Registrieren
Advertisement
Frauen des Heidelberger Ruderklubs zum 2. Mal nach 2006 Deutscher Meister in 7er Rugby
Drucken
Geschrieben von Glass Bärbel   
Sonntag, 8. Juni 2008

Image

Zum zweiten Mal nach 2006 holte der Heidelberger Ruder Klub auf eigenem Platz, am Samstag, den 7. Juni 2008, mit seiner Frauenmannschaft den Titel im 7er Rugby.
In einem reinen Heidelberger Endspiel trennten sich der HRK und der Titelverteidiger SC Neuenheim nach einem packenden Finale mit 24:15 (17:5).

In der Vorrunde setzte sich der Heidelberger RK klar gegen den Vorjahres Zweiten FC St. Pauli, den RC Aachen und der Spielgemeinschaft (SG) TSG Heilbronn/ SCN durch, auch der SC Neuenheim hatte keine Probleme in seiner Gruppe, gegen den SC Germania List, den Heidelberger RK II und der Spielgemeinschaft RC Rottweil/ FC St. Pauli zu bestehen.

Der RC Rottweil, mit einer jungen Truppe von 6 Spielerinnen, gab aufgefüllt mit Spielerinnen aus Hamburg sein Debüt im Frauenrugby. Diese Idee hatte Susanne Wiedemann, Trainerin der deutschen 7er Nationalmannschaft und Trainerin der Paulianerinnen, bei einem Besuch in ihrer alten Heimat.

In den Halfinalspielen um die Plätze 5 – 8 setzte sich der SC Germania List mit 19:0 gegen Aachen durch und auch die SG TSG Heilbronn/ SCN gewann mit 24:12 gegen die SG RCR/ FC St. Pauli.
Die Halbfinalspiele um die Plätze 1 – 4 bestritten der SCN gegen den FC St. Pauli (12:10) und der HRK I gegen die junge Überraschungsmannschaft HRK II (38:7)

Im Spiel um Platz 7 gewann der RC Aachen mit 20:5 gegen die SG RC Rottweil/ Pauli. Den Platz 5 holte sich der Vorjahres Vierte SC Germania List mit 14:5 gegen die SG TSG Heilbronn/ SCN und mit einem klaren Sieg (36:0) holte sich der FC St. Pauli gegen den Heidelberger RK II den dritten Platz.

Das Finale um Platz 1, geleitet von Katharina Pickert, zwischen dem SCN und dem HRK begann furios für den HRK, der nach kurzer Zeit mit 12:0 in Führung gehen konnte. Doch der SCN konnte wieder auf 12:5 verkürzen, mit einem weiteren Versuch des HRK und dem 17:5
Halbzeitstand ging es in die kurze Pause. Doch der HRK war vom Halbfinalspiel des SCN gegen Pauli gewarnt, denn dort konnte der SCN, nachdem er zur Halbzeit 0:10 zurücklag, noch in den letzten Minuten das Ruder herumreisen und sich haarscharf mit 12:10 den Platz im Finale sichern. Also lautete die Devise Vollgas, doch konnte der SCN das Spiel fast noch einmal kippen und kam auf 17:15 heran. Beide Mannschaften schenkten sich nichts, doch konnte der HRK kurz vor dem eigenen Malfeld, nach einem Fehler von Neuenheim, den Ball zurückerobern und zum entscheidenden Versuch einlaufen. Das 24:15 war dann auch der Endstand in dieser spannenden Partie.

Nach der Siegerehrung auf der Terrasse des HRK, wurde noch lange bei guter Musik mit den Mannschaften gefeiert.

Die Trainerin des HRK, Bärbel Glass, die nach dieser Saison das Trainer Amt abgibt, freute sich riesig über das Abschneiden der jungen 2. Mannschaft des HRK und über den Titel, den die 1. Mannschaft zum Abschied geholt hat.

Endstand:
1. HRK, 2. SCN , 3. FC St. Pauli , 4. HRK II, 5. SC Germania List , 6. SG TSG Heilbronn/ SCN , 7. RC Aachen , 8. SG RC Rottweil/ FC St. Pauli.
Topscorer des Turniers war Svetlana Hess (HRK) und Beste Spielerin war Julia Wich-Schwarz (TSG Heilbronn)
Schiedsrichter: Uwe Treiber, Hans Brauner, Andreas Ruhländer, Ralf Brunner und Katharina Pickert.

