Registrieren
Homophobie-Skandal um Folau weitet sich aus: Ist Rugby wirklich der tolerante Gentlemen-Sport?
Drucken
Geschrieben von TotalRugby Team   
Dienstag, 24. April 2018

Image
Israel Folau und TJ Perenara duellieren sich nicht nur auf dem Feld.

Es ist knapp zwei Wochen her, da hatte Wallabies-Superstar Israel Folau in den sozialen Medien einen Sturm der Entrüstung entfacht. Der strenggläubige Christ und Sohn tongaischer Einwanderer aus dem Westen Sydneys hatte auf Instagram auf eine Fan-Frage nach Gottes Plan für Homosexuelle in Großbuchstaben geantwortet: „Die HÖLLE - es sei denn sie tuen Buße und wenden sich Gott zu!“ Nachdem sich nun mehrere All Blacks sowie der neuseeländische Verband in diese Diskussion eingemischt haben, steht der gesamte Rugby-Sport vor einer schwierigen Diskussion um die Vorbildfunktion seiner Spieler, deren Meinungsfreiheit, sowie der Frage wie man die Werte Toleranz und das im Rugby eigentlich so vorbildhafte Miteinander künftig lebt.

Folaus Kommentar sorgte in den Medien in Australien und weit darüber hinaus für ein fast ausschließlich negatives Echo - Australiens öffentlich-rechtlicher Sender ABC attestierte dem wohl besten Schlussspieler der Welt seiner Vorbildfunktion nicht gerecht geworden zu sein. Und selbst das Boulevard-Blatt Telegraph aus Sydney hatte einen kritischen Kommentar zu Folaus Äußerung parat. Der ehemalige Wales-Kapitän Gareth Thomas, der sich vor fast zehn Jahren als erster bekannter Rugby-Spieler geoutet hatte und Schiedsrichter-Legende Nigell Owens - beide Vorreiter und Vorbilder in Sachen Rugby und Toleranz gegenüber gleichgeschlechtlichen Partnerschaften - gingen auf Nachfrage wenig überraschend ebenso kritisch mit dem Australier ins Gericht.

Folau selbst hätten die Konsequenzen eines solchen Kommentars bewusst sein müssen - immerhin hatte er bereits zwei ähnliche, wenn auch nicht dermaßen weitreichende Kontroversen entfacht: 2015 hatte Folau öffentlich behauptet Homophobie sei kein Problem in Australien, nachdem Gegenspieler David Pocock den Schiedsrichter bei einer Super-Rugby-Partie auf wiederholte homophobe Kommentare eines Gegenspielers aufmerksam gemacht hatte. Im vergangenen Herbst dann hatte Australien in einem Referendum mit fast Zwei-Drittel-Mehrheit für die Legalisierung der gleichgeschlechtlichen Ehe gestimmt - im Vorfeld waren Pocock, einer der bekanntesten Verfechter der Gleichstellung und der evangelikale Christ Folau erneut öffentlich aneinandergeraten.

Genau diese beiden Stars des Sports sind aber auch zwei der absoluten Schlüsselspieler der Wallabies und werden bereits in gut fünf Wochen aller Voraussicht nach in den gleichen Farben auf dem Feld stehen. Australiens Verband Rugby Australia machte bei seinem Krisen-Management keine sonderlich gute Figur - sportlich ist man zu sehr von eben jenem Israel Folau abhängig. So sprach RA-Vorsitzende Raelene Castle lediglich eine Rüge gegen Folau aus, weitere Konsequenzen musste der Mann aus dem Westen Sydneys nicht fürchten. Denn in Australiens hartumkämpften Sportmarkt steht Rugby seit einigen Jahren im Schatten von Aussie Rules Football und Rugby League - Folau ist eines der wenigen Gesichter, das in ganz Australien erkannt wird und als Werbefigur zieht. Gerüchte über eine Rückkehr Folaus zum League halten sich seit Jahren hartnäckig und beim Verband wollte man den eigenen Superstar allem Anschein nach nicht vergraulen. Da waren auch die öffentlich geäußerten Bedenken von Hauptsponsor Qantas zweitrangig.

