Registrieren
DRT 2012: Ligareform kommt / Vertrag mit DRV-Vermarkter wird überprüft
Drucken
Geschrieben von TotalRugby Team   
Montag, 16. Juli 2012

Image
Der Hamburger RC und der SC Germania List spielen ab der kommenden Saison in der erweiterten 1. Bundesliga

Am Samstag den 14. Juli fand im Haus des Sports zu Hannover der Deutsche Rugbytag 2012 statt. Die Überprüfung der Anwesenden ergab, dass sämtliche 13 dem Deutschen Rugby-Verband angeschlossenen Landesverbände und 72 von insgesamt 115 Vereinen ihre Delegierten nach Niedersachsen entsandt hatten und damit 395 von 504 Stimmen anwesend waren. Neben der kontrovers diskutierten Entscheidung für die in einem DRV-Antrag vorgeschlagene „Ligareform“ entwickelten sich im Laufe der Veranstaltung zahlreiche weitere interessante Diskussionen.

Nach der offiziellen Begrüßung durch DRV-Präsident Ralph Götz wurden die Ehrungen für die sportlich erfolgreichen Vereine und verdiente DRV-Mitglieder vorgenommen, bevor gemäß Punkt 5 der Tagesordnung die schriftlichen Jahresberichte der Präsidiumsmitglieder erörtert wurden.

Hier gibt es den LiveTicker des DRT zum Nachlesen!

Entlastung des Bach-Vorstands erneut abgelehnt

Früher als erwartet wurde die Entlastung des alten Vorstands um den amtierenden SCN-Vorsitzenden Claus-Peter Bach thematisiert. In diesem Zusammenhang erklärte Ralph Götz, dass der Deutsche Rugby-Verband, trotz der misslichen Lage in welcher sein Amtsvorgänger den Verband hinterlassen habe, keine Regress-Ansprüche gegen ihn und seine Kollegen zu prüfen. Weshalb die Vertreter der Rudergesellschaft Heidelberg eine nachträgliche Entlastung des Bach-Vorstands anregten. Nach intensiver Diskussion im Plenum wurde beschlossen, die Entlastung des alten Vorstands im Rahmen eines Dringlichkeitsantrags unter Tagesordnungspunkt 12 (Anträge) abzuhandeln. Bei dieser Abstimmung blieb Claus-Peter Bach und seinen ehemaligen Amtskollegen die nachträgliche Entlastung allerdings mit 115:132 Stimmen erneut versagt.

DRV wieder förderungswürdig / Finanzielle Lage bleibt weiter angespannt

Schon in seiner Begrüßungsrede hatte Götz die weiterhin angespannte finanzielle Lage des Verbandes zum Thema gemacht und in diesem Zusammenhang ausdrücklich DRV-Vize Jürgen Zeiger und weiteren, namentlich ungenannten Geldgebern, für das große Engagement bei der Abwendung der drohenden Insolvenz gedankt. Dabei unterstricht Götz auch die Forderung künftig sorgfältiger mit den finanziellen Ressourcen - insbesondere im Zusammenhang mit der 15er-Nationalmannschaft - umzugehen. Letztere könne in Zukunft, trotz der wiedererlangten Förderungswürdigkeit, im Zweifel nur noch „verwaltet“ werden da öffentliche Finanzmittel lediglich für die olympische 7er-Variante bereitgestellt werden.

In diesem Zusammenhang erläuterte DRV-Vize Jürgen Zeiger in großer Offenheit, dass die Vergabe der öffentlichen Mittel an strenge Auflagen geknüpft ist und der Verband bei einmaligen Verstoß gegen den bewilligten und bis 2018 ausgelegten Entschuldungsplan die Förderungswürdigkeit sofort wieder verlieren könne und somit neuerlich unmittelbar von einer Insolvenz bedroht wäre.

Auf Nachfrage des Plenums gab Zeiger außerdem bereitwillig Auskunft über die Herkunft der beanspruchten Geldmittel. Diese wurden laut Zeiger über eine zu eben diesem Zweck gegründete GbR von Privatpersonen zur Verfügung gestellt da der Rugby-Verband aufgrund fehlender Sicherheiten keine Bank-Darlehen in Anspruch nehmen konnte.

Erfreulicher als die finanzielle Situation stellt sich die Mitgliederentwicklung des Rugby-Verbandes dar, auch im vergangenen Jahr konnte der Deutsche Rugby-Verband zahlreiche neue Mitglieder gewinnen, laut der jüngsten Bestandserhebung zählt der DRV 12.936 Mitglieder im Vergleich zu 12.227 im Jahr 2011, das entspricht einer Steigerung von 5,8%.

Zeiger und Wallenwein fordern Unterstützung für 15er-Nationalmannschaften

Sowohl der für die 15er-Nationalmannschaften zuständige Vize-Präsident Hans-Joachim Wallenwein, als auch der DRJ-Vorsitzende Jürgen Zeiger, beschrieben ihre Probleme bei der Finanzierung entsprechender Nationalmannschaftsmaßnahmen. Da auch künftig öffentliche Mittel nur zu Gunsten der olympischen 7er-Variante bereitgestellt werden, sind die Nationalmannschaften zur Finanzierung ihres Spielbetriebs ausschließlich auf externe Mittel (beispielsweise Sponsoring-Einnahmen) angewiesen, da hier entsprechende Gelder zuletzt ausgeblieben waren, gestaltet sich insbesondere die Finanzierung von Maßnahmen der Nachwuchsmannschaften U19, U21 und U23 sehr schwierig. Doch auch die in den vergangenen Jahren so erfolgreiche U18-Nationalmannschaft hat Probleme entsprechende Finanzmittel für die Teilnahme an internationalen Turnieren zu generieren. So betonte DRJ-Vorsitzender Jürgen Zeiger, dass die Teilnahme der U18-Nationalmannschaft am Eliteturnier in Portugal (Herbst 2012) mit 41.000 Euro zu Buche schlägt, wovon zur Zeit ein Betrag von circa 10.000 Euro nicht gedeckt ist.

