Registrieren
Advertisement
TR-Vorschau Rugby-Bundesliga: Wochenende der Entscheidungen
Drucken
Geschrieben von TotalRugby Team   
Freitag, 10. Mai 2024

Image
Germania List reist nach Berlin zum direkten Duell um Platz zwei mit dem BRC.

Acht Spiele parallel und einige wichtige Entscheidungen - das sind die Zutaten für den 14. und letzten regulären Spieltag der Rugby-Bundesliga. Im Norden gibt es ein direktes Duell um ein Heim-Viertelfinale zwischen dem Berliner RC und Germania List, dabei winkt beiden Teams sogar noch der Staffelsieg. In Hamburg spielen Victoria Linden und St. Pauli im Duell gegen den Abstieg. Im Süden kann München derweil gegen Offenbach ebenso im direkten Duell den Einzug in die Playoffs klarmachen, während Köln noch eine geringe Chance hat, den Abstieg zu verhindern.

Nord/Ost

Berliner RC - SC Germania List

Samstag 11. Mai, 15 Uhr

Es ist das direkte Duell um Rang zwei und damit ein Heim-Viertelfinale in den Playoffs. Der Berliner RC empfängt zum letzten regulären Spieltag der Bundesliga-Saison die Germania aus List, die derzeit nur einen Zähler hinter den Hauptstädtern lieg. Die heimstarken Berliner wollen nach ihrem Triumph über 78 und dem klaren Derbysieg nun den letzten Schritt gehen, um ein erneutes Duell mit dem TSV Handschuhsheim zu buchen.

Trainer Jason McConnel Leech betont, dass man seit dem letzten November auf dieses Duell warte. Damals gewann Germania auf dramatische Art und Weise mit 28-27. Der Australier gegenüber TR: „Damals haben wir uns vorgenommen eine weitaus bessere Rückrunde zu spielen und es gegen Germania besser zu machen - jetzt ist der Frühling da und sie kommen nach Berlin!“

Erneut spielt der BRC in der alten und neuen Heimat an der Sachtlebenstraße

Die SCG hält McConnel Leech für ein „sehr gut gecoachtes Team“, jedoch habe man Bereiche identifiziert, in denen man sich selbst besser aufgestellt sieht. Beim BRC ist man davon überzeugt - wenn man sich an den eigenen Gameplan hält und taktisch diszipliniert spielt, wird es was mit dem erneuten Heim-Viertelfinale.

Die Gäste wiederum stehen nach der unerwarteten Pleite gegen den RC Leipzig vorige Woche unter Druck. Aus Germania-Sicht gilt es, unbedingt in der Hauptstadt zu gewinnen, um den schwierigen Viertelfinaltrip nach Neunheim zu vermeiden und dazu will man die läuferischen Vorteile gegen den BRC nutzen, um auswärts zu triumphieren.

TotalRugby-Prognose: Bei besten Bedingungen und schnellem Geläuf in Berlin wird es auf ein Duell mit offenem Visier hinauslaufen, bei dem der BRC den direkten Weg durch die Mitte wählen dürfte, um mit seinen starken Ballträgern im Sturm wichtige Meter und Räume zu schaffen. Für die Gäste wird es wichtig sein, den Berlinern den Ball vorzuenthalten oder diesen möglichst in wenig gefährlichen Räumen zu überlassen. Nur indem man über 80 Minuten konsequent agiert, an den Kontaktpunkten die Oberhand behält und das Spiel weit macht, kann man dieses Spiel für sich entscheiden. Doch die Berliner hatten zuletzt einen Lauf und gehen mit breiter Brust und einer klaren Marschroute in dieses Spiel. Daheim wird sich der BRC mit +8 Zählern durchsetzen.

FC St. Pauli - Victoria Linden

Samstag 11. Mai, 15 Uhr

Es ist das direkte Duell um den Klassenerhalt. Der Vorletzte St. Pauli empfängt Schlusslicht Victoria Linden in einem Spiel, in dem dem Verlierer der direkte Abstieg droht. Die Gleichung ist ein wenig komplizierter: Sollte Victoria Linden dieses Spiel verlieren, müssen die Hannoveraner in jedem Fall den bitteren Weg in Liga zwei antreten. Sollte Victoria Linden dieses Spiel mit vier Zählern gewinnen und St. Pauli dabei keinen Bonus holen, sind die Zebras gerettet - mit einem Sieg mit Offensiv-Bonus könnte St. Pauli dann ebenso einen Bonuspunkt holen, ohne dass dies zum Problem wird und man könnte sogar noch den RK 03 einholen, der dann dafür aber in Leipzig nichts holen darf.

