Registrieren
TR-Update Six Nations: Wales will die Scarlets-Revolution im Nationalteam vollziehen
Drucken
Geschrieben von TotalRugby Team   
Montag, 22. Januar 2018

So wie die Scarlets am Wochenende gegen Toulon, will Wales stärkere Gegner künftig mit Spielwitz und Schnelligkeit bezwingen.
So wie die Scarlets am Wochenende gegen Toulon, will Wales stärkere Gegner künftig mit Spielwitz und Schnelligkeit bezwingen.

Jahrelang hatte Wales unter Coach Warren Gatland mit einer einfachen Taktik durchschlagenden Erfolg und das nicht nur sprichwörtlich: Selbst für Profi-Rugby-Verhältnisse überdurchschnittlich breit gebaute Protagonisten, die vor allem mit überragender Fitness und geraden harten Laufwegen ohne Umweg in den Kontakt, nicht etwa mit cleveren Pässen oder Offloads, Lücken in die Defensiv-Reihen der Six-Nations-Rivalen rissen. Dazu mit Leigh Halfpenny der wohl beste Kicker der Welt in den eigenen Reihen, der jeden Straftritt im 60-Meter-Radius der Stangen durch selbe jagte. Doch sowohl die als „Warren-Ball“ verspottete Taktik, als auch der Stammplatz Halfpennys scheinen nun der Vergangenheit anzugehören. Vorbild der Wales-Revolution soll eines der vier walisischen Pro-14-Teams sein.

Als sich die West-Waliser Scarlets am Samstag im letzten Gruppenspiel des wichtigsten Europäischen Vereinswettbewerbs „Champions Cup“ mit 30:27 gegen die Galaktischen aus Toulon durchsetzten, könnte man dies auch als Zeichen einer Zeitenwende verstehen. Denn das in Europa dominierende Power-Rugby der letzten Jahre, durch niemanden besser verkörpert, als den Europacupsieger 2013, 2014 und 2015 Toulon, scheint mehr und mehr vom blitzschnellen Spielstil von Teams wie den Scarlets abgelöst zu werden.

Den Scarlets war am Wochenende als erstem walisischen Team seit sieben Jahren der Einzug in das Champions-Cup-Viertelfinale gelungen. Nachdem die West-Waliser bereits im Vorjahr beim ihrem Pro-12-Sieg gleich beide irische Top-Teams Leinster und Munster im Halbfinale und Finale jeweils auswärts ausschalten konnten, scheinen die Scharlachroten an ihre ganz großen Zeiten anzuknöpfen. Der Tag im Jahr 1972, als Llanelli der legendäre Sieg über die All Blacks gelang, sollte als „Tag an dem das Bier ausging“ in die Geschichte des kleinen Rugby-verrückten Landes eingehen.

Der jetzige sportliche Aufschwung wiederum gelang bemerkenswerterweise mit einem äußerst bescheidenen Budget - der einmalige Spielstil der Scarlets, nicht die prominenten Neuzugänge aus der Südhemisphäre, knackte in der letzten und dieser Saison reihenweise die namhaftesten Defensive. Das alles mit einigen Wales-Nationalspielern und einer ganzen Reihe von No-Name-Spielern im Kader, die nun mit dem Erfolg ihres Teams nach und nach auch im internationalen Rugby eine Rolle spielen dürften.

 

Bereits Bath bekam in der Vorwoche eine gehörige Portion Scarlets-Angriffswirbel zu spüren


Spielfreudigkeit und Kreativität statt schlichtes Überrennen

Die Devise des Teams aus der nur 50.000 Einwohner zählenden Stadt Llanelli lautet: Den Ball um jeden Preis am Leben und das Spiel damit schnell halten. Sei es durch gewagte Spielzüge tief in der eigenen 22, durch Offloads aus jeder erdenklichen Position und vor allem durch die Vermeidung von unnötigen Kicks. So gelang es den Scarlets ein ums andere Mal deutlich besser eingeschätzte und vor allem physisch vermeintlich klar überlegene Teams auszuschalten. Zudem erbrachte der amtierende Pro-12-Sieger den Beweis: Der risikoreiche, ansehnliche und gnadenlos offensive Spielstil der Neuseeland-Teams im Super Rugby ist auch im winterlichen Dauerregen von Wales möglich.

