Registrieren
Advertisement
TR-Vorschau Rugby-Bundesliga: Endspurt vor der Winterpause
Drucken
Geschrieben von TotalRugby Team   
Freitag, 11. November 2022

Image
Zeit für das Harbigwegderby - der HRK braucht gegen die RGH dringend Punkte im Abstiegskampf. Foto (c) Rück

Der siebte und letzte Spieltag der Rugby-Bundesliga steht ganz im Zeichen des Abstiegskampfs. In beiden Ligastaffeln kommt es zum Duell Vorletzter gegen Letzter. Sowohl im Spiel RK 03 Berlin gegen Sankt Pauli, als auch im Abstiegs-Derby RGH vs HRK gehen die Gastgeber jeweils leicht favorisiert ins Spiel.

Die Bundesliga-Vorschau wird euch präsentiert von Solidsport, eurem Partner für Live-Streams.

 

Nord/Ost

Tabelle

Rang Team Spiele Punkte Differenz
1 Berliner RC 6 25 +193
2 Hannover 78 6 23 +65
3 RC Leipzig 6 20 +73
4 Hamburger RC 6 16 +6
5 SC Germania List 6 15 -26
6 TSV Victoria Linden 6 14 +7
7 RK 03 Berlin 6 4 -185
8 FC Sankt Pauli 6 3 -133

Hamburger RC - Berliner RC

Samstag 12. November, 14:00 Uhr

Hamburg hat den Tabellenführer zu Gast. Nach der zuletzt relativ deutlichen Pleite in Leipzig könnte diese Partie für die Gastgeber richtungsweisend werden. Nur zwei Zähler Vorsprung haben die Rot-Schwarzen Vorsprung auf den Sechsten Victoria Linden. In den beiden Spielen vor der Winterpause wird sich entscheiden, wohin sich der Blick der Hanseaten im Frühjahr richten wird.

Kapitän Josh Harvey hatte im letzten Spiel die eigenen Fehler beim Gastspiel in Sachsen bemängelt, sowie die eigene Abschlussschwäche. Zu wenig habe man aus den kreierten Chancen gemacht und habe dafür den Preis gezahlt. Genau an diesen Stellschrauben hat man nun gearbeitet.

Beim BRC wiederum hat man ebenso am eigenen Spielansatz gearbeitet. Gegen Victoria Linden hatte es zwar den erhofften Heimsieg gegeben, aber die Dominanz der ersten Ligawochen war den Berlinern ein wenig abhanden gekommen. Dazu kann man, wie Team-Manager Boris Siebenhörl betont, einige bisher gesperrte sowie verletzte Spieler zurückbegrüßen.

Die Hamburger schätzt Siebenhörl, der selbst jahrelang für den BRC stürmte, als „durchaus heimstarken Gegner“ ein. Man sei auf den physischen Kampf eingestellt und werde ihn annehmen. „Wir werden unseren Spielplan durchziehen und das Spiel am Ende gewinnen“, so die Prognose Siebenhörls, der bei seinem Team mehr Qualität sieht.

TotalRugby-Prognose: Die Berliner gehen favorisiert in diese Partie, jedoch wird das Spiel an der Saarlandstraße alles andere, als ein Selbstläufer. Die Hamburger haben diese Saison daheim schon unter Beweis gestellt, dass man auch mit den Top-Klubs im Norden auf Augenhöhe spielt - man denke nur an den Sieg gegen Hannover 78. Der BRC dürfte bei schnellen Bedingungen aber dennoch am Ende die Nase vorne haben - neben den starken Sturmläufern haben die Hauptstädter auch eine blitzschnelle Hintermannschaft, die am Ende den Unterschied machen dürfte. Der BRC gewinnt eine harte Partie Rugby mit +8 Punkten.

 

RK 03 Berlin - FC Sankt Pauli

Samstag 12. November, 14:00 Uhr

Abstiegskampf an der Buschallee. So ungewöhnlich dies klingt so sehr ist dies aktuell die Realität bei den Ostberlinern. Noch im Vorjahr im Halbfinale konnten der RK in den ersten sechs Spielen nur einen einzigen Sieg verbuchen und kassierte einige deftige Klatschen. Sankt Pauli ist derweil der einzige Nord-Klub, der noch keinen Sieg einfahren konnte, aber dennoch nur einen Zähler hinter den Berlinern liegt - dank dreier Bonuspunkte.

Die Berliner hatten sich zuletzt gefangen und den anderen Klub aus der Hansestadt in der Buschallee geschlagen. Trainer Christian Lill muss zwar den einen oder anderen Ausfall beklagen, betont aber, eine „schlagkräftige Truppe“ für das so wichtige Spiel gegen Sankt Pauli zu haben.

Gegen Sankt Pauli muss für den RK 03 ein Sieg her, um einen versöhnlichen Hinrundenabschluss zu schaffen

„Wir gehen mit breiter Brust in dieses Spiel und wollen natürlich gewinnen, um uns ein wenig Luft zu verschaffen und Pauli auf Distanz zu halten“, so der ehemalige Neuner weiter gegenüber TR. Deshalb verlangt Lill von seiner Mannschaft, dass diese von der ersten Minute an voll da sei - immerhin habe man in den letzten beiden Wochen seit dem 78-Spiel gut arbeiten können.

