Registrieren
Wer kommt ins Viertelfinale des Rugby Champions Cup: Leinster, Sarries, Clermont in Pole Position
Drucken
Geschrieben von TotalRugby Team   
Freitag, 13. Januar 2017

Außendreiviertel im Körper eines Zweite-Reihe-Stürmers: Der nahezu unaufhaltsame Nemani Nadolo
Außendreiviertel im Körper eines Zweite-Reihe-Stürmers: Der nahezu unaufhaltsame Nemani Nadolo

Die Gruppenphase des European Rugby Champions Cup geht in die heiße Phase und noch ist in einigen Gruppen nicht abzusehen, wer es in das Viertelfinale schafft. Denn nur der Erstplatzierte einer jeden Gruppe kommt garantiert weiter. Wir haben für euch einen Blick auf die Top-Duelle dieses Wochenendes zusammengestellt.


Leinster-Montpelier, RDS-Arena Dublin, heute 20:45 live bei DAZN


Im direkten Duell der beiden heißesten Anwärter in Gruppe 4 muss Montpelier den schweren Auswärtstrip nach Dublin antreten. In der ausverkauften RDS-Arena wird Leinster alles tun, um seinen Vorsprung von fünf Punkten auf die zweitplatzierten Franzosen zu verteidigen. Sollte Leinster dieses Spiel zumindest mit einem Unentschieden beenden, dann ist den Iren ein Platz im Viertelfinale des wichtigsten europäischen Klub-Wettbewerbs nicht mehr zu nehmen.

Doch Leinster dürfte sich genauso darüber im Klaren sein, dass Montpelier jederzeit ein Sieg gelingen könnte, wie beispielsweise im Hinspiel, als die Franzosen das irische Top-Team im heimischen Altrad-Stadion mit 22:16 besiegen konnten. Mann des Tages war damals der XXL-Außen Nemani Nadolo, der die Iren fast im Alleingang bezwang. Doch auch die ex-Springbok-Stars François Steyn und Pierre Spies spielen in dieser Saison groß für die Mannschaft aus dem Languedoc auf. Für Klub-Präsident Mohamed Altrad, der in jungen Jahren aus Syrien nach Südfrankreich kam und als Geschäftsmann erfolgreich war, ist dies das größte Spiel des Jahres.

Aber auch der heutige Gastgeber Leinster ist im Europacup traditionell stark und hat selbst zahlreiche Waffen in seinem Arsenal: Speziell das Duo der beiden Innendreiviertel Garry Ringrose und Robbie Henshaw gilt als die Zukunft des irischen Rugby. Auch mit den bald beginnenden Six Nations dürfte man auf die Leistungen der Irland-Stars im Leinster Trikot gespannt sein.

 

Viel wird für Montpellier von der Leistung des Außendreiviertel Nadolos abhängen, wie im Hinspiel gegen Leinster


Wasps-Toulouse, Ricoh-Arena Coventry, Samstag 16:15 live bei DAZN

Die wohl spannendste Gruppe des diesjährigen Champions Cup ist die Gruppe 2, in der Wasps, Toulouse und Connacht alle mit 13 Punkten gleichauf liegen. Tabellenführer Wasps trifft nun am morgigen Samstag Nachmittag auf den engsten Verfolger Toulouse im neuen Zuhause in Coventry. Dabei dürfte die momentan beste Mannschaft der englischen Premiership leicht favorisiert sein gegenüber dem Vierten der Top 14. Frankreichs traditionell erfolgreichste Mannschaft im Europacup Toulouse kam daheim gegen Wasps im Hinspiel nicht über ein 20:20 Unentschieden hinaus.

Mit Wasps unglaublich schnellen und leichtfüßigen Reihespielern, darunter Christian Wade, Kurtley Beale und Frank Halai, dürfte Toulouse Probleme bekommen. Die Engländer sind wild entschlossen ihre momentan gute Form in der Liga auch auf europäischer Bühne zu zeigen und in einen Viertelfinaleinzug umzumünzen. Ein Triumph gegen Toulouse wäre dabei schon mehr als die halbe Miete, da man im abschließenden Gruppenspiel gegen die bisher sieglosen Italiener von Zebre antreten wird, während sich die direkten Konkurrenten Connacht und Toulouse gegenseitig die Punkte klauen werden.