Das Team von A&M war live für TotalRugby vor Ort.

Artikel empfehlen
Kommentare (11)add comment

demoriaan said:

454
Wer ist Meister?
Wer ist denn nur deutscher Meister 2008??
Die HRK-Frauen oder die Stuttgarter Damen?
2005 tellte sich schonmal dies Frage: http://scrum.de/modules.php?na...p;sid=2566
Juni 09, 2008

SRC said:

241
...
dann gibt es wohl zwei. Aufgrund des Utnerschieds kann sich da jeder selbst seinen persönlichen Meister aussuchen ;-)
Für Die offene DM in HD brauchte man sich lediglich anzumelden.
Für die RL Endrunde in München musste man die komplette RL Saison spielen und sich erst als eines der besten RL Teams für die Endrunde qualifizieren.
Aber auch daraus kann man wohl keine Schlüsse über die Stärke der einzelnen Teams ziehen...
Juni 09, 2008

DieNummerEins said:

449
...
Der Stuttgarter RC ist Deutscher Regionalligameister 2008 und der Heidelberger RK ist Deutscher Meister im 7er-Rugby 2008. Glückwunsch!

Es wäre sicher spannend gewesen, den Sieger des Regionalliga-Endturniers bei der 7er-DM zu sehen...
Juni 09, 2008

SRC said:

241
...
das kann man nun wirklich sehen wie man will ;-) spielt aber auch gar keine Rolle. Es verdeutlicht nur, dass sich die DRF was einfallen lassen sollte...
Bei dem vollen Terminkalender der SRC Frauen muss man halt Prioritäten setzen!
Juni 10, 2008

DieNummerEins said:

449
...
Die Begrifflichkeiten kann eben nicht jeder so sehen, wie er will. Die DRF haben auf dem DRFT 2006 beschlossen, den Deutschen Meister im 7er-Rugby künftig auf einer offenen Deutschen 7er-Meisterschaft zu küren. Ausserdem wurde auf eben diesem DRFT beschlossen auch künftig ein Endturnier für die RL auszutragen. Alles nachzulesen im Protokoll des DRFT 2006!

Wenn die Damen des SRC sich also Deutscher Meister im 7er-Rugby nennen wollen, müssen Sie künftig die Prioritäten anders setzen!

Allerdings ist meiner Meinung nach der DRFT gefragt, für die Zukunft eine Lösung zu finden, die zwei "Gegenveranstaltungen" zusammenzufassen.

Eine Kombination aus gesetzten BL-Teams und qualifizierten RL-Teams würde die optimale spielerische Qualität der 7er-DM und die Vielfalt des RL-Endturnieres zu einer "Premiumveranstaltung" verbinden. Nebeneffekt: am Ende des Turnieres wüßten dann auch alle diese Topteams wo sie im 7er-Rugby stehen!
Juni 10, 2008

Quetsch said:

165
Hier stehts
Protokoll des DRFT 2006, auf Seite 4, oben:

"damit wird 2007 aus der regionalen Runde ein Deutscher RL-Meister ermittelt und als ein offenes Turnier die Deutsche Meisterschaft im 7er Rugby durchgeführt."

SRC ist also Deutscher Regionalligameister,
HRK ist Deutscher Meister.

http://www.rugby-frauen.de/info/ProtokollDRFT_2006.pdf
Juni 11, 2008

SRC said:

241
...
OK NummerEins: Dann hätten Deiner Meinung nach die SRC Damen nach einer kompletten Saison das RL Endturnier ausfallen lassen sollen... Das klingt witzig ;-)
Im Übrigen hat gerade der HRK den RL Meistertitel aus 2006 auch als Deutscher 7er Meister bezeichnet (sh. Homepage: "http://www.heidelberger-ruderklub.de/?page_id=91&quotsmilies/wink.gif. Ich weiß, dass das einige Wochen vor dem DRFT 2006 war. Und die Beschlüsse des DRFT sind mir wohl bekannt. Eben in diesen liegt aber die Krux! Nicht umsonst sind die Meinungen zu diesen beiden Titeln/Veranstaltungen in Rugby D so gleichmäßig verteilt...
Juni 12, 2008

baerbel246 said:

