Registrieren
Advertisement
HRK vor Bundesliga-Rückkehr, Luxemburg bemängelt unfaire Behandlung
Drucken
Geschrieben von TotalRugby Team   
Mittwoch, 24. April 2024

Image
Aller Voraussicht nach kommende Saison wieder in der Bundesliga - der HRK mit Adler-Kapitän Schröder. Foto (c) Rück

Der Heidelberger RK mit Nationalmannschaftskapitän Jörn Schröder steht kurz vor der Rückkehr in die erste Bundesliga. Nach dem Sieg im Spitzenspiel gegen Rottweil ist der Klub im Süden kaum noch von Rang eins der Zweitligastaffel zu verdrängen. Das bedeutet nun wohl den direkten Aufstieg, wie der Klub unter Berufung auf den Rubgy-Bundesligaausschuss vermeldet. Das wiederum würde für den RC Luxemburg, schon im Spätsommer 2023 Leidtragender der nicht ausgetragenen Weststaffel bedeuten, dass man keine sportliche Chance hätte aufzusteigen - ganz zum Unmut des Klubs.

Nach dem am Ende deutlichen Sieg über den direkten Konkurrenten Rottweil am vorletzten Wochenende mit 42-0 steht der HRK souverän an der Spitze der zweiten Bundesliga Süd. Mit sieben Zählern Vorsprung bei nur noch drei ausstehenden Spielen und mit nunmehr zwei aufeinanderfolgenden Heimspielen gegen Teams aus dem Tabellenkeller ist der Klub in der Südstaffel kaum noch von Rang eins zu verdrängen.

Der Rückkehr in die erste Bundesliga steht aus Sicht des einstigen Serienmeisters, der voriges Jahr nur fünf Jahre nach dem letzten Titel den bitteren Gang in die Zweitklassigkeit antreten musste, nun nichts mehr im Wege.

 

Platz eins im Süden bedeutet wohl den direkten Aufstieg

Denn wie der Klub dieser Tage verkündet, wurde dem HRK seitens des RBA vorige Woche bestätigt, dass der Gewinner der Zweitliga-Südstaffel direkt in die 1. Bundesliga Südwest aufsteigt. Der Hintergrund: Kurz vor Saisonbeginn war die Zweitstaffel der Bundesliga nach mehreren Rückziehern von Westklubs gar nicht erst zu Stande gekommen. Ohne Weststaffel können demnach keine Aufstiegsplayoffs nach bisherigem Muster ausgespielt werden.

Das sind für den HRK, der damit langsam aber sicher für Liga eins planen kann, natürlich hervorragende Nachrichten. Auch bei den Kölnern, die derzeit in Liga eins auf dem Relegationsplatz stehen, dürfte man die Nachrichten mit Freude zur Kenntnis nehmen. Weniger erfreut dürften zunächst die HRK-Konkurrenten vom RC Rottweil sein, die als Zweiter eigentlich hätten nach dem alten Modus auch an den Aufstiegsplayoffs teilnehmen sollen.

Luxemburg ist der große Verlierer

Noch bitterer trifft es aber den RC Luxemburg. Das Team aus dem Großherzogtum war vorletzte Saison aus der Bundesliga abgestiegen und hatte vorige Saison die Rückkehr ins Oberhaus gegen den West-Konkurrenten RSV Köln knapp verpasst. Noch dicker kam es für die Himmelblauen im Sommer letzten Jahres, als der RCL wie auch der zweite Luxemburger Vertreter Walferdange plötzlich ohne Liga dastanden.

Die zweite Liga war nach dem Aufstieg der Kölner und dem Rückzieher gleich mehrere Klubs gar nicht erst zu Stande gekommen. Dennoch wollten die Luxemburger Klubs im deutschen Ligasystem bleiben - noch zu Saisonstart war von einer Vorausscheidung zwischen den beiden Luxemburger Teams die Rede, die damit ermitteln sollten, wer im Aufstiegsspiel gegen den Sieger der Südstaffel antreten werde (TR berichtete).

Der RC Luxemburg setzte sich kürzlich gegen den Konkurrenten Walferdange durch, der die Saison in der Regionalliga NRW spielte und diese nach belieben dominierte. Dass dem RCL nun die Chance auf ein Aufstiegsspiel genommen wird, sorgt im Großherzogtum für Entsetzen. Hinter vorgehaltener Hand wird von einem „Desaster“ gesprochen, zumal man erst durch den HRK und dessen Meldung davon erfahren habe.

Zu gut für die Südkonkurrenz: Der HRK schlug Rottweil im Zweitliga-Spitzenspiel mit 42:0

Beim RCL fühlt man sich ungerecht behandelt

Der sportliche Direktor des RCL, Antoine Alric, betont gegenüber TR, dass dem RCL seitens des RBA ein Aufstiegsspiel zugesagt worden sei. Darüber hinaus habe man auch zu Anfang der Saison ordnungsgemäß die nötige Gebühr für die Lizenz überwiesen. Beim HRK wiederum heißt es, dass man bis vor zwei Wochen von einem normalen Aufstiegsmodus ausgegangen sei und sich für die Rottweiler zumindest die Chance auf ein Relegationsspiel gewünscht habe.

Luxemburg wiederum will sich mit diesem Ausgang nicht zufrieden geben und bemängelt obendrein die mangelnden Kommunikation - zunächst im August und September und nun erneut. Man habe sich an alle Spielregeln gehalten und alle Auflagen erfüllt und verdiene deshalb eine sportliche Chance, so Sportdirektor Alric.

Den RBA haben wir von TR um einen Kommentar zu den Vorgängen gebeten, warten aber derweil noch auf Rückmeldung. Sobald wir diese erhalten haben, wird dieser Artikel ergänzt. Sollte Luxemburg weiterhin ohne sportliche Chance aus der derzeitigen Sackgasse herauszukommen, dürften sich die Verantwortlichen des RCL wohl nach Alternativen umschauen. Für das deutsche Vereinsrugby würde das den Verlust eines ambitionierten Klubs bedeuten.

Artikel empfehlen
Kommentare (0)add comment

Kommentar schreiben
Du mußt angemeldet sein, um einen Kommentar abzugeben.

busy
Letzte Aktualisierung ( Donnerstag, 25. April 2024 )
 
< vorheriger Artikel   nächster Artikel >

DRV-Pokal - Top Try Scorer

Naser Saitaj (TGS)   4
Christoph Lammert (USV)   4
Thomas Zimny (USV)   4
Daniel Freistedt (RCB)   3
Scott Maltas (BRE)   3

gesamte Tabelle

Tabellen 2. Bundesliga

   SDP
Victoria Victoria1226951
Adler Adler1211941
1860 18601212436
Odin Odin127733
DRC DRC12-11918
78 II 78 II12-17710
Welfen Welfen12-2934
   SDP
Velten Velten1231948
USV USV1227943
BRC II BRC II1221340
RCD RCD1213538
Jena Jena12-16820
BSC BSC12-29711
Halle Halle12-4816
   SDP
MRFC MRFC1420552
StuSta StuSta1415648
HTV HTV1414846
TSV II TSV II145939
NSU NSU1415335
RCR RCR135432
SRC SRC14-47010
RCR 2000 RCR 200013-3056
   SDP
RCLU RCLU1049343
RCA RCA1020639
Hausen Hausen1011128
Dragons Dragons10-15215
TG 75 TG 7510-17115
Eintracht Eintracht10-487-4

honeypot@totalrugby.de
Advertisement
Advertisement
Advertisement