Glasgow-Munster, Scotstoun-Stadium Glasgow, Samstag 18:30 live bei DAZN


Auch in Gruppe 1 gibt es ein direktes Duell des Ersten gegen den Zweiten. Wobei Munster auswärts beim Verfolger Glasgow antreten muss. Drei Punkte trennen beide Teams, also hätten die Westiren auch mit einer Niederlage mit Defensiv-Bonus aufgrund des dann besseren direkten Vergleichs alle Karten in der eigenen Hand. Doch Glasgow ist in den letzten Jahren unter Coach Gregor Townsend zu einer echten Macht geworden und hat daheim Leicester Tigers und den französischen Meister Racing abgekanzelt. Munster dagegen hat seit dem vorzeitigen Ableben des Trainers im Oktober zehn von elf Spielen gewonnen, darunter auch das Hinspiel gegen Glasgow. Damals, nur sechs Tage nach dem tragischen vorzeitigen Ableben von Anthony Foley, gewann ein inspiriertes Munster Team am Tag nach der Beisetzung des eigenen Trainers mit 38:17 gegen Glasgow, trotz einer frühen roten Karte für Munster-Außen Earls.

Morgen können die Munster-Men den Viertelfinaleinzug bereits perfekt machen und ihr Märchen fortschreiben. Aber auch Glasgow, mit dem zukünftigen Schottland-Trainer Townsend in seiner letzten Saison als Vereins-Trainer, dürfte hochmotiviert sein. Das Duell auf dem künstlichen Grün in Schottlands größter Stadt dürfte ein besonderes werden, zumal Munsters Nummer acht CJ Stander gerade in der Form seines Lebens ist.

 

Union Bordeaux Bègles - ASM Clermont-Ferrand, Stade Chaban-Delmas Bordeaux, Sonntag 14:00 live bei DAZN

In Gruppe 5 ist den „Jaunards“ aus dem französischen Zentralmassiv der Viertelfinaleinzug eigentlich nicht mehr zu nehmen. Clermont gelangen in der bisherigen Gruppenphase gleich drei Siege mit Offensiv-Bonus, sowie ein Defensiv- und Offensiv-Bonuspunkt bei der Niederlage gegen Ulster, so dass man nun bei der ASM gelassen auf die Tabelle blicken kann: Acht Punkte Vorsprung hat man auf die beiden Verfolger Bordeaux und Ulster. Da diese am kommenden Woche im direkten Duell aufeinandertreffen müssten Bordeaux schon zwei Bonuspunkt-Siege gelingen um Clermont noch abzufangen.

Doch Clermont-Verbinder Camille Lopez warnt seine Mannschaft vor voreiliger Zufriedenheit und betont die Heimstärke von Bordeaux, die auch morgen wieder vor weit mehr als 20.000 Zuschauern angefeuert werden. Doch Bordeaux hat mittlerweile in Liga und Europacup vier Niederlagen in Folge angehäuft, so dass selbst die relativ auswärtsschwachen Michelin-Männer aus Clermont eine gute Chance auf einen Sieg haben. Speziell das in dieser Saison brilliant aufspielenden Innendreiviertel-Duo Fofana und Lamerat dürfte für Bordeaux schwer unter Kontrolle zu halten sein.

 

Exeter - Ulster, Sandy Park, Sonntag 18:30 live bei DAZN

Die Exeter Chiefs können, auch rein rechnerisch, Clermont an der Spitze von Gruppe 5 nicht mehr abfangen. Elf Punkte Rückstand sind bei zwei verbleibenden Spielen zu groß. Da die Mannschaft aus dem äußersten Südwesten Englands bisher nur einen einzigen Sieg eingefahren hat, ist auch die Qualifikation als einer der besten Tabellen-Zweiten äußerst unwahrscheinlich. Dennoch werden sich die Chiefs mit einer ordentlichen Leistung vom eigenen treuen Publikum im Sandy Park in Devon verabschieden wollen. In der Liga stehen die Chiefs als Dritter nämlich immer noch gut da und wollen, nachdem sie sich innerhalb weniger Jahre als Aufsteiger zu einem Spitzenteam der englischen Premiership gemausert haben, sich nun auch im Champions Cup etablieren.

Ulster dagegen hat noch theoretische Chancen auf ein Weiterkommen, aber auch für die Männer aus dem nordirischen Belfast sind diese eher theoretischer Natur. Ein interessantes Spiel dürfte dies dennoch werden, zumal beide Teams für ihren offenen und offensiven Spielstil bekannt sind. England und Exeter Außendreiviertel Jack Nowell beispielsweise gelang am vergangenen Wochenende mit einem einhändigen NFL-mäßigen Catch einer der spektakulärsten Versuche der Saison.

Artikel empfehlen
Kommentare (1)add comment

Alexander Leiberich said:

3882
Mehr internationale Berichte
Mal wieder ein schöner Artikel. Bitte mehr davon. Vielleicht auch mal vom Challenge Cup.
Januar 16, 2017

Kommentar schreiben
Du mußt angemeldet sein, um einen Kommentar abzugeben.

busy
Letzte Aktualisierung ( Freitag, 13. Januar 2017 )
 
< vorheriger Artikel   nächster Artikel >
Advertisement

Internationale Rugby News

honeypot@totalrugby.de
wetten auf tipico.de
Advertisement
Advertisement
Advertisement