445
...
Also nachdem ich nun die ganze Kommunikation verfolgt habe, dann rege ich mich darüber auf, dass immer gesagt wird, die DRF muss etwas ändern. Es war nicht die DRF sondern der DRFT der 2006 das Endturnier der RL zum RL Meister und eine offene deutsche 7er Meisterschaft für gut befunden hat.
Die DRF sind nicht die Alleinherrscher, sondern wenn jemand mal die Satzungen liest, dann ist der DRFT das höchste Gremium.
Ich persönlich fand diese Abstimmung 2006 ganz und gar nicht gut und habe es auch nicht befürwortet.
Fakt ist aber, dass sich nach dem DRFT der Gewinner des RL Endturnieres sich nicht mehr Deutscher 7er Meister nennen darf.
Da aber wie immer alle Vereine keinen ANtrag an den Rugbytag zu diesem Thema gestellt haben, wird sich daran auch wohl nichts ändern, denn es ist wie immer: meckern ist einfach, aber konstriktive Kritik bringen und mitarbeiten da trennt sich nun Mal die Spreu vom Weizen.
Ich hoffe auf ein zahlreiches Erscheinen der Rugbyvereine beim DRFT 2008 am 28.6.
Juni 12, 2008

DieNummerEins said:

449
...
@Quetsch:
Danke, damit haben wir das ja belegt!

@SRC:
Ich überlasse es grundsätzlich jeder Mannschaft selbst, wo sie ihre Prioritäten setzt. Ich habe lediglich darauf hingewiesen, auf welchem Weg man Deutscher Meister wird und gleichzeitig bedauert, dass der SRC nur um die Deutsche RL-Meisterschaft angetreten ist.
Der HRK ist übrigens tatsächlich Deutscher Meister 2006 im 7er-Rugby. Zu diesem Zeitpunkt war es so, dass man sich über die RL für die 7er-Meisterschaft qualifizieren musste. Der DRFT 2006 hat dann wenige Wochen nach dem Titelgewinn des HRK eben dies geändert, siehe Quetschs Beitrag. Der HRK hat übrigens auch das RL-Endturnier 2007 gewonnen, ist aber dadurch Deutscher RL-Meister 2007 und eben nicht Deutscher 7er-Meister. Deutscher 7er-Meister 2007 ist der SC Neuenheim.

@Bärbel:
Auch wenn die Vereine keinen Antrag gestellt haben, kann der Vorstand der DRF im Sinne des deutschen Frauenrugbys auf dem DRFT die Sache in die Hand nehmen, das lässt die Satzung zu!
Juni 12, 2008

baerbel246 said:

445
hallo nummer eins
eigentlich hast du ja recht, aber das DRF Präsidium alleine kann nicht alles im Frauenrugby richten, denn wir haben ja auch noch andere Aufgaben.
Oft kommt es mir so vor, als ob es für jeden bequem ist alles auf die DRF abzuwälzen.
Alle die hier alles besser wissen, erwarte ich auf dem rugbytag und evtl auch Bereitschaft für die offenen positionen in der DRF zu kandidieren, und nicht nur immer meckern.
so und das wars jetzt von mir als kommentar, da es meist so oder so energieverschwendung ist.

wer sich zurückerinnert der weiß von wem der vorschlag zur trennung RL Endturnier und offene 7er DM kam und genau von dieser seite kommt jetzt auch wieder der wunsch es zu ändern, wie im kasperle theater!!
Juni 13, 2008

SRC said:

241
...
EINSICHT:
Der SRC wird sich nicht weiter Deutscher 7er Meister nennen. Nicht die Titelbezeichnungen selbst waren der Grund des Anstoßes sondern die in Konkurrenz stehenden Veranstaltungen, die sich damit wohl gegenseitig geschadet haben (von mir kam der Vorschlag hierzu übrigens nicht). Es war auch nicht meine Absicht hier eine solche Diskussion zu entfachen. Sorry!
Juni 16, 2008

Kommentar schreiben
Du mußt angemeldet sein, um einen Kommentar abzugeben.

busy
Letzte Aktualisierung ( Sonntag, 8. Juni 2008 )
 
< vorheriger Artikel   nächster Artikel >
wetten auf tipico.de
Advertisement
Advertisement