Direktes Duell um den Klassenerhalt - dem Verlierer droht der Abstieg

Tom Lübbers aus dem Pauli-Vorstand betont, dass man dieses Endspiel gegen den Abstieg eigentlich vermeiden wollte. Aber Hoffnung könne man aus dem „couragierten Auftritt“ im Hamburger Derby schöpfen, aus dem die Braun-Weißen zwei Bonuspunkte haben mitnehmen können. Auf Rechnereien wolle man sich gar nicht erst einlassen: „Es muss gewonnen werden!“ Eine solche Konstellation wünsche man sich als Rugby-Liebhaber. „So gut wie alle sind an Bord, wir haben alle Bock - es kann losgehen“, so Lübbers weiter.

Die Gäste aus Hannover sind nach zuletzt vier Pleiten in Serie zum Punkten verdammt. Trotz des großen Drucks vor dem „Herzschlagfinale“ gehe man mit „breiter Brust“ in dieses Duell, wie es Trainer Jens Himmer betont. Gegen 78 im Derby habe man starke Moral bewiesen und bei den Zebras erinnert man sich nur zu gut an die Hinrunde, als man die Braunweißen daheim mit 21-10 schlagen konnte. Die Marschroute von Trainer Himmer ist derweil klar: „Ruhig bleiben und an die eigene Leistung glauben.“

TotalRugby-Prognose: Schon häufiger standen sich diese beiden Teams in den letzten Jahren gegenüber und nicht zum ersten Mal geht es dabei um alles. Es wird heiß hergehen in der Hansestadt und beide Kontrahenten werden sich genau gar nichts schenken wollen. Genau in solchen Spielen sind die Paulianer in den letzten Jahren immer wieder über sich hinausgewachsen. Doch spielerisch haben die Gäste mit ihrer Spielmacherachse Jantjies und Bezoudenhuit ihre Vorteile. Es dürfte bis zur letzten Minute spannend bleiben. Doch wir sehen Victoria knapp mit +3 vorne, wie die Entscheidung um den Klassenerhalt ausfällt, hängt jedoch von der Bonuspunkt-Situation ab.

 

RC Leipzig - RK 03 Berlin

Samstag 11. Mai, 15 Uhr

Das Duell in Leipzig-Stahmeln zwischen den größten beiden Klubs in den neuen Bundesländern war in den letzten Jahren immer ein intensives. Für die Leipziger geht es rein tabellarisch um nichts mehr, da schon jetzt feststeht, dass man auf Rang vier landen wird und das Playoff-Viertelfinale auswärts spielen wird.

Doch das war auch schon voriges Wochenende der Fall und dennoch motivierten sich die Sachsen genug, um mit Germania List ein Spitzenteam auswärts zu schlagen. Dazu dürften die Leipziger noch eine Rechnung mit dem RK offenhaben, nachdem nachdem man in der Hinrunde etwas überraschend an der Berliner Buschallee verloren hatte.

Die Berliner wiederum sind noch nicht ganz gerettet und benötigen einen Bonuspunkt um völlig unabhängig vom Ergebnis in Liga eins zu bleiben. Dabei musste man zuletzt zwei deftige Pleiten einstecken und hatte mit Personalproblemen zu kämpfen. Das Team von Spielertrainer Falk Duwe will aber auf jeden Fall den Klassenerhalt aus eigener Kraft schaffen, um keine böse Überraschung erleben zu müssen.

TotalRugby-Prognose: Auch wenn der RK 03 das Hinspiel gewonnen hat, ist der Gastgeber doch der haushohe Favorit. Leipzig hat 30 Zähler mehr auf dem Konto, war die zuletzt sportlich erfolgreichere und spielerisch klar bessere Mannschaft und spielt nicht zu unrecht in den Playoffs. In diesem Frühjahr hat der RCL jedes einzelne Spiel gewonnen und will sich nun noch einmal Selbstvertrauen vor der Fahrt zum Meister Frankfurt 1880 im Viertelfinale holen. Der RCL gewinnt klar mit +22 Punkten.

 

Hannover 78- Hamburger RC

Samstag 11. Mai, 15 Uhr

Für Hannover 78 geht es im letzten Spiel darum, nichts anbrennen zu lassen und die Nordstaffel auf Rang eins zu beenden. Denn noch immer können der BRC und Germania an den 78ern vorbeiziehen, im ungünstigsten Fall sogar beide. Doch soweit will man es am schnellen Graben gar nicht erst kommen lassen.

„Volle Konzentration auf den HRC“, so die Losung von Trainer Christian Doering, der keine Gedanken über die anstehenden Playoffs verschwenden will. Der HRC könne seinem Team „alles abverlangen“, so Doering. Denn auch bei den 78ern hat man natürlich mitbekommen, dass die Hamburger beim BRC fast einen Überraschungssieg eingefahren hätten.