Gerade in der Pazifischen-Einwanderercommunity in den weniger wohlhabenden Vororten im Westen Sydneys, die als Hochburg des Rugby League gelten, ist der ehemalige League-Star Folau ein Vorbild und ein Anziehungsmagnet für die dortigen Rugby-Klubs und auch deswegen dermaßen wichtig für Rugby Australia. In diesen Milieus sind streng religiöse Ansichten, wie die von Folau, sehr weit verbreitet: Lediglich ein gutes Dutzend der 150 Wahlkreise Australiens stimmte beim Referendum vergangenen Herbst gegen die gleichgeschlechtliche Ehe und fast all diese Wahlkreise befinden sich im Westen Sydneys, in dem Menschen mit pazifischem Migrationshintergrund weit überproportional vertreten sind.

 

Was die Diskussion in den letzten Tagen nur noch mehr anheizte, waren Äußerungen von prominenten Spielern im Nachbarland Neuseeland. Folaus ehemaliger Mitspieler im australischen Team, der mittlerweile bei Montpelier spielende Neuner Nick White, war der einzige prominente Wallaby, der Folau kritisierte - von aktuellen Wallaby-Mitspielern war, wohl auch aufgrund einer höchstwahrscheinlich erfolgten Kommunikations-Direktive des Verbandes, nichts zu dem Thema zu hören. All Blacks Gedrängehalb TJ Perenara jedoch war einer von gleich mehreren All Blacks, die die Kommentare von Folau scharf kritisierten. „Ich möchte klarstellen, dass ich zu 100% gegen diese Äußerungen bin - für so etwas gibt es keinerlei Rechtfertigung und keinen Platz im Rugby, dem Sport den ich so liebe“ so der Hurricanes-Star auf Twitter. Perenara verwies weiterhin auf die hohe Suizidrate unter Homsexuellen in der Pazifik-Einwanderercommunity (Fiji, Tonga, Samoa) und unter jungen Maoris, da unter ihnen Vorurteile gegenüber Homosexuelle noch viel weiter verbreitet sind.

All Blacks Trainer Steve Hansen stellte sich öffentlich und in aller Klarheit zu den Äußerungen seines Spielmachers. Passenderweise hat der Verband Neuseelands gerade eine neue Werbekampagne in Kooperation mit dem Versicherungsunternehmen AIG unter dem Motto „Vielfalt ist unsere Stärke“ gestartet. Diese ist mit Sicherheit nicht erst seit den Äußerungen Folaus entstanden, erregt aber mit Blick auf die aktuelle Diskussion umso mehr Emotionen. So wird in den Werbe-Botschaften in erster Linie betont, dass Rugby ein Sport für alle ist und prominent sind in den Werbefilmen auch immer wieder Regenbogenflaggen, das Erkennungszeichen der LGBT-Community, zu sehen. Der nächste und hinterhältigste Gegner sei die Diskriminierung - gegen diese bräuchte man mehr als lediglich 15 All Blacks. Bis zum nächsten Aufeinandertreffen der All Blacks mit den Wallabies in Sydney sind es noch mehr als drei Monate, doch so schnell wird die Kontroverse um die Äußerungen und Ansichten des bekanntesten australischen Rugby-Spielers wohl nicht abebben.

Diese All-Blacks-Kampagne gegen Diskriminierung heizt den Konflikt weiter an

Doch dieser Konflikt steht auch sinnbildlich für einige größere Fragen: Rugby und seine Community haben sich schon seit längerem als der aufgeklärtere Sport gesehen, bei dem beispielsweise die Toleranz gegenüber Homosexuellen keinerlei Problem mehr sein sollten. Wenn beim Rugby der Respekt vor Gegnern, Offiziellen und Mitspielern wirklich ein anderer ist, als beispielsweise im Fußball - kann man solche Äußerungen dann akzeptieren? Oder ist die Meinungsfreiheit, so verletzend manche Ansicht eines einzelnen Spielers auch sein mag, nicht das höhere Gut? Doch hat Rugby dann noch ein Recht sich vom Fußball abheben zu wollen? Und inwiefern verpflichtet die Vorbildfunktion der Spieler, deren Bekanntheit zumindest in den großen Rugby-Nationen so groß ist, wie hierzulande bei Manuel Neuer und Mats Hummels, diese zu einem tadellosen Benehmen?

