Registrieren
1. Bundesliga 2011/2012
Spielbericht - 1. Spieltag

Sonntag, 31. August 2008 - 15:00 Uhr
TSV Handschuhsheim Heidelberger RK

TSV Handschuhsheim

Heidelberger RK


25


12


Zuschauer: 500 Schiedsrichter: Alan Roberts


Startaufstellung
Ein- / Auswechslungen
55' ausgewechselt Engelhardt, René (Prop)
eingewechselt Bender, Marcus (Prop)
64' ausgewechselt Hartmann, Gregor (Dritte Reihe )
eingewechselt Hübschmann, Lukas (Dritte Reihe )
65' ausgewechselt Lortz, Benjamin (Innendreiviertel)
eingewechselt Pipa, Mathias (Außendreiviertel)
70' ausgewechselt Bommes, Sebastian (Außendreiviertel)
eingewechselt May, Ruben (Außendreiviertel)
72' ausgewechselt Jech, Mathias (Hakler)
eingewechselt Schröder, Christian (Hakler)
78' ausgewechselt Schmidt, Jens (Dritte Reihe )
eingewechselt Schröder, Phillipp (Zweite Reihe)
50' ausgewechselt Biskupek, Alexander (Dritte Reihe )
eingewechselt Rehm, Benedikt (Hakler)
60' ausgewechselt Fraser, Sascha (Außendreiviertel)
eingewechselt Schmidt, Carlo (Dritte Reihe )

Ereignisse


    Zusammenfassung

    TSV Handschuhsheim mit geglückter Heimpremiere gegen den HRK (25:12) – Fotos online



    Der TSV Handschuhsheim hat nach dem starken Eindruck den er gegen Ende der erfolgreichen letzten Saison (Platz 3 in der Liga und Pokalsieg) im Derby gegen den Heidelberger Ruderklub seine diesjährigen Meisterschaftsambitionen mit Taten untermauert.



    Der starke Löwensturm war den jungen Stürmern des Heidelberger RK über die gesamte Partie überlegen. Besonders beeindruckend war die Dominanz der Löwen an Gasse und Gedränge. Sie produzierten in der Gasse mit ihrem starken Fänger Alex Hug blitzsaubere Bälle und dominierten das Gedränge der Kluberer nach belieben. Der HRK seinerseits konnte sich durchaus auch einige Gassebälle sichern, meist mit dem starken zweite Reihe Stürmer Rodriguez, aber jeder Versuch eines Pakets wurde von den kompromisslosen Gastgebern jäh gestoppt. Die Löwen hatten sich an die neuen Regeln deutlich besser gewöhnt als ihre gegenüber. In der Hintermannschaft wurden im Sonntagsspiel nicht viele Leckerbissen geboten, vielleicht weil auf Seiten des Heidelberger Ruderklubs zwei ausländischen Spitzenkräften durch DRV-Vize Ralph Götz das mitwirken auf Grund unzureichender Spiellizenzen versagt worden war, daher dominierte wie in einem Derby üblich der Kampf.



    Obwohl die Löwen schon in der ersten Halbzeit deutlich überlegen waren, war es der HRK der durch zwei Versuche von Sean Armstrong (ihrem stärksten Akteur in dieser Partie) und der bulligen Nummer 8 Dan Armitage in Führung lag. Doch in der zweiten Halbzeit wendeten die Löwen das Blatt. Es war wiedereinmal der unnachahmliche Alex Pipa, der sich zweimal über die Linie tankte. Der sichere Kicker Wiedemann steuerte weiter 15 Punkte mit dem Fuss bei und beraubte seine ehemaligen Vereinskameraden auf diese Weise jeglicher Siegchancen.



    beste Spieler: T. Wiedemann, A. Pipa, A. Hug – S. Fraser, J. Rodriguez, S. Armstrong

    wetten auf tipico.de
    Advertisement
    Advertisement