Heftige Kritik an der Arbeit von Sportswork

Mehrfach im Laufe der Sitzung wurde die Arbeit der vom DRV für die Vermarktung beauftragten Pinneberger Marketingagentur Sportswork debattiert.  Nicht nur der von Sportswork empfohlene Ausstieg aus dem ÖR-Fernsehvertrag und der damit einhergehenden Verzicht auf jährlich 34.000 Euro, sondern auch die mangelhafte Pressearbeit, die unzureichende Unterstützung bei der Durchführung von Rugby-Veranstaltungen und der drastische Rückgang der jährlichen Marketingeinnahmen wurden in diesem Zusammenhang angesprochen. Ex-Präsident Claus-Peter Bach sprach von „Nichterfüllung“ des bis 2016 geschlossenen Vertrages Seitens der Pinneberger, versicherte aber zugleich eben jenen Vertrag im Jahr 2010 erst nach sorgfältiger Prüfung und mit uneingeschränkter Unterstützung des gesamten Präsidiums und der Geschäftsführung geschlossen zu haben. Nicht nur das Plenum, sondern auch der DRJ-Vorsitzende Jürgen Zeiger zeigte sich pessimistisch im Hinblick auf eine baldige Besserung der Zusammenarbeit. Zum Abschluss des Rugbytags beauftragten die Versammlungsmitglieder das DRV-Präsidium die Möglichkeiten eines vorzeitigen Vertragsausstieg zu prüfen. Die Vermarktungsagentur selbst war übrigens – wie schon in den vergangenen Jahren – beim DRT nicht vertreten.

Ligareform überspringt 2/3-Hürde, auch 7er-Landesverbandsmeisterschaft kommt

Die mit Spannung erwartete Diskussion um die von TotalRugby-Gründer Manuel Wilhelm entwickelte „Ligareform“, die vom Deutschen Rugby-Verband als Antrag Nummer 7 zur Abstimmung gestellt worden war, wurde erwartend kontrovers geführt. Wilhelm hatte zunächst einen Kurzvortrag der zu erwartenden Änderungen gehalten und danach die Fragen der Anwesenden Vereins- und Landesverbandsvertreter beantwortet. Nach langer Diskussion wurde dem Antrag mit 261:121 Stimmen der anwesenden Vereins- und Landesverbandsvertreter zugestimmt, da sich auch weniger als 2/3 der anwesenden Bundesligisten (9 von 24) gegen die Reform aussprachen, wird die kommende Saison also nach einem grundlegend veränderten Spielsystem ausgetragen. Der Antrag des Sportclub Neuenheims auf eine Veränderung der Ligastruktur wurde mit 227:78 erwartungsgemäß abgelehnt.

Der für den Spielbetrieb zuständige DRV-Vizepräsident Herbert Lütge wird in den kommenden Tagen die neuen Spielpläne inklusive der Einteilung der entsprechenden Ligen bekanntmachen.

Die auf dem Rugbytag vorgestellte Version des Ligakonzepts zum Download

Ebenfalls angenommen wurden die richtungsweisenden Anträge des Rugby-Verbands NRW zur Einführung eines „Gremiums Strutkurreform“ dem neben dem geschäftsführenden DRV-Vorstand, Vertreter der Deutschen Rugby Frauen, der Deutschen Rugby Jugend, der Schiedsrichter Vereinigung und der Landesverbände angehören und das gemeinsam einen Plan zur strukturellen und strategischen Neu-Ausrichtung des DRV und seiner Organe entwickeln soll. Auch der 2. NRW-Antrag der die Durchführung einer Landesverbandsmeisterschaft im 7er-Rugby für Frauen und Männer vorsieht wurde von den Delegierten abgesegnet und somit ein erster wichtiger Schritt auf dem Weg zu den in der Phase zwei der neuen Ligastruktur geplanten Verbandsauswahlen im 15er-Rugby gemacht.

Scharmann und Segert komplettieren Präsidium

Klaus Blank, der im Rahmen des Rugbytags für seine langjährigen Verdienste für das Deutsche Rugby mit einer persönlichen Ehrung ausgezeichnet wurde, hatte im Vorfeld der Jahresversammlung angekündigt aus beruflichen Gründen nicht mehr für den SDRV-Vorsitz zu kandidieren, sein Nachfolger wird der erfahrene Hamburger Schiedsrichter-Obmann Dietmar Scharmann.

Für die Nachfolge Helge Pietrek als DRV-Vizepräsident Ausbildung gab es gleich zwei Kandidaten, in der daraus resultierenden „Kampfabstimmung“ konnte sich der erfahrene Bundesligatrainer Carsten Segert (Hannover 78) mit 317:56 Stimmen deutlich gegen den vom DRV-Präsident Ralph Götz vorgeschlagenen 30-jährigen Kölner Dirk Frase durchsetzen.

Hans-Joachim Wallenwein (Dossenheim) wurde vom Plenum ohne Gegenstimme in seinem Amt als DRV-Vizepräsident Nationalmannschaften bestätigt.

Artikel empfehlen
Kommentare (66)add comment

Gerd Osterrid said:

1380
...
Ein gängigeres Format würde der Weiterverbreitung der Ligareform erheblich helfen! Kleiner Tipp: Es gibt auch pdf.
 
Juli 16, 2012
Votes: -1
..., Lowly rated comment [Show]
Der Link wurde korrigiert. , Lowly rated comment [Show]
..., Lowly rated comment [Show]
..., Lowly rated comment [Show]
..., Lowly rated comment [Show]

Abie Slabber said:

2105
...
Das its wohl nicht die Ernst der Deutschen Rugby!
Ein absolute kontraproduktive planung.

