Registrieren
Advertisement
TotalRugby Forum
Willkommen, Gast
Bitte anmelden oder registrieren.   
American Football in Deutschland (1 Leser) (1) Gast
Zum Ende gehen Neues Thema Beliebt: 0
THEMA: American Football in Deutschland
#5148
Matthias Hase (Benutzer)
Nationalspieler
Beiträge: 384
graphgraph
Benutzer offline Hier klicken, um das Profil dieses Benutzers zu sehen
Aw: American Football in Deutschland vor 12 Jahren, 1 Monat Karma: 5  
spitznamen sind ok und lassen sich besser vermarkten. ach, was kann man da für schöne wortspiele machen - auch in einer profanen pm ... die spitznamen können auch auf deutsch sein, überhaupt kein problem.

es geht bei der popularisierung um den sportlichen erfolg und das marketing. beides muss hand in hand laufen. damals waren wir nach fussi hsv und pauli (aka stadtteilverein, st. pippi ...) die heißeste nummer in hh von den zuschauerzahlen. warum? weil wir sportlichen erfolg hatten, gut vermarktet wurden und dadurch "sexy" waren. wie sieht es heute aus in hh? football spielt keine große rolle mehr, da der sportliche erfolg ausbleibt - handball und eishockey sind vorbeigerauscht. grund: das sportliche standing ist höher als beim football und hsv handball und die freezers werden besser vermarktet. beim football fehlen heute die strippenzieher aus den 90ern.

beim football krankt es an dem verständnis für den sport. es gab viele event-fans, die wegen der party kamen und bei fehlendem sportlichen erfolg das interesse verlieren. an sich nix schlechtes: gab geld in den kassen und die stadien waren voll. daran ist letztendlich aber auch die nfle gescheitert. besucher kamen meist nur über freikarten, um sich die show anzuschauen. in die tiefen des sports sind sie nicht eingetaucht. deshalb darf die show den sport nicht überdecken. da ist im rugby mit seinem regelwerk aufklärungsarbeit zu leisten. denn wenn's einfach wäre, wäre es fußball ...

das beispiel mit den kölner af-clubs zeigt, dass da viel vermischt wird. centurions waren nfle, falcons und crocodiles (dort hat früher hattaway, dieser italo-disco-sound-typ gespielt) sind dt clubs. und ja, in der nfle haben hauptsächlich us-boys gespielt, die sich für die nfl empfehlen wollten. pro team gab es 6/7 "nationals", also nicht-us-spieler, als feigenblatt und alibi. hat keiner den sprung in die nfl geschafft, außer in practice squads. einer von den dt nationals hat bei den olympischen spielen in vancouver kürzlich die silbermedaille im zweierbob gewonnen ... gibt dort halt mehr geld als im football ... aber ich schweife ab ...
es fehlte mit den us-boys auch die identifikationspersönlichkeiten für das publikum, zumal die kader jedes jahr anders aussahen. die nfle hatte krampfhaft versucht "local heroes" aufzubauen. schlau in hh einen engländer dafür zu nehmen ...

langer text, kurzer sinn: der sportliche erfolg muss stimmen, die leute müssen den sport verstehen, ein professionelles marketing ist unverzichtbar - auch wenn dafür alte zöpfe abgeschnitten werden müssen (aber auch mit der tradition ist werbung zu machen) und - ganz wichtig - die kleinigkeiten müssen stimmen (vernünftiges spielfeld, catering etc pp.)
 
Moderator informieren   Gespeichert Gespeichert  
 
Ich komme nicht in die Hölle, der Teufel hat Angst vor mir
  Kein öffentlicher Schreibzugriff erlaubt, bitte erst anmelden!
#5151
Christoph X. (Benutzer)
Nationalspieler
Beiträge: 598
graphgraph
Benutzer offline Hier klicken, um das Profil dieses Benutzers zu sehen
Geschlecht: männlich
Aw: American Football in Deutschland vor 12 Jahren, 1 Monat Karma: 10  
Mal wieder ein Beispiel aus dem Fußball... hier ist der Trend genau umgekehrt. Liegt aber auch daran, dass der Sport bereits seinen Popularitätszenit womöglich überschritten hat und bis ins kleinste Eckchen medialisiert und monetarisiert wurde. Sprich: Fußball ist der sportliche Kommerz pur. das führt dazu, dass Fans mittlerweile ihre eigenen Vereine boykottieren und alte Traditionen, Namen und das Urige von Früher zurück fordern. Manchester United und teilweise auch Chelsea London sind da nur zwei Beispiele. Und selbst der in der NRW-Liga spielende Traditionsverein SC Fortuna Köln, der sich über das Projekt deinfussballclub.de geöffnet hat, zeigt, dass die dort aktiven Fans und Mitglieder zwar einen sportlichen und finanziellen Erfolg wollen, aber keine Maskottchen, keinen Krimskrams, sondern eben puren Sport und den Erfolg dazu. Gute Partien, die man sich gemütlich im Stadion bei einem Bierchen ansehen kann.

Doch das ist nur am Rande. Rugby ist ganz woanders und muss erst ins Bewusstseins der Leute.

Bei allen Ideen ist meiner Meinung nach aber der beste und schnelleste Weg, Rugby bekannt zu machen, das TV. Eben lief "Top Gun". Zufällig habe ich es bei Eurosport gesehen. Schießen aus der Luftpistole nach dem K.O.-Verfahren. Total schräger Sport, aber eben im TV und mir jetzt geläufig. Wieso nicht mal Rugby... das bleibt die große Frage!

Übrigens war die Sendung vom ESF finanziert, dem europäischen Verband für Schießsport.
 
Moderator informieren   Gespeichert Gespeichert  
  Kein öffentlicher Schreibzugriff erlaubt, bitte erst anmelden!
Zum Anfang gehen Neues Thema

die neusten Beiträge direkt auf Deinem Desktop erhalten

Advertisement
honeypot@totalrugby.de
Advertisement
Advertisement
Advertisement