Für die Hamburger geht es derweil de facto um nichts mehr. Nach dem Derbysieg gegen St. Pauli dürfte die Spannung bei den Rotschwarzen ein wenig abgefallen sein. Jedoch will man sich mit einem positiven Auftritt aus der Saison verabschieden, die man als Fünfter beenden wird.

TotalRugby-Prognose: Hannover 78 wird sich daheim nicht die Butter vom Brot nehmen lassen. Zu wichtig sind die Playoffs für den Verein und auch wenn Hamburg zuletzt auswärts eine starke kämpferische Leistung abgeliefert hat, dürfte in diesem Duell doch die nötige Intensität fehlen, um für eine Überraschung zu sorgen. Hannover 78 wird das Spiel bei perfekten Bedingungen schnell machen und am Ende deutlich mit +23 gewinnen.

 

Süd/West

RG Heidelberg - SC Neuenheim

Samstag 11. Mai, 15 Uhr

Das kleine Heidelberger Derby ist aus Sicht der Gastgeber rein tabellarisch bedeutungslos. Nach der überraschenden Pleite bei den Füchsen, können die Orange Hearts nicht mehr auf Rang vier vorrücken und müssen nun eine Woche vor den Munich 7s auch auf ihre Siebener-Asse verzichten.

RGH-Coach Jeff Tigere gibt sich dennoch positiv vor dem letzten Spiel der Saison: „Unsere Herangehensweise ändert sich natürlich nicht, bei keinem Spiel!“ Man wolle gegen den favorisierten SCN „gutes Rugby spielen und Versuche legen“ und dem SCN insgesamt einen großen Kampf liefern.

Die Neuenheimer wiederum haben nach dem Derbysieg die optimale Ausgangslage, um sich ihr Heim-Viertelfinale zu sichern. Mit einem Sieg ist man dank des direkten gewonnen Vergleichs mit dem TSV schon sicher Dritter, auch ohne Bonus. Doch angesichts des bisher perfekten Frühjahrs ohne Niederlage wollen die Neuenheimer natürlich auch auf der anderen Neckarseite siegen.

TotalRugby-Prognose: Spielerisch ist der Sportclub derzeit auf einem anderen Niveau, als die Orange Hearts. Sowohl in Sachen Physis im Sturm, als auch mit der Dreiviertelreihe haben die Königsblauen in diesem Heidelberger Vergleich klare Vorteile. Neuenheim wird mit einer nahezu perfekten Rückrunde in die Playoffs einziehen: Der SCN gewinnt im Rugby-Wohnzimmer mit +17 Zählern.

 

München RFC - Offenbacher SCR

Samstag 11. Mai, 15 Uhr

Der München RFC kann in seiner erst zweiten Erstliga-Saison nach zwanzigjähriger Bundesliga-Abstinenz den Playoff-Einzug holen. Dank ihres Vorsprungs von drei Punkten auf den Gast aus Offenbach darf das Team um Kapitän Niklas Hohl lediglich nicht verlieren, dann ist das Top-Vier-Finish im Süden sicher.

MRFC-Coach Alan Moughty will sich auf keinerlei Diskussionen darüber einlassen, wer in dieses Spiel als Favorit geht. „Darüber denken wir nicht nach“, so der Ire, der einst selbst im Sturm der Himmelblauen auflief. Man werde alles dafür geben, um dieses Spiel zu gewinnen, damit die Saison am Montag nicht bereits zu Ende ist und man auf ein weiteres Ziel hinarbeiten könne.

Doppelspieltag in Großhadern - der MRFC hat die Chance erstmals in die Playoffs einzuziehen

Die Gäste aus Offenbach hatten noch am Sonntag die schwere Aufgabe gegen Frankfurt zu bewältigen, spielen aber bisher eine solide Rückserie, deren Höhepunkt der Sieg gegen Handschuhsheim war. Hakler Gino Gennaro, der nach über einem Jahrzehnt Bundesliga-Rugby bei Heusenstamm zu den Offenbachern gewechselt war, betont gegenüber der OP mit Blick auf das Ziel Playoffs: „So, wie wir zuletzt gespielt haben, bin ich guter Dinge.“

TotalRugby-Prognose: Individuell sind die Gäste aus Offenbach weitaus stärker besetzt und zuletzt hat sich das Team aus der Lederstadt auch spielerisch als Einheit verbessert. Die Münchner kommen derweil über ihre mannschaftliche Geschlossenheit und die taktische Erfahrung ihres Verbinders Niklas Hohl. Mit dieser werden es die Münchner dem schweren Offenbacher Sturm alles andere, als einfach machen und diesen in Bewegung halten. Zuletzt hatte der MRFC häufiger bewiesen, in engen Spielen den längeren Atem zu haben und deshalb sehen wir die Gastgeber mit +5 vorne.

