm zum Erfolg zu kommen. Dadurch resultierten zwei Strafkicks, die Thomas August in der zweiten und zehnten Minute zur 6:0 Gästeführung verwandelte. In der Folgezeit gelang es dem Berliner Christian Lill, mit zwei Versuchen seine Mannschaft mit 12:6 in Front zu bringen und so die Halbzeitführung zu sichern.

    Nach dem Wechsel wurde von RKH Coach Jens Steinweg im Sturm Änderungen vorgenommen, im weiteren Verlauf musste Verbinder Thomas August verletzungsbedingt vom Platz, Markus Walger übernahm dessen Position.

    Die Platzverhältnisse in Berlin ließen der Heusenstammer Dreiviertel nicht den nötigen Raum, um Spieler wie Bevan Gray oder Markus Walger durchstarten zu lassen. Im Sturmspiel des RKH klappte es zufriedenstellend, so dass Taylor Ashworth aus Heusenstamms erster Reihe den Anschlussversuch zum 12:11 erzielte, Pascal Schuster erhöhte zum 12:13. Kurze Zeit später jubelten die Gastgeber, Benjamin Thiering vollendete ein Berliner Sturmspiel zum 17:13. Markus Walger leitete die Entscheidung in diesem Spiel ein, als er nach einer Gasse sich durchtankte, den Ball weiterleitet und anschließend wiederbekam, so war der Weg frei zum 17:18, Pascal Schuster erhöhte zum 17:20. Die restlichen zehn Minuten ließen die Heusenstammer Füchse keine Punkte mehr der Gastgeber zu.

    In einer hart erkämpften Partie gingen die Heusenstammer als Sieger hervor gegen stark auftrumpfende Berliner. Erfreulicherweise hat der RK 03 Berlin den Klassenerhalt ebenso wie der RK Heusenstamm geschafft. Der DRC Hannover verzichtet auf das Play Down Spiel am Ende der Saison gegen den RK03. So wird es auch in der nächsten Saison zu interessanten Spielen zwischen dem RKH und dem RK 03 kommen.



    Uwe Kaelcke

    wetten auf tipico.de
    Advertisement
    Advertisement