Registrieren
Mitteldeutsche Rugby-Region steht vor historischen Veränderungen
Drucken
Geschrieben von Jens Köhler   
Montag, 16. September 2013

www.sachsen-rugby.de
www.sachsen-rugby.de

Der Rugby Club Leipzig konnte mit der südafrikanischen Rugby-Academy Sharks eine Kooperation abschließen. Dazu kam Hans Scriba, Gründer und Leiter der Sharks, nach Leipzig um sich von dem bisherigen Stand der Entwicklung des Vereins zu überzeugen. Die Sharks-Academy gilt als eine der bedeutensten Ausbildungsseinrichtungen des Rugby-Sports in der Welt. Zahlreiche international erfolgreiche Spieler gingen aus ihr hervor.

Der Leipziger Rugby-Verein hat damit eine weitere wichtige Grundlage für den langfristige Durchführung des Leistungssports gelegt.

Der Rugby-Verband Sachsen bewertet die Kooperation als äußerst positiv. Der 2. Vorsitzende Jens Köhler sagte dazu: „Leipzig als geografischer Mittelpunkt von Mitteldeutschland muss der Schwerpunkt des Rugby-Sports in der Region werden. Diese Partnerschaft wird nicht nur den Leipziger Verein fördern sondern auch zur Stärkung des Sports in der Umgebung führen. Nur so gelingt uns ein Gegengewicht gegen die Rugbyhochburgen in Berlin, Hannover und Heidelberg zu erschaffen.“

Als erste Maßnahme der neuen Kooperation wird der Leipziger Trainer Falk Müller im Oktober nach Durban reisen und sich von den Strukturen und Leistungen der Sharks-Academy zu überzeugen. In diesem Rahmen sollen Gesprächen mit den Sharks-Trainern stattfinden, um dann potenzielle südafrikanische Spieler zu sichten. Ziel soll es sein, dass Spieler der Sharks-Academy nach Leipzig kommen und ihre Erfahrungen an das Team weitergeben. Für Scriba ist die Partnerschaft vorteilhaft, da durch den Rugby Club Leipzig eine Zusammenarbeit mit der MEDICA-Klinik ausgelotet werden konnte. Die nach Leipzig kommenden Sharks-Spieler werden die sportmedizinischen Leistungen insbesondere die Leistungssportliche Überprüfung in vollem Umfang nutzen können. Für die eigenen Spieler gibt es ein ganz besondere Belohnung. So wurde beschlossen, dass zwei bis drei der besten Leipziger Spieler im Sommer 2014 an einem Trainingslager der Sharks-Academy teilnehmen dürfen.

Zusätzlich zur Partnerschaft mit der Shark-Academy konnten auch Gespräche mit dem Südafrikanischen Botschafter geführt werden. Botschafter Makhenkesi Stofile nahm kürzlichen an der 10-Jahresfeier des Rugby Club Leipzig teil. Er zollte dem Verein im Nachgang Respekt für die Leistungen und stellt potenzielle Möglichkeiten für eine Unterstützung vor. Die Verantwortlichen des RCL werden in den kommenden Wochen weitere Gespräche mit dem Botschafter aufnehmen.

Aufgrund der bisherigen Entwicklungen und der neuen Partnerschaft des Rugby Club Leipzig mit der Sharks-Academy, beginnen nun im Rugby-Verband Sachsen die Planungen für eine neue Struktur des Rugby-Sports in Sachsen. Die Möglichkeiten durch die neue Kooperation muss Folgerungen für die zukünftige Schwerpunktsetzung des Verbandes haben. Entsprechende Konzepte werden nun ausgearbeitet und in Abstimmung mit den Mitgliedsvereinen beschlossen.

Erste wichtige Schritte wurden schon eingeleitet. Die Mitteldeutsche 7er-Liga hat den Posten des Jugendwarts geschaffen. Es ist nun zu überlegen, inwiefern diese Mitteldeutsche Liga auch als Vertretung des Mitteldeutschen Rugby-Sports gegenüber dem DRV auftreten kann. Gespräche dazu müssen die beteiligten Vereine und Landesverbände führen. Fest steht, die Chancen für eine langfristige Weiterentwicklung des Mitteldeutschen Rugby-Sports stehen gut. Jetzt müssen die erforderlichen Schritte eingeleitet werden.

Artikel empfehlen
Kommentare (0)add comment

Kommentar schreiben
Du mußt angemeldet sein, um einen Kommentar abzugeben.

busy
Letzte Aktualisierung ( Montag, 16. September 2013 )
 
< vorheriger Artikel   nächster Artikel >
honeypot@totalrugby.de
wetten auf tipico.de
Advertisement
Advertisement