Registrieren
1. Bundesliga 2011/2012
Spielbericht - 13. Spieltag

Sonntag, 22. März 2009 - 15:00 Uhr
RG Heidelberg DRC Hannover

RG Heidelberg

DRC Hannover


35


10


Zuschauer: 100


Startaufstellung
Ein- / Auswechslungen
ausgewechselt Dinah, Constatine (Dritte Reihe )
eingewechselt Rack, Mathias (Dritte Reihe )
ausgewechselt Nagel, Kai (Prop)
eingewechselt Herlyn, Jan-Philipp (Prop)
ausgewechselt Rohleder, Timo (Prop)
eingewechselt Böhm, Bastian (Hakler)
ausgewechselt Collaku, Nemedin (Außendreiviertel)
eingewechselt Ahl, Michael (Außendreiviertel)
50' ausgewechselt Wendland, René (Prop)
eingewechselt McGee, Andy (Prop)
60' ausgewechselt Kühl, Sebastian (Dritte Reihe )
eingewechselt Yesik, Hüseyin (Prop)

Ereignisse


    Zusammenfassung

    RG Heidelberg holt Bonuspunkt gegen kampfstarken DRC Hannover



    Wenn das heutige Spiel eine Lektion gelehrt hat, ist es die, dass man den DRC Hannover niemals abschreiben sollte. Die Ricklinger kämpften bis zur letzten Spielminute und wurden kurz vor dem Abpfiff für ihre Bemühungen mit dem 2. Versuch durch die wuchtige Nummer 8 Jason Lee Brown belohnt.



    Der Sturm der Ricklinger angereist mit den alten Haudegen Brown, Pausch, Wendland, Tyumenev und Dörries war dem Sturm der Orangenen über 80 Minuten im Gedränge überlegen und hatte auch im Paket und in der Gasse gute Aktionen. Die RG Heidelberg hatte vor allem im Spiel der 3. Sturmreihe und in der Achse 9-10 deutliches Übergewicht.



    Die Rudergesellschaft ging schon in der 3. Spielminute durch einen Stürmerversuch von Constantine Dinah, der kurze Zeit später mit einer Rippenverletzung das Feld verlassen musste, in Führung. In der ersten Hälfte folgten weitere Versuche durch den starken Brenner und Hakler Mohammad Kabir. Zur Halbzeit stand es folglich 21:0 für die Gastgeber. Klar war, die RGH wollte heute den Bonuspunkt. Doch die Niedersachsen, die nach eigenem Bekunden in den beiden Spielen gegen den alte Erzrivalen jeweils mit dem Besten was sie in dieser Spielzeit aufbieten konnten aufgelaufen waren, wollten sich nicht einfach so geschlagen gegeben, schließlich galt es nach der unrühmlichen Spielabsage der Vorwoche Wiedergutmachung zu betreiben. Im Gedränge gewannen die Gäste in der Folge zusehends an Übermacht und das RGH-Team musste sich in dieser Phase bei Kapitän und Nummer 8 Manuel Wilhelm bedanken, der mit starken Aufbrüchen dafür sorgte, dass die eigenen Einwürfe noch irgendwie kontrolliert werden konnten.



    Während beim DRC ein Spieler vom unsicher wirkenden Schiedsrichter Gill (RC Strasbourg), des Feldes verwiesen war, konnte Mohammad Kabir nach einem getragenen Paket zum zweiten Mal das Malfeld der Grünen erreichen und somit den Bonuspunkt für die Gastgeber sichern. Kurze Zeit später konnte Pausch auf Seiten des DRC, ebenfalls nach einem Paket die Linie der Heidelberger überqueren. Danach plätscherte die Partie etwas vor sich hin, die Angriffe der gut Verteidigenden RGH-Hintermannschaft verliefen meist erfolglos, oft war es Schlussmann Alex Ndangana der sich in den Reihen der Grünen festlief oder durch eine Unachtsamkeit den Ball vertändelte. Später war es aber Ndangana der zum 5 Versuch an der Eckfahne eintauchen konnte. Der junge Gedrängehalb Fabian Heimpel erhöhte sämtliche Versuche sicher und zeigte eine umsichtige Partie. Ein weiteres Sonderlob verdiente sich der engagierte Matthias Krischke, der bei seinem Debüt in der 1. Mannschaft des Vizemeisters eine tolle Partie zeigte und das obwohl er am Vortag noch fast 80 Minuten in der 2. Mannschaft seinen Teil zum Sieg gegen Tabellenführer ASV Köln beigetragen hatte.



    Beim DRC wußte neben Tyumenev und Wendland, vor allem der starke Innendreiviertel Vilive Dakunimata zu gefallen. In dieser Form ist es den Grünen zuzutrauen, dass sie beim möglichen Relegationsspiel gegen den RK 03 Berlin den Klassenerhalt schaffen werden.

    wetten auf tipico.de
    Advertisement
    Advertisement