Spieler vom 110-KG-Plus-Format, wie Toulons Ma’a Nonu, Mathieu Bastareaud, Mamuka Gorgodze, die zuletzt den Erfolg der Galaktischen aus Südfrankreich mit dominanten Kollisionen in Defensive und Offensive sicherstellten, werden von den Scarlets schlicht in Grund und Boden gerannt. Genau dies war am Samstag im entscheidenden Gruppenspiel im ausverkauften Parc y Scarlets geschehen. Denn ein Ma’a Nonu mit seinen 110 kg bei nur 1,82 m Körpergröße ist eher auf die harten Hits, als auf die langen Laufduelle eingestellt. Regeländerungen durch den Weltverband World Rugby, um den Ball länger im Spiel zu halten - vor allem indem man das Langsammachen des Balles im Ruck schneller sanktioniert und schnelles Anspielen fördert - helfen Teams, wie den Scarlets extrem.

 

Erfolgsrezept auch für Wales? Scarlets bezwingen am Wochenende Toulon

Auch im Wales-Trainerteam um Warren Gatland und Rob Howley - einst die größten Verfechter des Power-Rugby-Spielstils - hat man die Zeichen der Zeit erkannt. Gatland erklärte auf der Pressekonferenz zur Bekanntgabe des Six-Nations-Kaders vorige Woche, dass man bisher auf einen Spielstil mit einem Zwölfer, der vor allem die Vorteilslinie durchbricht, gesetzt habe. Nun gehe es eher darum à la Scarlets das Spiel schnell zu machen und den Ball im Spiel zu halten. Allerdings erklärte der neuseeländische Erfolgscoach der Waliser seinen Sinneswandel mit dem ihm zur Verfügung stehenden Personal, nicht mit einer Anpassung an die Trends im Welt-Rugby. Für Innen Jamie Roberts, der wohl wie kein anderer den "Warren-Ball"-Spielstil verkörperte, ist kein Platz mehr im Wales-Kader für die Six Nations. Dafür schafften es Scarlets-Flanker Aaron Shingler und James Davies, die knapp zwei Jahre lang trotz überragender Form nicht einmal zum Nationalmannschafts-Training eingeladen wurden, in den Six-Nations-Kader. Hier zeigt sich ebenso der Sinneswandel - mit dem nur 90 kg schweren Davies kommt ein unglaublich mobiler Dritte-Reihe-Stürmer in den Kader, der eher Emfpänger eines Offloads, statt Crash-Ball-Option ist. Davies hatte seine Toulon-Gegenspieler auf Flanker, Rafael Lakafia und Facundo Isa, jeweils über 20 kg schwerer, überstrahlt.

Auch beim Klub vollzieht Potgieter einen ähnlichen Wandel

Auffälligerweise hat auch HRK-Coach und Ex-Nationaltrainer der DRV XV, Kobus Potgieter, in dieser Saison einen ähnlichen Sinneswandel vollzogen. Potgieter setzt mit Raynor Parikinson auf einen eher spielstarken ersten Innen. Mit Marcel Coetzee auf der Schluss-Position ergibt sich für den Klub mehr taktische Flexibilität, und insgesamt drei Kick-Optionen, die durchaus auch zum kreativen Offensivspiel eingesetzt werden können. Vorbei sind die Zeiten, in denen der deutsche Meister lediglich mit seinem starken Sturmspiel punkten konnte - durchaus mit Erfolg, wie der Klub-Versuch im Continental-Shield-Halbfinale, der mit einem tollen Cross-Kick von Verbinder Schulte eingeleitet wurde, gezeigt hat. Inwiefern aus dieser Entwicklung ein größerer Trend wird, bleibt abzusehen - England und Australien spielen jedenfall schon seit der letzten WM mit zwei Spielmachern auf der Zehn und Zwölf.