Statt ein lange Bericht zu schreinben möchte ich nur gerne wissen wer die Mannschaften zum teilnahme in die 2te Liga ausgewählt habe.

So wie ich sehe werde die Dritte Liga wieder aufghelöst und die bestehende Mannschaften in die Zweite Liga eingeteilt.

Also....... was ist mit die Aufsteiger aus die Regionalliga die in der 3te Bundesliga aufsteigen soll!!!???

Das heiss das Grashof RC Essen wider in die RL spielen muss gegen viel zu schwache Gegner.
Das ist ja wohl Förderend fürs Sport. Richtige Motivation.

So eine Ligaänderung kann nicht innerhalb ein par Wochen erzwingen wird, so was muss ein Sasaison im voraus bekanntgegeben wird sodass bestimmt werden kann welche Mannschaften da hingehört.

 
Juli 17, 2012
Votes: +3
..., Lowly rated comment [Show]

Abie Slabber said:

2105
3te Bundesliga
Die 3te Bundesliga werde im Süden gegrundet als "level" zwischen 2te BL und RL in die 2te BL Spielbereich.
Die zweite Jahr werde die 3te Liga vergrößert und in ein Süd und Nord gespalltet.

Da mein Verein, Grashof Essen nicht unbedingt Schwacher sind als viele Mannschaften die jetzt in die 2te BL eingeteilt sind, und viel zu Stark für die NRW RL ist, bin ich bischen unzufrieden mit dieser vorgangsweise.
Das ist meiner meinung nach schlecht organiziert und übersturtzt ohne vorherige strategische überlegung im algemein.
 
Juli 17, 2012
Votes: +1

Andreas Müller said:

709
Reform?
Bin gespannt wie lange die Reform anhält und sich damit das deutsche Rugby wieder spannender gestaltet. Jede Generation macht ihre eigenen Fehler und keiner lernt dazu... traurig. Und die ganze Aktion wegen der Fahrtkilometer?? Naja, ihr habt alle einen netten Humor.
 
Juli 17, 2012
Votes: -2
..., Lowly rated comment [Show]
..., Lowly rated comment [Show]

Walter Sill said:

334
...
Ich kann Abie Slabber schon verstehen, wenn er darauf hinweist, das es Teams gibt, die sich durch sportliche Leistung für eine höhere Liga qualifiziert haben. Ob Auf- und Abstiege jetzt umgesetzt werden, weiß ich nicht, denn es ist mir nicht klar, ob die Einteilung in die verschiedenen Spielklassen auf der Vortragsfolie damit festgeschrieben ist oder ob es sich um ein Beispiel oder Vorschlag handelt....
 
Juli 17, 2012
Votes: +5
..., Lowly rated comment [Show]

Abie Slabber said:

2105
...
@ Matthias Hase nenne es wie du möchtest, hier werde es eingeführt als 3te Bundesliga und so geführt.

Die Konzept werde vorgestellt und stur so weiter gestlltet.
Bis Sammstag wüste noch keine ob es eingeführt werde oder nicht, da zuerst abgestimmt werden muss.
Essen haben z.B. ein Sponsor die uns ein Reisebus zahlen wird für alle Auswärtsspiele in die nächste Saison in die 3te Bundesliga.
So verlieren wir zuerst mal unser Sponsor und eventuell für immer da keine richtige Geschäftsmann im auf solche schwach organizierte Verbänder einlässt. Das stelle die DRV in schlechte lich, und das zurecht.

Ich haben mein Vorschläge gemacht, und das werde wie immer, einfach als nicht dürchsetztbar abgetan.
Das werde nicht zum dikotieren angeboten, oder irgend andere vorschläge, sonndern nur dieser Konzept.
Mein Vorschlag ist sehr wohl dürchsetztbar und werde bis drei Jahre dauere um die Erfollg zu zeigen und von daran die DRV und seine Mitgliedsvereine nur positive Möglichkeiten bieten.
Das zu günste von Jugendentwicklung und Seniorspielverkehr.
Ein Vorschlag die möglichkeiten biete auf proffessionelle weise Sponsoren zu bekommen und Rugby zu fördern statt nur Vereinsorientiert zu denken.
 
Juli 17, 2012
Votes: +4
..., Lowly rated comment [Show]

Abie Slabber said:

2105
Namensänderung ist Sinnlos
Ja Werner, das ändere nichts an der sportliche Wettbewerb.
Wir werden weiter gegen total unterliegene Mannschaften spielen muss die für unsere Spielerentwicklung kein Vorteile habe.

Eventuell soll Essen doch noch den Weg aus den deutsche Liga in die Niederländische Liage suchen wie wir das schon mal vor hatte.
 
Juli 17, 2012
Votes: +0
..., Lowly rated comment [Show]
Am Ende entscheidet die Leistung, Lowly rated comment [Show]

Arne Zielinski said:

234
Entscheidungen für die Zukunft
Es wäre, meiner Meinung nach, sehr weitsichtig, wenn sich die Landesverbände einheitlich darauf einigen könnten, je eine Regionalliga Ost, Nord, West, Süd zu etablieren, welche den selben geographischen Raum umfasst wie die entsprechende 2. BuLi darüber. Damit hätte man eine durchgehende Struktur und gleichzeitig eine Liga, in welcher man ernsthaft auf die 2. BuLi vorbereitet werden würde.
Unterhalb dieser Regionalliga (die dann auch eine echte Regionalliga im Wortsinn wäre), könnten sich die Landesverbände dann darauf konzentrieren jeweils eine eigene Landesliga aufzubauen und grass roots Arbeit betreiben. Diese Basisarbeit sollte ein Fokus der LV sein.

