Registrieren
Six Nations: Wales deklassiert England im Titel-Finale
Drucken
Geschrieben von TotalRugby Team   
Montag, 18. März 2013

Image
Einen Schritt zu spät kommt hier Englands Verteidiger Mike Brown, gegen den walisischen Eckdreiviertel Cuthbert der kurz danach zum spielentscheidenden Versuch ins englische Malfeld eintauchte

Der letzte Spieltag des Sechs-Nationen-Turnier 2013 entschädigte in Sachen Spannung und Intensität für so manche Flaute im Turnierverlauf. Insbesondere das "Endspiel" zwischen England und Wales hielt was es verspricht. Doch auch in den beiden anderen Partien gingen die beteiligten Akteure noch einmal bis an die Schmerzgrenze.

Italien - Irland 22:15

Zum ersten Mal überhaupt konnte die italienische Rugby-Nationalmannschaft eine irische Rugby-Nationalmannschaft im Rahmen des Six Nations bezwingen. Gegen die von zahlreichen Verletzungen gebeutelten Gäste, waren die Hausherren die spielfreudigere und deutlich entschlossener wirkende Mannschaft und gewannen im mit 70.000 Zuschauer ausverkauften Stadio Olimpico zu Rom schlussendlich hochverdient mit 22:15. Mann des Abends auf Seiten der Italiener war Prop Andrea Lo Cicero der nach 12 Jahren und 102 Länderspielen, ein letztes Mal im azzurblauen Trikot der Heimmannschaft aufgelaufen war. Auf Seiten der Iren könnte es das Abschiedsspiel für den Jahrhundertspieler Brian O'Driscoll (34) gewesen sein und auch Headcoach Declan Kidney muss nach dem verkorksten Turnier gehörig um seinen Job bangen.

Wales - England 30:3

Mit Grand-Slam-Hoffnungen waren Stuart Lancasters Mannen nach Cardiff gereist. Doch am Ende blieb den Engländern nur die Erkenntnis, dass die eigene Entwicklung noch nicht so weit fortgeschritten ist, wie man in der Euphorie der letzten Siege vielleicht vermutet hatte. In beiden Mannschaftsteilen wurde das Rosenteam von der Intensität der "Red Dragons" geradezu überfahren und der höchste walisische Sieg in der über 110-jährigen andauernden Rugby-Rivalität dieser beiden Nationen hat zur Folge, dass dem Rosenteam im Millenium Stadium nicht nur der erste Grand Slam seit 2003, sondern auch der Titelgewinn verlustig ging. Während die so holprig ins Turnier gestarteten Hausherren für ihre fulminante Leistung mit dem Henkelpott belohnt wurden.

 

Frankreich - Schottland 23:16

Der erste Sieg in der aus französischer Sicht grauenhaft verkorsten Sechs-Nationen-Saison 2013 könnte Frankreichs Cheftrainer Phillipe Saint-Andre unter Umständen den Kopf gerettet haben. Doch warum der ehemalige Weltklasse-Spieler auch gegen die wackeren Schotten auf die Dienste von Pannen-Verbinder Frederic Michalak baute, wird wohl auf ewig das Geheimnis des kleinen Galliers bleiben. Der knappe Punktvorsprung war im Übrigen nicht genug, um den ersten Wooden Spoon seit 1999 zu verhindern. Die unterlegenen Highlander schlossen das Turnier auf Rang drei ab, das beste Sechs-Nationen-Ergebnis der Schotten seit 2006.

Artikel empfehlen
Kommentare (0)add comment

Kommentar schreiben
Du mußt angemeldet sein, um einen Kommentar abzugeben.

busy
Letzte Aktualisierung ( Dienstag, 19. März 2013 )
 
< vorheriger Artikel   nächster Artikel >

Tabelle Six Nations 2014

   SP
Irland Irland58
England England58
Wales Wales56
Frankreich Frankreich56
Schottland Schottland52
Italien Italien50

Ergebnisse Six Nations 2014

Sa, 15. Mär 2014
18:00 Uhr
Frankreich
Frankreich
20:22 Irland
Irland
Spielbericht

15:45 Uhr
Wales
Wales
51:3 Schottland
Schottland
Spielbericht

13:30 Uhr
Italien
Italien
11:52 England
England
Spielbericht

Top Try Scorer Six Nations 2014

Yoann Huget (FRA)   2
Luther Burrell (ENG)   2
Michele Campagnaro (ITA)   2
Mike Brown (ENG)   2
Alex Cuthbert (WAL)   1

gesamte Tabelle

honeypot@totalrugby.de
Advertisement
Advertisement
Advertisement