Registrieren
TR-Vorschau Frauen-Bundesliga: Alle jagen den SCN
Drucken
Geschrieben von TotalRugby Team   
Donnerstag, 13. September 2018

Image
Auch in dieser Saison wieder die gejagte Übermannschaft: Titelverteidger SCN

Zwei Wochen nach den Herren ist es auch bei den Damen soweit: An diesem Wochenende startet die neue Rugby-Bundesliga-Saison.  Titelverteidiger SC Neuenheim wird auch in diesem Jahr das gejagte Team sein. Die Königsblauen gehen selbstbewusst in die neue Spielzeit und wollen gegen die Kölner Konkurrenz und den Stadt-Rivalen HRK ihren Titel verteidigen. Mit den Rugby Ruckoons ist seit langem erstmals wieder ein neues Team in der nunmehr sechs Teams umfassenden Liga vertreten. Wie sich die Neulinge aus NRW schlagen, dürfte spannend zu verfolgen sein.

SC Neuenheim

Der deutsche Meister im Siebener- und Fünfzehner-Rugby aus dem Norden der Neckarstadt Heidelberg ist in der Bundesliga seit zwei Jahren ungeschlagen und will diese Serie auch in der kommenden Saison fortsetzen und seinen Titel verteidigen. Der Betreuerstab um die Trainer Marcus Trick und Kay Kocher bleibt dem SCN erhalten, auch der Kern des königsblauen Kaders wird weitgehend zusammenbleiben. Mit Anja Czaika und Marlis Gerigk kommen die erfahrensten Verstärkungen zur neuen Saison aus dem eigenen Lazarett, die beiden Nationalspielerinnen sind nach langwierigen Verletzungen wieder fit. Dahingegen haben die SCN-Trainer mit Perspektivspielerinnen aus der Jugendabteilungen des SCN und von der RG Heidelberg bei den Neuzugängen auf die Zukunft gesetzt.

Verzichten muss der SCN in der kommenden Saison auf Sylvia Kling, die hochdekorierte Meisterspielerin der Blauen wechselt zur neuen Spielzeit auch sportlich in die Wahlheimat Köln. Auch Hannah Ruff spielt künftig bei der Konkurrenz und wechselt zur SG Rugby Ruckoons. Jess White (England) und Erica Myers (USA) wechseln in ihre Heimatländer zurück, Dilek Menekse hat ihre Karriere beendet.

Saisonziel: Titelverteidigung
Trainer: Kay Kocher, Marcus Trick
Abgänge: Sylvia Kling (RSV Köln), Hannah Ruff (SG Ruckoons), Dilek Menekse (Karriereende), Claudia Rendon (Ziel unbekannt), Erica Myers, Jess White (beide ins Ausland)
Zugänge: Chiara Aithal (eigene Jugend), Aileen Eichholz, Marie Fronius, Sarah Gossmann, Ilaria Krischak, Natali Nösing Garcia, Sanja Schütze, Clara Tauschek, Maike Waibel und Joy Weatherspoon (alle RG Heidelberg)


RSV Köln

Der Vizemeister der letzten beiden Jahre will in der kommenden Spielzeit wieder angreifen. Dem Vernehmen nach war die Enttäuschung im Lager des RSV Köln nach der erneuten Endspielniederlage gegen den SCN groß. Inzwischen soll es aber wieder mit neuem Elan in die neue Saison gehen, schließlich werden da die Karten neu gemischt. Ziel des Teams unter Leitung von Coach Marco Sermersheim ist der erneute Finaleinzug und ein erneuter Angriff auf den SCN. 

Mit Sylvia Kling kommt eine der Meisterspielerinnen des SC Neuenheim, die schnelle Schlussspielerin  wechselt nach fünf Titeln mit den Königsblauen zu den Bordeauxroten und dürfte auch dort sofort eine Leistungsträgerin sein. Dazu kommt mit der Hannoveranerin Hille Janssen ein junges Nachwuchstalent zum RSV, während die 15er- und 7er-Nationalspielerin Julia Peters ihre Karriereende beendet hat.