Die Struktur sehe dann folgendermaßen für die mittlere Zukunft aus: 4x 1.Buli (24 Teams), 4x 2.Buli (24 Teams), 4x RL (32 Teams), 12-13 VL (ca. 90-100 Teams)

Damit wären dann ca. 170-180 Mannschaften im Spielbetrieb, auf allen Niveaus und mit jeweils relativ kurzen Wegen, so dass es eine wirkliche Pyramidenstruktur gibt, die dafür sorgt, dass Druck von den unteren Ligen auf die höheren Ligen erfolgt.
 
Juli 17, 2012
Votes: -1
..., Lowly rated comment [Show]

Walter Sill said:

334
...
Der Teufel steckt jetzt im Detail. Wir haben im Westen das Problem, dass eine neue 3. Ebene zwischen 2. BL und RL eingezogen wurde. Daher sollten sich m.E. die beteiligten LV darauf verständigen, das im Westen auch eine gemeinsame 3. Ebene bestehen bleibt. Dann könnten die Auf- und Abstiege nachvollzogen werden, wenn dann noch nötig, ggf. Härtefälle im Aufstieg durch ein Entscheidungsspiel zwischen 2 Mannschaften geklärt werden. Ich finde, das gebietet die sportliche Fairness.
 
Juli 17, 2012
Votes: +1
..., Lowly rated comment [Show]
..., Lowly rated comment [Show]

Heinz Albers said:

210
Entscheidungsspiele usw.
Ein weiteres Problemfeld wurde hier noch gar nicht angesprochen: die Hereinnahme von 2.Mannschaften von Vereinen der 1. Liga in die 2. Liga, brisant besonders im Süden. Dadurch werden die bisherigen Dritttligisten Zug um Zug in die Regionalligen abgedrängt werden, obwohl sie sich sportlich das Recht erworben haben, eine Liga höher zu spielen, und obwohl sie ihre Hausaufgaben (Jugendarbeit, Schiedsrichter usw.) gemacht haben.
Die hier in die Debatte gebrachten Entscheidungsspiele gegen 2.Mannschaften von Erstligisten sind übrigens so gut wie aussichtslos für die Liganiederen, denn m.W. findet sich in der Ligareform weder etwas zu ausländischen Spielern noch zum Einsatz von Erstligaspielern in unteren Klassen. Oder habe ich da was übersehen?
Die Folge würde im Süden eine fatale Konzentration auf die etablierten Standorte sein (theoretisch könnten 10 Bundesligisten aus Heidelberg kommen!), verbunden mit einem Motivationsverlust der Vereine im Hinterland. Diesen Motivationsverlust kann und will ich als Staffelleiter der Verbandsliga nicht auffangen.
Die Erstligsten mit 2.Mannschaften sind jetzt in der Verantwortung, eine Lösung zu finden, welche dem Gedanken der stärkeren Verankerung von Rugby in der Region Rechnung trägt und ihnen selbst nicht nur keine Nachteile, sondern deutliche Vorteile bringt.
In der Hauptverantwortung aber ist der DRV, denn er hat ja durch die kurzfristige Hereinnahme der 2. Mannschaften in die 2. Liga - während der gesamten Diskussion vorher waren die 2. Mannschaften immer in der RL verortet, was übrigens in 1-2 Jahren die gleichen Probleme gebracht hätte! - die brisante Situation geschaffen, die wir jetzt haben.

 
Juli 17, 2012
Votes: +19

Abie Slabber said:

2105
Heinz Albers
Genau das was du gesagt habe, habe ich auch bei die Vorstellung der Reform gesagt:

"Das werde eine weitere konzentration von top Spieler in Heidelberg zu follge habe, und die Mannschafte die Spieler entwikkele werde leer ausgehen und ihre Arbeit einstellen.

Das werde einfach ignorieret, aber gut das du die praktische Seite auch erkannt habe.
Stimme dir voll und ganz zu.
 
Juli 17, 2012
Votes: +2

Caleb Cooke said:

2287
...
Ich finde es einfach schade das alles so Kurz vor den Neue Saison entschlossen wird. Vielleicht sollte der DRT in Februar stattfinden. Ich finde es einfach nicht fair das mann die Vereinen kein Vorbereitungszeit gibt. Unsere Vorbereitung auf das neue Saison hat schon angefangen, wir wissen aber nicht auf was wir uns vorbereiten. Es st einfach frustrierend so viel Zeit in etwas zu investieren und nicht die Ramenbedingungen zu bekommen (Von Verband) die mann gerne hätte.
 
Juli 17, 2012
Votes: +2
..., Lowly rated comment [Show]

Ingo Ringle said:

2122
...
@Jens Koehler: genau wie vor einigen Jahren mit der voellig bloedsinnigen Altersumstellung in der DRJ?
 
Juli 17, 2012
Votes: -1
..., Lowly rated comment [Show]

Igor Gerasimovski said:

2052
roter faden
...was hier kritisiert wird, ist die kurzfristige planung und der daraus folgende (häufige) blinde aktionismus im deutsche rugby, der es den meisten vereinen in den umsetztung ihrer ziele, sehr sehr schwer macht. die konzepte der kleinen vereine (z.b. angesprochen vom sportkameraden abe slabber - dem ich in diesm punkt voll zustimme) und jederlei antrieb und optimismus(dem auch der DRV letzendlich zugute kommt)bleiben somit auf der strecke.

sicherlich ist der vorschlag von manuel von ihm wohl übrleg und es ist richtig, dass er anregungen zur diskussion gegeben hat (änderungen sind sicherlich nötig im ganzen drv-system) - jedoch finde ich es sehr unglücklich, dass nicht mal 2 monate vor saisonbeginn dieser entschluss gefälltt worden ist.
nun ja, der DRT hat so entschieden n somit ente der geschichte....
 