Ironischerweise könnte ein Scarlets-Star Opfer dieser Entwicklung sein: Wales-Schluss Leigh Halfpenny war nach zwei Jahren als einer der bestbezahlten Spieler der Welt aus Toulon zurück in die Heimat zu den Scarlets gewechselt. Von Wales Co-Trainer Rob Howley musste er sich nun vorgestern öffentlich anhören nach seiner Zeit in Frankreich zu oft den Ball wegzukicken, oder den Kopf in einem Ruck zu haben, anstatt von der Schlussposition aus die Gegenangriffe einzuleiten.

Mit Rhys Patchell steht eine hervorragenden Alternative im Scarlets- und Wales-Kader bereit, die eher für attraktives Angriffsrugby steht. Auch Liam Williams, der Halfpenny bereits den Schluss-Startplatz bei den ebenso von Warren Gatland trainierten British&Irish Lions abnahm, dürfte bald nicht mehr nur im Nationalteam Konkurrent Nummer eins um das Wales-Trikot mit der 15 sein, das Halfpenny seit der WM 2011 gepachtet hat. Nach dem Inkraftreten der neuen Kriterien des walisischen Verbandes zur Nationalmannschafts-Nominierung (min. 60 Caps sofern man nicht in Wales spielt) dürfte Williams wohl von den Saracens zurück zu seinem Stammklub Scarlets wechseln.

Wird Wales bei den Six Nations erneut auftrumpfen können?

Wie es um den neugefundenen Angriffswillen des Wales-Trainerteams steht, dürfte sich spätestens in zwölf Tagen zeigen. Dann eröffnen die Waliser gegen Schottland das Sechs-Nationen-Turnier. Den Schotten war in den letzten Jahren ein bemerkenswerter spielerischer Aufstieg gelungen, mit einem unglaublich ansehnlichen Spielstil. Die Fans im seit Monaten ausverkauften Millenium Stadium dürfte ein spielerisches Feuerwerk erwarten und früh dürfte sich entscheiden: Wird Wales mit seiner neuen Ausrichtung an die Erfolge von 2012 und 2013 anknüpfen können? Die Antwort darauf wird es für deutsche Fans übrigens bei DAZN geben. Die Online-Streaming-Plattform überträgt das älteste und prestigeträchtigste Rugby-Turnier mit deutschem Kommentar.

Artikel empfehlen
Kommentare (1)add comment

David Giorgobiani said:

4034
Wird spannend
Super überblick!
Januar 24, 2018

Kommentar schreiben
Du mußt angemeldet sein, um einen Kommentar abzugeben.

busy
Letzte Aktualisierung ( Montag, 22. Januar 2018 )
 
< vorheriger Artikel   nächster Artikel >
Advertisement

Internationale Rugby News

  • Cipriani fined £2,000 by club over nightclub assault 21 Aug 2018 | 4:35 pm

    The fine follows being charged by the RFU for "conduct prejudicial to the interests of the game".

  • Cheika best man for Wallabies: Polota-Nau 21 Aug 2018 | 11:36 am

    Hooker Tatafu Polota-Nau has launched a fierce defence of Michael Cheika following calls for the Wallabies coach to be axed after their Bledisloe Cup implosion.

  • If Cheika is to go, who's next in line? 21 Aug 2018 | 9:16 am

    After another disastrous start to the Wallabies Bledisloe Cup campaign, Greg Growden believes Michael Cheika's head should be on the chopping block. But who should take on the Wallabies role?…

  • World Rugby must invest more in Africa - de Villiers 20 Aug 2018 | 9:52 pm

    Zimbabwe coach Peter de Villiers feels that World Rugby should invest more time and money in Rugby on the continent.