 

Saisonziel: Endspielteilnahme
Trainer: Marco Sermersheim, Morne Laubscher (Co-Trainer)
Spielführerinnen: Dana Kleine-Grefe, Lisa Kropp
Abgänge: Julia Peters (Karriereende)
Zugange: Hille Janssen (SC Germania List), Sylvia Kling (SC Neuenheim), Nina Schulte (Grashof Essen)



Heidelberger RK

Die HRK-Damen haben zuletzt zwei Mal in Folge nach hauchdünnen Niederlagen im Halbfinale gegen den RSV Köln den Finaleinzug verpasst, wollen es dieses Mal aber besser machen. Das Potenzial hat die sehr junge Mannschaft des HRK ganz sicher, obwohl mit Nationalspielerin Annika Nowotny eine wichtige Führungsspielerin verletzt bis Jahresende ausfällt. Samy Füchsel bleibt auch nach seinem Wechsel zu Frankfurt 1880 als HRK-Trainer an Bord, er soll nach dem Ausscheiden von Pierre Mathurin zu Saisonbeginn noch Unterstützung bekommen.

Neu im Kader sind Lara Bürger und Romy Fischer, zwei weitere junge Spielerinnen. Mit Nationalspielerin Lisa Maral hat dagegen ein Eckpfeiler der Serienmeistermannschaft der Jahre 2010 bis 2016 im Sommer die Karriere beendet. Außerdem haben mit Katharina Epp, Elena Korn, Yona Rossol und weiteren aus Hannover stammenden Spielerinnen gleich mehrere Akteurinnen den Ruderklub nach nur einer Saison wieder verlassen und treten künftig in der Bundesliga für den FC St. Pauli an.

Saisonziel: Endspielteilnahme
Trainer: Samy Füchsel
Spielführerinnen: Mona Bieringer, Johanna Hacker
Abgänge: Lisa Maral (Karriereende), Gesine Adler, Laura Dervari, Katharina Epp, Elena Korn, Yona Rossol (alle FC St. Pauli)
Zugange: Lara Bürger (eigene Jugend), Romy Fischer (RG Heidelberg)

SG Rhein-Main

Die SG Rhein-Main hat in der letzten Saison mit Platz 4 und dem erstmaligen Einzug ins DM-Halbfinale ihr bisher beste Saisonergebnis erzielt. Diesen positiven Trend will Cheftrainerin Susanne Wodarz in der kommenden Spielzeit bestätigen und dabei die jungen Spielerinnen weiter auf- und in ihr Team einbauen. Anna Ronshausen und Luise Lauter werden auch in der kommenden Runde das Team der SGRM als Spielführerinnen anführen.

Der Kader mit den Nationalspielerinnen Meike Hedderich, Pia Richter und Corinna Völker bleibt ebenfalls konstant, es gibt weder Ab- noch Zugänge zu verzeichnen. Dieser Umstand dürfte im Hinblick auf stabile Leistungen und beim Erreichen des Saisonzieles sehr förderlich sein.

Saisonziel: Halbfinaleinzug
Trainer: Susanne Wodarz, Karen Weikard (Co-Trainerin), Amit Chatterjee (Co-Trainer)
Spielführerinnen: Anna Ronshausen, Luise Lauter
Abgänge: -
Zugänge: -


FC St. Pauli

Der achtfache deutsche Meister FC St. Pauli steht vor einem weitgehenden Neuaufbau, nachdem in der letzten Saison mit Platz 5 das schlechteste Ergebnis seit langem erzielt wurde und viele altgediente Spielerinnen zum Saisonende die Rugbystiefel an den sprichwörtlichen Nagel gehängt haben. Teammanagerin Sabine Schubert und Trainer Gordon Roeder haben den Kader aber gleichwohl sehr zahlreich verstärken können. Im großen Spartenverein FC St. Pauli haben in den letzten Monaten neue Spielerinnen aus anderen Abteilungen und eigene Jugendspielerinnen ebenso den Weg ins Team gefunden, wie zahlreiche Verstärkungen aus der 7er-Liga Nord, die künftig in der 15er-Bundesliga für den FC St. Pauli auflaufen werden.