Juli 18, 2012
Votes: +1

Matthias Hase said:

381
...
so etwas wie die ligareform kann nur auf dem drt entschieden werden - und somit erst in der sommerpause. dennoch war es vorausszusehen, dass entweder der antrag des drv oder der des sc neuenheim angenommen wird. ein wenig weitblick schadet keinem verein. zumal sich auch der drt auf alle möglichen szenarien eingestellt hat (beibehaltung des bisherigen systems oder annahme eines der entsprechenden anträge) und nun kurzfristig für ALLE vereine reagieren und agiern muss.

ansonsten mache ich folgenden vorschlag: einfach auf dem drt 2013 (der wieder in der sommerpause liegt: 6. Juli) einen antrag einbringen, der beinhaltet, den drt in der winterpause abzuhalten, damit alle vereine bei entsprechenden entscheidungen mehr als ein halbes jahr zeit haben, die weichen für die darauf folgende saison zu stellen.

und nochmal: das nun angenommene konzept liegt nicht erst seit dem drt auf dem tisch! manuel wilhelm ist frühzeitig durch ganz deutschland getourt, um es vorzustellen und sich den fragen, anregungen und der kritik zu stellen. will mal hoffen, dass die leute, die jetzt hier das enge zeitliche fenster momieren, auf dem drt anwesend waren, um sich entsprechend einzubringen ...
 
Juli 18, 2012
Votes: +1
..., Lowly rated comment [Show]

Igor Gerasimovski said:

2052
...
....richtig, sagt ja auch keiner was dagegen. aber ich widerspreche dir vehement, dass a) klar war welcher vorschlag durchkommt, b) muss ein visionärer beschluss, der so weitreichende konsequenzen hat und sicherlich noch zeit zum reifen braucht, nicht sofort umgesetzt werde, c) die problematik kurzfristiger beschlüsse für z.b.HRK, 1880, tvp etc. anders zu werten sind als bei den meisten vereinen im rugby-hinterland (bei den erstgenannten führen falsche entscheidungen nicht direkt zur aufgabe des vereine - wobei dies bei letzteren schon eher die folge sein kann).

also matthias, weiß leider nicht aus welcher ecke du kommst (vermute irgendwo rundum heidelberg) aber mir scheint nach deinem kommentar zu schließen - dass du absolut keinen durchblick hast wie es so im rugby-hinterland aussieht und mit welchen elemtaren problemen die vereine zu kämpfen haben - oder, du hast dich damit sehr oberflächlich beschäftigt.
freue mich auf eine weitere rege diskussion mit dir ( Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spam Bots geschützt, du musst JavaScript aktivieren, damit du sie sehen kannst )

...letztendlich hat der drt entschieden und damit basta....
 
Juli 18, 2012
Votes: +3

Abie Slabber said:

2105
Matthias Hase.......
.... bitte hau auf solche Schwachsinn von dir zu geben. Wenn Mann keine Ahnung habe soll Mann das besser lassen.
Ich weis nich ob wir uns kenne oder nicht, und welche Verein du zugehört.

Ich habe Saisonvorbereitung zu machen und damit die Problem das meiste unser Spielet entwieder Schuller oder Studenten sind. Um in die Regionalliga zu spielen kan ich am Spieltag anfang mit vorbereitung, wenn es überregional wird muss ich mindestens sechs Wochen vorher anfangen.
Zu berücksicht ist welche Spieler weg fahren, und die mussen sich entscheiden wann sie weg fahre und wie lange um nicht alzuviel vorbereitung zu verpassen. Dann kann ich nichts damit anfange wenn ein Reform für monate vorgestellt wird oder nicht. Ich will wissen in welche liga mein Team spiele und wann fängt es an. Ich muss wissen wer die gegner sind und ob in winter gespielt werd oder nicht. Essen bekomme nehmlich kein Platz in Winter, und über sowas muss die entsprechende Spielleiter informiert werd. Also muss ich wissen wer zuständig sein wird. Das sind nur ein par der Probleme womit Mann zu tun habe wenn Mann erfollgreich und Korrekt arbeiten möchte.

Um irgenwo in ein erfollgloser Verein zu hocken und kritieke an ander auszusprechen ist was anderes.
Ich habe nicht nur mein 1ste XV warum ich kummern muss, es gibt auch ein zweite Mannschaft und von dieser Saison an wahrscheinlich eine eigene Schullen Liga in Essen mit vier oder fünf beteiligten Schullen.

Dann will jeder im Verein wissen wo er stehen und was von ihm erwartet wird, sonnst bricht chaos aus.
Und der bedeutung von Chaos muss ich jemandem in deutsche Rugby wohl nicht erklären.

Also, den DRT im Winter zu verlegen hilft nicht.
Reformen soll ein Jahr im voraus entschieden wird.
Dann gib es genug Zeit alle andere eventuallitäte die damit zusamenhängt zu regeln.

Mein beschwäre sind Antworte auf vollgende Fragen:
In welche Liga spielt die NRW RL Sieger vom letzte Saison?
Welche Gegner werde es sein?
Ist das ein Halbe/Halbe Saison, oder durchgehend (in bezug auf Kwalifikation oder fester Liga)
Heim Spiele und auswärts Spiele.
Wie komme ich weiter in dieser Liga in bezug auf wieter Aufsteigmöglichkeiten. (welche form nehme es an am Saisonende)


Ich habe auf dieser Fragen noch gar keine Antworte, und muss immer noch warten wiewohl die Reform die eventuell kommen sollte vor Monate vorgestellt ist.
 