  • Rugby Championship: Team of the Week 20 Aug 2018 | 4:37 pm

    There were wins for the All Blacks and Springboks in Round 1 of the Rugby Championship, but who stood out to make our combined Team of the Week?

  • POLL: Is it time for Cheika to go? 20 Aug 2018 | 10:14 am

    After another Wallabies thumping at the hands of the All Blacks, ESPN's Greg Growden has called for Michael Cheika to be dumped as Wallabies coach. But should he stay or…

  • Ashton suspension fears after red card 19 Aug 2018 | 11:02 pm

    England and Sale Sharks wing Chris Ashton could face further disciplinary action after he was sent off in a pre-season friendly in France.

  • Erasmus picks squad for Mendoza 19 Aug 2018 | 10:15 pm

    Springbok coach Rassie Erasmus have trimmed their squad by six and will take 28 players to Argentina, where the Springboks will face the Pumas in Mendoza in the Rugby Championship…

  • Ulster reach agreement for McFarland to join 19 Aug 2018 | 10:04 pm

    Ulster have reached an agreement with Scottish Rugby for Dan McFarland to begin as their head coach from Monday after he was released from his contract.

  • TRC Rebooted: Naholo tackle sets foul-play precedent 19 Aug 2018 | 7:17 pm

    Waisake Naholo's lifting tackle seemed to set a new precedent, while it's hard to fathom how the Wallabies can turn their set-piece woes around in seven days. Your R1 Rugby…

  • Los Pumas want to stop Springboks' pack 19 Aug 2018 | 7:07 pm

    New Argentina coach Mario Ledesma labelled South Africa's pack the most physical in world rugby and said the Pumas must figure out a way to stop them when the two…

  • Erasmus to make changes for Mendoza clash 19 Aug 2018 | 6:52 pm

    Springboks coach Rassie Erasmus suggested there might be four to five changes to the team when they take on Argentina in Mendoza on Saturday.

  • Cheika and Co. must all go - Growden 19 Aug 2018 | 2:33 pm

    If Rugby Australia is serious about a productive 2019 World Cup, they must get rid of Michael Cheika and all of his backup coaching and managerial staff now -- Greg…

  • Israel Folau ruled out of Bledisloe II 19 Aug 2018 | 8:10 am

    Folau suffered an ankle injury during Bledisloe I that will keep him out of the second game in Auckland

  • Namibia secure Rugby World Cup berth 19 Aug 2018 | 3:20 am

    Chrysander Botha and Louis van der Westhuizen each scored two tries as the Welwitschias defeated Kenya in a winner-takes-all fixture to decide the Rugby Africa Gold Cup champions.

  • Etzebeth administering the pain again 19 Aug 2018 | 3:01 am

    Five takeaways from the Springboks' Rugby Championship opener against Argentina in Durban. Durban seems to be done with Test rugby.

  • Kolisi now fit enough to lead Boks by example 17 Aug 2018 | 11:47 pm

    The Springboks captain is at his best with ball in hand, as he has not only the power to break tackles but also the pace and skill to beat defenders.

  • Cipriani RFU charge 'surprises' Gloucester 17 Aug 2018 | 7:20 pm

    Gloucester are 'surprised and disappointed' at the RFU's decision to charge Danny Cipriani with conduct prejudicial to the interests of the game.

  • Wandisile Simelane set for Currie Cup stardom 17 Aug 2018 | 6:16 pm

    The Currie Cup is now teeming with young players looking to take their talent to Super Rugby in seasons to come. We highlight five youngsters to watch this season.

  • Former FFR president Camou dies aged 72 17 Aug 2018 | 4:57 pm

    Former French Rugby Federation president Pierre Camou has died aged 72 after a long illness, the federation has announced.

honeypot@totalrugby.de
wetten auf tipico.de
Advertisement
Advertisement