Artikel empfehlen
Kommentare (3)add comment

Andreas Hauer said:

2314
Lasst doch Folau einfach Rugby spielen.
Jeder kann frei sagen was er will.
Man kann einen Spieler doch nicht dafür verurteilen, wie er erzogen wurde und welchen Glauben er hat.
Mich würde mal interessieren was der Papst über Homosexuelle sagt.
(Das soll keine Wertung von mir in irgendeine Richtung sein.)

Mich hätten eher mal eine Berichterstattung über die aktuellen Super-Rugby-Ergebnisse interessiert.
Stattdessen habe ich den Eindruck, dass die Rugby-Medien diese Diskussion ständig weiter befeuern.

April 24, 2018

Boudewijn Vertonghen said:

3905
Viele Rugbyinteressierte interessiert auch diese Diskussion
Wenn über die Homoehe diskutiert wird und er seine Meinung sagt, finde ich das okay. Das ist dann seine Meinung. Seinen Glauben muss ich auch akzeptieren, solange die Ausübung seines Glaubens im Einklang mit den Menschenrechten ist. Ich erwarte ja auch, dass man meinen Glauben akzeptiert.

Wenn er sagt, Homosexuelle sollten in die „HÖLLE“, dann ist das auch seine Meinung. Aber ich, persönlich, finde, dass das ein ziemlich aggressiver und verletzender Stil ist. Und „Buße tun“ für etwas, was keinen Schaden anrichtet … ?

Sicher braucht man von einem Sportidol nicht erwarten, dass es in jedem Moment ein super-vorbildliches Leben wie eine programmierte Maschine führt. Und jedes Wort total überlegt ist. Herausragende sportliche Leistungen verpflichten nicht zu so einer Lebensführung.

Die Wirkung von Vorbildern würde ich, persönlich, nicht unterschätzen und das, was er als letztes gesagt hat („HÖLLE“, „Buße tun“), war nicht aus Affekt.

Viele, die sich mit Rugby befassen, befassen sich auch mit den Werten von Rugby. Für diese sind solche Vorkommnisse, die scheinbar weltweit Schlagzeilen machen, von Interesse. Dieses Interesse wird mit diesem Artikel bedient.

Ich vermute, dass im Zuge der fortschreitenden Professionalisierung von Rugby Union das Verhalten von Spielern und Publikum außerhalb des Platzes und gegenüber dem Schiedsrichter sich langsam in die Richtung von dem Verhalten bewegen wird, wie wir es beim Profifußball sehen. Sicher wird versucht entgegenzusteuern, wie z.B. auch die hohen Sperren gegen spanische Nationalspieler zeigen, welche aggressiv gegenüber dem rumänischen Schiedsrichter auftraten – auch wenn die Leistung des Schiedsrichters gleichzeitig zur Folge hatte, dass dieser keine Spiele mehr auf diesem Niveau mehr pfeifen darf.
April 24, 2018

Mahmud Marachi said:

652
...
Mit welcher Arroganz wird eigentlich erwartet, dass ALLE Rugbyspieler Vorbilder darstellen.
Der Anteil der Homosexuellen unter den Rugbyspielern wird wahrscheinlich deren Anteil in der Gesamtbevölkerung ungefähr entsprechen und genau das Gleiche gilt für den Anteil der Homophoben. Folau gehört anscheinend zu den Letzteren, so what? Dann ist er wohl für eine "Respect"-Kampagne nicht geeignet, aber was hat das mit "aufm Platz" zu tun?
April 24, 2018

Kommentar schreiben
Du mußt angemeldet sein, um einen Kommentar abzugeben.

busy
Letzte Aktualisierung ( Mittwoch, 25. April 2018 )
 
< vorheriger Artikel   nächster Artikel >
Advertisement

Internationale Rugby News

  • Bennett replaces Dunbar in Scotland squad 24 May 2018 | 11:39 pm

    Scotland centre Alex Dunbar has been ruled out of the summer tour to Canada and the United States.

  • Fernandez Lobbe to captain Baa-Baas 24 May 2018 | 11:11 pm

    Juan Martin Fernandez Lobbe will captain the Barbarians against England on Sunday as he brings the curtain down on an illustrious playing career.