Juli 18, 2012
Votes: -2

Igor Gerasimovski said:

2052
...
oh, hört, hört - sprach also ein "hohes rugby tier" - und verlanget der herr, dass ich in ehrfucht erstarre..

also mathias die sache mit "keine ahnung" lässt du mal ganz schnell sein. diese term solltest du dich lieber selbst fragen.
matthias - hast ja detaiiert einige aspekte aufgezählt und es ist mir schleierhaft, wie du so auf solch ein resultat kommst - scheint es eher darauf hinzudeuten, dass dir das rugby-hinterland vollkommen gleichgültig ist.

meine beitrag zum drt habe ich geleistet - leider wurde unser verein überstimmt - aber natürlich wird der beshluss akzeptiert und basta.
fals du wieder ein paar nettigkeiten mit mir austauschen willst (bin ja schließlich freund klarer worte), stehe dir gerne zur verfügung.
tel.: 0211/9336872 oder wenn es dir lieber ist Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spam Bots geschützt, du musst JavaScript aktivieren, damit du sie sehen kannst

gruß an alle

 
Juli 18, 2012
Votes: +1

Igor Gerasimovski said:

2052
....ups, sorry matthias
kommt davon, wenn man nicht genau hinschaut. bedaure meie aussagte - dir bezüglich zutiefst.
stimme abe zu - jedoch ohne die nette formulierung im ersten satz..
 
Juli 18, 2012
Votes: +1

Abie Slabber said:

2105
Falsche Hals Igor
das war mein Kommentar an Matthias
 
Juli 18, 2012
Votes: +3
..., Lowly rated comment [Show]

Heinz Albers said:

210
...
Bei allem Verständnis für Matthias Hase und Jens Köhler - sie kommen aus Vereinen des biederen Durchschnitts, die durch die Ligareform zu höheren Weihen kommen - bleibt festzuhalten: 1) Solche Reformen brauchen ein Jahr Vorlauf, schon allein, um die Aufstiegs- und Anspruchsfragen sportlich fair und rechtlich korrekt über die Saison zu klären. 2) Der DRV-Antrag zur Ligareform weicht in einigen Punkten von Wilhelms Konzept ab, z.B. in dem Punkt, dass die bei Wilhelm in der Regionalliga verorteten 2.Mannschaften nun plötzlich in der 2. Liga auftauchen und Drittligisten verdrängen,wie Nürnberg, die übrigens im Gegensatz zu anderen ihre Hausaufgaben (Jugendarbeit, Schiedsrichter) gemacht haben. Wie viele haben das eigentlich gemerkt? 3) Die völlig unterschiedliche sportliche Situation - um nicht von Niveau zu sprechen - der Süd-, West, Nord- und Ostpools wurde überhaupt nicht bedacht; das ist nicht Schuld von Wilhelm, sondern des Verbandes, der immer auch die Einheit des Großen und Ganzen in der Vielfalt im Auge haben muss. 4) Auch die durch die Ligareform liquidierte 3. Liga Süd-West und die Ansprüche der Vereine, die sich durch intensive sportliche Arbeit - siehe Essen - einen Aufstieg in diese Liga erarbeitet haben, ist vom Verband in keinster Weise ins Kalkül gezogen worden. 5) Grundsätzlich gilt: Mängel oder Lücken, die man beim Konzept des Privatmannes Wilhelm toleriert, dürfen nicht mehr vorhanden sein, wenn dies Konzept Antrag des Verbandes wird. Und das braucht Zeit. 6) Und: Wegen des Abstimmungsmodus sollen einige Juristen bedenklich den Kopf gewiegt haben.
Über diese problematischen Punkte hinwegzureden und nassforsch die sofortige Umsetzung dieser unglücklichen Reform zu fordern, greift zu kurz: Wenn man nicht vor-gedacht hat, muss man jetzt halt nach-denken.
Nicht Aktionismus vor der Sommerpause ist jetzt angesagt, sondern Aussprache, damit das zerdepperte Porzellan wenigstens einigermaßen gekittet werden kann.
Und damit mir Matthias nicht vorwerfen kann, ich sei nicht in Hannover gewesen: erstens habe ich kein Stimmrecht und zweitens ging das vierte Enkelkind vor.
 
Juli 18, 2012
Votes: +13
..., Lowly rated comment [Show]

Gerd Osterrid said:

1380
...
Mal ein ganz anderer Aspekt: Durch die teilweise Regionalisierung der obersten Spielklassen ergeben sich eine große Anzahl Derbys. Die lassen sich sehr gut vermarkten!* Gibt es von Verbandsseite aus schon Vorschläge oder Konzepte die den Vereinen zur Verfügung gestellt werden, oder lässt man hier eine Chance ungenutzt?
Kommt mir jetzt bitte nicht mit Zweifel über die Vermarktbarkeit von Derbys. Aus eigenen Erfahrungen kann ich Euch sagen: Das funktioniert, man muß aber wissen wie!

* Damit sind gemeint: Zuschauer, Presse, regionale Sponsoren, regionale Fernseh- und Radiosender.
 
Juli 18, 2012
Votes: +0
..., Lowly rated comment [Show]

Gerd Osterrid said:

1380
...
Ja, die habe ich. Übrigens, je mehr Zuschauer, umso mehr Neueinsteiger!
 
Juli 19, 2012
Votes: -2
..., Lowly rated comment [Show]

Neuner Michael said:

192
...
Die Fortsetzung der Regionalliga SüdWest in der Saison 2012/13 ist sehr wahrscheinlich.
Eine Aufsplittung in eine Nord und eine Süd Gruppe ist bei 10 Mannschaften durch die Spielordnung vorgesehen.
Eine Aufsplittung in eine Nord und eine Süd Gruppe ist bei 8 Mannschaften durch einen Beschluß des Liga Ausschußes möglich, falls dies durch die Mehrheit der Vereine gewünscht wird.