Auch wenn man beim Saisonziel in Hamburg tiefstapelt, dürfte man in der kommenden Saison mit einem Halbfinalplatz liebäugeln. Gerade die international und in der Bundesliga erfahrenen Spielerinnen vom SC Germania List, die zum Großteil in der letzten Saison in der Bundesliga noch für den Heidelberger RK aufgelaufen sind, können beim Neustart sofort helfen.

Saisonziel: Neuaufbau der Mannschaft
Trainer: Gordon Roeder
Spielführerinnen: Anna Breitenfeld, Josephine Pora
Saisonziel: Neuaufbau der Mannschaft
Abgänge: Stephanie Harringer, Elke Peters, Jessica Kampmann, Sabine Schubert, Johanna Preiß, Martina Lenton, Alina Stolz, Vanessa Werner, Ilka Sander (alle Karriereende), Antonia Weltmeyer (SG Rugby Ruckoons)
Zugänge: Laura Pöschke, Elin Stagg, Alina Biston, Lara Bordersen, Katinka Jorschik, Lea Moussouteguy, Jule Wehlte (alle eigene Jugend, bzw. vereinsintern), Mira Pape, Marine Baley, Sarah Gstrein, Theresa Rautmann, Laura Schulte, Sandra Stoffregen, Jana Warnken (alle Hamburger RC); Gesine Adler, Miriam Delacor, Laura Dervari, Katharina Epp, Friederike Gerlach, Nadine Kopp, Elena Korn, Mona Reinisch, Yona Rossol (alle Heidelberger RK/SC Germania List), Verena Zielke (SCW Göttingen), Janina Blodau, Simay Erkul, Barbara Mayrhofer, Franziska Poser (alle Adler Kiel), Cristina Cervati (Italien)

SG Dortmund/Aachen (Rugby Ruckoons)

Der Bundesliganeuling geht mit viel Rückenwind in die erste Saison. Der jahrelange Anlauf in die Liga wird noch zusätzlich durch eine extrem erfolgreiche Crowdfunding-Aktion gepusht, die das Vorhaben finanziell absichert. Auch sportlich hat man unter der Leitung von Teammanagerin Jana Böttcher und Headcoach Julius König das Mögliche in der Vorbereitung getan: unter anderem wurde ein Trainingscamp mit dem ehemaligen Nationaltrainer Marcus Trick durchgeführt, dazu hat man sich mit zwei Testspielen in Hamburg Spielpraxis geholt und dabei achtbare Ergebnisse erzielt.

Bundesligaerfahrung haben aber nur wenige Spielerinnen wie die ehemalige Neuenheimerin Hannah Ruff oder die aus Hamburg gewechselte Antonia Weltmeyer. Angesichts der eigenen Unerfahrenheit ist man im Lager der Spielgemeinschaft dann auch sehr realistisch: die Ruckoons wollen bestmöglich mit den etablierten Teams mithalten, ansonsten sei man in einer Lernphase und auch für Rückschläge mental gewappnet.

Saisonziel: Etablierung in der Bundesliga
Trainer: Julius König, Thomas Wünsche
Spielführerinnen: Jana Böttcher
Abgänge: -
Zugänge: Hannah Ruff (SC Neuenheim), Antonia Weltmeyer (FC St. Pauli)


Artikel empfehlen
Kommentare (0)add comment

Kommentar schreiben
Du mußt angemeldet sein, um einen Kommentar abzugeben.

busy
Letzte Aktualisierung ( Donnerstag, 13. September 2018 )
 
< vorheriger Artikel   nächster Artikel >

TotalRugby FBL Top Try Scorer

Laryssa Stone (HRK)   7
Jana Eisenbeiß (HRK)   3
Lisa Kropp (HRK)   3
Andrea Beckenbach (HRK)   1
Julia Peters (HRK)   1

gesamte Tabelle

Frauenbundesliga

   SDP
Pauli Pauli000
Zeck Attack Zeck Attack000
SCG SCG000
SGM SGM000
   SDP
ASV ASV000
HRK HRK000
Rogues Rogues000
SCN SCN000
SGRM SGRM000
SRC SRC000
honeypot@totalrugby.de
wetten auf tipico.de
Advertisement
Advertisement