 

TSV Handschuhsheim - RK Heusenstamm

Samstag 11. Mai, 15 Uhr

Nach dem enttäuschenden Derby, in dem die Löwen Platz zwei und damit das Heim-Viertelfinale verspielt haben, geht es im letzten Spiel der regulären Saison gegen die Füchse. Nur wenn sich der SC Neuenheim gegen die RGH einen unerwarteten Patzer erlaubt, könnte es noch einmal spannend werden im Kampf um Rang zwei.

Dafür müssen die Handschuhsheimer aber zunächst die Pflichtaufgabe Heusenstamm lösen, was auch mit der zuletzt schwankenden Form kein Problem sein sollte, zumal auf heimischen Rasen. Die Löwen werden auf Wiedergutmachung aus sein und mit viel Motivation in dieses Duell gegen den Vorletzten der Südstaffel gehen.

Die Füchse wiederum haben nach dem so wichtigen Sieg gegen die RGH den Klassenerhalt fast schon sicher. Denn parallel gastiert der Lokalrivale Frankfurt 1880 beim RSV Köln, den die Heusenstammer voriges Wochenende überholt haben. Dank des gewonnen direkten Vergleichs müsste Köln zwei Bonuspunkte holen, um Heusenstamm abzuhängen - aufgrund dieses Szenarios wird man bei den Füchsen versuchen, noch einen Zähler aus Heidelberg mitzunehmen.

TotalRugby-Prognose: Die Favoritenrolle liegt in diesem Spiel wenig überraschend bei den Handschuhsheimern, die sich seit Jahren keinen Ausrutscher gegen Heusenstamm geleistet haben. Spielerisch und auch in Sachen Physis spielen die Handschuhsheimer in einer anderen Liga. Der TSV gewinnt dieses Duell mit +23 Zählern.

 

RSV Köln - SC Frankfurt 1880

Samstag 11. Mai, 15 Uhr

Es wird wohl das vorerst letzte Bundesliga-Heimspiel der Kölner sein, die sich als Aufsteiger mehr als nur passabel geschlagen haben. Doch die überraschende Pleite der RGH gegen Heusenstamm, nachdem die Orange Hearts zuvor Köln mit ihren Siebener-Assen und Teilzeit-Rückkehrer Fabian Heimpel knapp geschlagen hatten, bedeutet für Köln wohl nun den Abstieg.

Denn um an Heusenstamm vorbeizuziehen benötigt man gegen den Meister nun zwei Zähler. „Ich hatte eine Woche das Ganze zu verdauen - für uns ist fast alles schiefgegangen, das hätte schief gehen können“, so RSV-Coach Melvine Smith im Gespräch mit TR. Man werde die letzte Aufgabe Frankfurt dennoch positiv angehen. Doch schon jetzt liegt der Fokus darauf, stärker zurückzukommen.

Doch zunächst wolle man noch einmal eine gute Visitenkarte abgeben, auch wenn derzeit sieben potenzielle Stammspieler ausfallen. Auch deshalb sei die Tiefe im Kader zu verbessern eine der wichtigsten Aufgaben in den kommenden Wochen und Monaten - in welcher Liga auch immer. Für die Frankfurter wiederum geht es in Köln nicht um sonderlich viel.

Mit derzeit fünfzehn Zählern Vorsprung ist der erste Platz schon längst sicher, doch die Mannschaft von Byron Schmidt möchte natürlich auch diese reguläre Saison ungeschlagen abschließen, bevor die Mission Titelverteidigung in den Playoffs weiter geht. Nur sechs Tage nach dem Offenbach-Spiel wird Trainer Schmidt wohl weiter rotieren, um mehr Spielern aus seinem breiten Kader Einsatzmöglichkeiten zu geben.

TotalRugby-Prognose: Selbst mit dem Mut der Verzweiflung wird es für die Kölner schwer, etwas Zählbares gegen Frankfurt 1880 zu holen. Erst recht, zwei Bonuspunkte, da die Frankfurter diese Saison nur einmal geschwächelt haben und das gegen Neuenheim auswärts. Frankfurt hat auf allen Positionen mehr als genug Alternativen und wird auch mit einer rotierten Mannschaft dank der Überlegenheit in Sturm und Dreiviertelreihe gewinnen. 1880 setzt sich mit +25 durch.

 

Artikel empfehlen
Kommentare (0)add comment

Kommentar schreiben
Du mußt angemeldet sein, um einen Kommentar abzugeben.

busy
Letzte Aktualisierung ( Freitag, 10. Mai 2024 )
 
< vorheriger Artikel   nächster Artikel >

honeypot@totalrugby.de
Advertisement
Advertisement
Advertisement