2 Entscheidungen, die sich gegenseitig bedingen, beeinflußen die Planung, so dass wir erst nach dem Ergebniss weiter machen können.

1. Die Entscheidung, welche Mannschaften in die 2. Bundesliga eingereiht werden
2. Die Entscheidung über die Teilnahme der 2. Mannschaften der Erstligisten an der Zweiten Bundesliga und deren Konsequenzen daraus.

Beide beeinflußen das Teilnehmerfeld stark.

Zudem gibt es Verbandsgespräche in NRW, Bayern und BW dieses Wochenende.
Ich gehe davon aus, dass es an diesem Wochenende zu einem großen Autausch und Meinungsbildung kommen wird und wir dannach mit validen Daten und Aussagen in die konkrete Planung gehen können.
 
Juli 20, 2012
Votes: +13

Gerd Osterrid said:

1380
...
Zur besseren Unterscheidung könnte man doch endlich die diversen oberen Regionalligen, bundesweit in 3.Bundesliga (z.B. Nord/Süd/Ost/West) umbenennen.
Vorteile:
1.Verwechslungen mit den ländereigenen Regionalligen sind dadurch ausgeschlossen.
2.Eine 3.Bundesliga läßt sich viel besser vermarkten.
 
Juli 20, 2012
Votes: +0
..., Lowly rated comment [Show]

Mahmud Marachi said:

652
????-liga
könnte man die Diskussion um die Benennung der Ligen auf Landesverbandsebene nicht einfach mal beenden?
Die aktuellen Bezeichnungen sind historisch gewachsen und können nicht einfach mal eben umbenannt werden.
Im Süden hat es sehr früh Landesverbände mit vielen Mannschaften gegeben, so dass jeder LV für sich eine Regionalliga gespielt hat. Als dann der LV-übergreifende Zwischenbau organisiert werden sollte, hat man sich für den Namen "3.Liga" entschieden und die LV's haben die traditionelle Regionalliga behalten.
Der Norden hatte dieses Glück nicht. Durch eine geringe Anzahl von Mannschaften war man frühzeitig dazu gezwungen, sich zusammenzuschließen. Dort wurde dieses Gesamtgebilde Regionalliga genannt, aus der Not geboren (warum gewisse Hamburger Rugby-Journalisten das als besondere Leistung sehen und dem Süden "vorwerfen" er sei erst später dazu gekommen, ist mir ein Rätsel ;-) - Sei's drum, die lokale Pressearbeit hängt an den Bezeichnungen, manchmal auch Geldtöpfe (die sich bei der Bezeichnung möglicherweise am Rundball orientieren). Also lasst es bitte, wie es ist und kümmert Euch bitte um die wichtigen Dinge des Lebens.
 
Juli 20, 2012
Votes: +0
..., Lowly rated comment [Show]

Mahmud Marachi said:

652
...
...zumindest auf den Beißreflex ist Verlass.
Ich habe fast zwanzig Jahre Staffelleitung in LV und DRV hinter mir. Und wenn ich dabei eins gelernt habe, ist es, dass unterschiedliche Verhältnisse unterschiedliche Antworten erfordern. Ich habe mir -im Gegensatz zu Dir- nie angemaßt, über die Entscheidungen Anderer zu urteilen und werde das auch jetzt nicht tun. Fest steht, dass mein LV seine oberste Liga immer so nennen wird, wie er(!) es für richtig hält. Das kann durchaus einheitlich sein, aber dann aus freier Entscheidung. Und jetzt ist es von meiner Seite aus wirklich gut.
 
Juli 20, 2012
Votes: -1
..., Lowly rated comment [Show]
..., Lowly rated comment [Show]

Werner Cromm said:

67
...
Dann mache ich mal einen Vorschlag zu einem einheitlichen Namenssystem der Ligen.

Eine Einstiegsliga, die mit abweichender Spielordnung (z.B. weniger als 15 Spieler erlaubt, Holländersystem, Turnierform, U18 Spieler, etc.) heißt Verbandsliga.
Die nächsthöhere Liga heißt Regionalliga. So heißt auch eine Einstiegsliga, die volles 15er, also ohne modifizierter Spielordnung spielt.

Die höchste Liga ist die 1. Bundesliga. Hier wird der Deutsche Meister ausgespielt.
Die zweithöchste Liga ist die 2. Bundesliga.

Wird eine Liga unterhalb der 2. Bundesliga mit Mannschaften gebildet, die aus mehreren Regionalligen stammen, so heißt diese 3. Liga. Es ist dann sowohl die 3.Liga von oben, als auch von unten.
 
Juli 22, 2012
Votes: +9

Abie Slabber said:

2105
Die Name ist nicht relevwnd
Mir interessiere die name nicht, sondern die sportliche Wettbewerb.
Wie werde überhaupt festgeliegen welche Mannschaften ib die verschiedene Ligen eingeteilt werd, und in wie fern werde die Ergibnisse der abgelaufene Saison berücksichtigt????????????
Dazu was ist mit die Aufstieg von der Mannschaften die es sportlich verdient habe?????????????
Da habe ich gerne mal vom DRV ein Antwort.
 