  • Weekend predictions: Prem, PRO14, Top 14 24 May 2018 | 9:15 pm

    James Harrington runs the rule over the Aviva Premiership and PRO14 finals, plus the Top 14 semifinals, to predict which player will shine brightest, who will have an afternoon to…

  • Willis to miss England tour of SA 24 May 2018 | 3:46 pm

    Wasps' Jack Willis has been ruled out for up to a year after suffering "a significant multi-ligament injury to his right knee" in the defeat to Saracens, the club have…

  • Vunipola set to start Premiership final 24 May 2018 | 3:46 pm

    Billy Vunipola is expected to start Saracens' Aviva Premiership final against Exeter at Twickenham on Saturday despite coming off at halftime in Saracens' semifinal victory over Wasps.

  • Slipper suspended for positive cocaine results 24 May 2018 | 3:45 pm

    Wallabies prop and Queensland Reds skipper James Slipper has been suspended by Rugby Australia for two months for testing positive to cocaine.

  • Parsons yet to hear Franks' apology 24 May 2018 | 3:45 pm

    Blues hooker James Parsons has denied a Sanzaar statement that reported he had received an apology from Owen Franks after an incident on the weekend that led to the Crusaders…

  • Tahs' win must be the beginning, not the end - Growden 24 May 2018 | 5:19 am

    A second Waratahs triumph in a row over a Kiwi opponent is far from a faint dream - it should be an anticipated non-negotiable. They must convince themselves they are…

  • Moody, Franks bans at odds with safety focus 24 May 2018 | 5:19 am

    Given all the talk of player safety being a priority in rugby, the two-week bans handed to All Blacks props Joe Moody and Owen Franks are grossly inadequate, Craig Dowd…

  • Baxter: Players select the team, not coaches 24 May 2018 | 5:05 am

    Exeter boss Rob Baxter has backed young fly-half Joe Simmonds to relish his key role in Saturday's Aviva Premiership final against Saracens.

  • Ashton returns to Twickenham with point to prove 24 May 2018 | 5:03 am

    Chris Ashton pauses when asked how he might be received by the Twickenham crowd on Sunday. "I might have been forgotten," he says with a smile, "hopefully!"

  • Tipuric to fulfil 'special' ambition with Baa-Baas 24 May 2018 | 5:02 am

    Wales back row Justin Tipuric has postponed plans for a rest in order to fulfil a childhood dream at Twickenham on Sunday.

  • Taufua's All Blacks selection a lesson in persistence 24 May 2018 | 1:41 am

    Brad Shields may have decided his future lay elsewhere but Jordan Taufua's ascension to the All Blacks shows that talented New Zealanders should never give up on Test rugby, Craig…

  • Hansen: Shields 'would have been an All Black' 24 May 2018 | 1:41 am

    Steve Hansen has claimed Brad Shields would have been an All Black this year had he not switched allegiance to England.

  • Byrne, Beirne in Ireland squad for Australia 24 May 2018 | 1:41 am

    Joe Schmidt has named uncapped duo Ross Byrne and Tadhg Beirne in Ireland's squad for their summer tour of Australia next month.

  • Howley: Edwards committed to Wales 23 May 2018 | 10:21 pm

    Rob Howley has dismissed speculation linking Shaun Edwards to England and insists the defence coach's commitment to Wales is as strong as ever.

  • England: Who could replace Gustard? 23 May 2018 | 7:46 pm

    Paul Gustard's decision to join Harlequins has given Eddie Jones a headache he could have done without on the road to Japan. ESPN looks at three candidates to plug England's…

  • Saracens reluctant to let Sanderson go 23 May 2018 | 7:46 pm

    Saracens would be reluctant to lose Alex Sanderson to England after Mark McCall revealed he is seen as his eventual successor as the club's director of rugby.

  • Rebooted: Australia's drought breakers 22 May 2018 | 12:53 am

    After 40 games, Australia finally saw the end of their New Zealand hoodoo with the Waratahs putting on a slick display to thump the Highlanders, while the deliberate knockdown debate…

  • Weekend review: Player of the weekend, flop & more 22 May 2018 | 12:53 am

    Plenty was sorted out over an enthralling few days but who shone, who had a weekend to forget and what will fans be talking about ahead of a busy period…

honeypot@totalrugby.de
wetten auf tipico.de
Advertisement
Advertisement