Juli 22, 2012
Votes: +3
..., Lowly rated comment [Show]

Werner Cromm said:

67
...
Hallo Abie,
die Kriterien zur Einteilung der Ligen ist Bestandteil der neuen Bundesligarichtlinie, welche auf dem DRT verabschiedet wurde.
Die Einteilung ist darin sportlich geregelt. Allerdings können Mannschaften von deutschen Vereinen, die nicht dem DRV angehören auch nicht in den Bundesligen des DRV spielen und so, auch wenn sportlich qualifiziert nicht aufteigen. Dies ist seit Jahren so in der Spielordnung verankert.
Ich bin mir zwar nicht sicher, gehe aber davon aus, dass dein Verein zwar Mitglied im Landesverband, nicht aber im DRV ist.
Somit könnt ihr derzeit maximal bis in die 3. Liga aufsteigen.
Sofern die 3. Liga fortgeführt wird, steigt ihr also auf.
Die Vereine in NRW wollen zusammen mit dem Landesverband die 3. Liga Süd-West Gruppe Nord weiter fortführen und so den Aufsteiger zur 2. Bundesliga West gemeinsam mit den Vereinen aus den Landesverbänden Hessen und Rheinland-Pfalz in einer gemeinsamen Runde ermitteln. Ob die 3. Liga mit genügend teilnehmenden Vereinen zustande kommt hängt jetzt von diesen beiden Landesverbänden ab. Aus NRW würden sich dann drei Vereine beteiligen.
 
Juli 22, 2012
Votes: +5

Markus Wiener said:

2949
...
Als Spieler des RC Worms stellt sich mir die Ligareform so dar:
Wir sind als erster der RL RLP in die Dritte Liga aufgestiegen. Wir wurden offiziell als Meister und Aufsteiger in die 3. Liga nach unserem letzten Spiel von offizieller Seite beglückwünscht.
Damit sollten wir als Aufsteiger wie die bisherigen Mannschaften der 3. Liga berücksichtigt werden für die neue 2. Liga.
Wie kann es sein, dass die potentiellen Absteiger Trier und Bonn zunächst nicht abgestiegen und sogar für die 2. Liga nominiert worden sind, ohne dies mit uns zu kommunizieren? Der Rückzug von Trier wurde mir erst später bekannt, aber auch dies führte nicht zu einer möglichen Berücksichtigung eines Aufsteigers, sondern eines Absteigers.
Entging mir da etwas, oder habe ich den Aufstiegsmodus zwischen RL und 3.Liga falsch verstanden?
Für mich bedeutet dritte Liga weniger ob es diese weiterhin gibt, als vielmehr die Mannschaften in dieser Liga, die sich nun allesamt in der 2. Liga wieder finden.
Geht man hier davon aus dass kleinere Vereine schon schlucken werden, was beschlossen wird?
Ich hätte schon mehr erwartet als einfach den Kommentar "Der RC Worms wurde doch nicht bei der Gruppenplanung für die Bundesligen vom DRV berücksichtigt" (Website RLP).
Markus Wiener
 
Juli 24, 2012
Votes: +3

Abie Slabber said:

2105
Aufsteiger in die Dritte Liga ist....
Markus das wird immer komplizierter, da Grashof Essen die RL NRW gewonnen habe und ebenfalls die Austieg beanspruch.

Das war ja wieder mal klasse Arbeit von der DRV.
Daher soll so ein Reform ein Jahr vorher angekundigt werd sodass alle fragen geklärt werden kann.
Mir werde gesagt das Worm in die komende Saison auch in die Dritte liga spielen wird.

Nach die Ruckzug von Trier sollen dann eigentlich die nächst hochste Mannschaft in die 2te BL eingeteilt werd.
Das ist also zwischen Essen, Worms und wer weis wer noch liegen, auf jeden fall alle die ein RL gewonnen habe.

Da wir niemals erfahren habe wie die Auf- und Abstieg in die 3te Liga aussehe, weis niemand wer jetzt aufstiegberechtigt ist und ein Anspruch auf ein 2te BL Platz habe nach die Absage von Trier. Das ist die DRV Mitgliedschaft ausgeschlossen. Sportlich gesehen ist Bonn eigentlich am Saisonende in die RL-NRW abgestiegen.

Am ende werden wir wahrscheinlich mit Trier in ein Dritte Liga spielen, aber bis jetzt stehen noch nicht vest ob die Dritte Liga SW-Nord stattfinden wird.
 
Juli 24, 2012
Votes: +0

Robert Martin said:

143
Ob jeder in der richtigen Liga mit dem richtigen Namen spielt oder nicht...
...wird spätestens auf dem Platz geklärt. Hoffentlich hör ich bald wieder den Pfiff zum Kick Off.

Let's play Rugby!
 
Juli 25, 2012
Votes: +3

Werner Cromm said:

67
...
Aus den Richtlinien der 3. Liga Süd-West:
"Ziel ist es die Soll-Stärke der 3. Liga Süd-West von 16 Mannschaften zu erreichen."
Ich gehe davon aus, dass es bis zur Erreichung des Zieles keine Absteiger, sondern nur Aufsteiger in die 3. Liga Süd-West gibt.
 
Juli 25, 2012
Votes: +5

Christian Späth said:

369
...
Aber auch das wird einigen bestimmten Herrschaften nicht passen, da dadurch ja ihre Regionalligen geschwächt werden.
 
Juli 25, 2012
Votes: -1

Abie Slabber said:

2105
Schon richtig
das werde die RL in die Verbände scwächen und die RL oder VL zum Aus zwingen.
Wenn die Dritte Liga weiter geführt wird werde allein aus NRW bereits 7 Mannschaften aus die Landeswittbewerb gezogen. Das ist ein komplette Liga.
Höhre Wettbewerb ist gut, aber nur so lange die sportliche Nivue stimmt.
So wie es jetzt aussehe werde die 3te Liga auf gleiche ebene wie vorherr die RL zu senken.
 
Juli 25, 2012
Votes: -2
..., Lowly rated comment [Show]
..., Lowly rated comment [Show]
..., Lowly rated comment [Show]

Kommentar schreiben
Du mußt angemeldet sein, um einen Kommentar abzugeben.

busy
Letzte Aktualisierung ( Montag, 16. Juli 2012 )
 
< vorheriger Artikel   nächster Artikel >

honeypot@totalrugby.de
Advertisement
Advertisement
Advertisement
Advertisement