Die Gäste aus der Hansestadt hoffen nach soliden Vorstellungen gegen Germania List und im Derby gegen den HRC endlich einen Sieg einfahren zu können. Präsident Nils Zurawski spricht gegenüber TR von einem „Showdown im Keller“ und betont, dass eine Prognose in diesem Spiel schwer werden dürfte.

TotalRugby-Prognose: Der Verlierer dieses Duells wird aller Voraussicht nach mit der roten Laterne in die Winterpause gehen. Auch wenn heute der Sankt-Martins-Tag ist, dürfte sich das Interesse beider Klubs in Grenzen halten. Der Aufsteiger hat in der laufenden Saison schon einige couragierte Leistungen abgeliefert, sich aber bisher nie dafür belohnt. An Kampfgeist mangelt es den Hamburgern keineswegs - jedoch fehlt manchmal die spielerische Finesse. Ähnliches kann man in dieser Saison auch von den Berliner behaupten, doch zuletzt haben sich die Berliner verbessert gezeigt und auch ein wenig wieder zu ihrer alten Heimstärke zurückgefunden. Wir sehen den RK 03 nach 80 spannenden Minuten mit +5 Punkten vorne.

 

SC Germania List - RC Leipzig

Samstag 12. November, 14:00 Uhr

Genau fünf Zähler trennen die beiden Rivalen und wenn es nach den Hannoveraner Gastgebern geht, stehen Germania und Leipzig nach diesem letzten Hinrunden-Spieltag der Rugby-Bundesliga gleichauf bei 20 Zählern. Das würde einen spannenden Frühjahr um die Playoffplätze versprechen, während sich Leipzig im Falle eines Sieges bereits einen soliden Puffer erkämpfen kann.

Es dürfte also eine hart umkämpfte Partie werden an der Schneckenburgstraße. So sieht es auch Germania-Kapitän Stefan Mau, der zwar selbst noch eine Sperre absitzen muss, im Gespräch mit TR aber betont: „Gegen Leipzig wird es in jedem Fall schwer!“ Man habe einen guten Kader, vermisse aber aufgrund einer Krankheitswelle derzeit einige Alternativen.

Gegen die Gäste aus Sachsen sei die Marschroute klar: „Wir wollen sie gar nicht erst ins Rollen kommen lassen und die Punkte so daheim behalten!“ Über die guten Bedingungen bei noch immer 14 Grad und Sonne wird sich bei den Germanen niemand beschweren, denn diese kommen dem flinken Spiel der Gastgeber zu Gute.

Die Leipziger wiederum sind sich der zuletzt steigenden Formkurve der Germanen bewusst und sehen sich deshalb trotz der Tabellenkonstellation nicht in der Favoritenrolle. Team-Manager Sven Paukstat erinnert daran, dass Leipzig bei Germania noch nie gewinnen konnte.

Das gelte es nun trotz der Heimstärke der Germania zu ändern, um im Rennen um die Top-Plätze „weiter dran zu bleiben“. Wie im Spätherbst üblich gibt es auch bei den Leipzigern einige angeschlagene Spieler, jedoch traut man sich bei den Sachsen den Sieg in Hannover durchaus zu.

TotalRugby-Prognose: Es könnte durchaus ein ansehnliches Spiel werden im Hannoveraner Nordosten. Die Gastgeber und die Gäste aus Sachsen wissen durchaus einen schnellen Ball zu spielen. Im Sturm könnten die Leipziger minimale Vorteile haben, aber mit dem Heimvorteil, bei trockenen Bedingungen und mit Rückenwind aus den letzten Spielen sehen wir die Germania unter dem Strich hauchdünn vorne. Germania mit +4 Punkten.

 

Süd/West

Tabelle

Rang Team Spiele Punkte Differenz
1 SC Frankfurt 1880 6 28 +115
2 Sportclub Neuenheim 6 25 +123
3 TSV Handschuhsheim 6 20 +326
4 München RFC 6 14 -124
5 Offenbacher SCR 5 12 +3
6 RK Heusenstamm 6 11 -153
7 RG Heidelberg 6 7 -161
8 Heidelberger RK 6 1 -188

RG Heidelberg - Heidelberger RK

Samstag 12. November, 16:30 Uhr

Das Harbigweg-Derby steht in dieser Saison ganz im Zeichen des Abstiegskampfs. Die Gäste reisen ohne einen einzigen Sieg aus den bisherigen sechs Hinrundenspielen an und stehen dementsprechend unter Zugzwang. Die RGH wiederum verzeichnete zuletzt einen Aufwärtstrend, der im Sieg bei Offenbach kulminierte.

Trainer Mustafa Güngör betont: „Wir wollen das Momentum mitnehmen und im Derby den zweiten Sieg einfahren!“ Für das so wichtige vorletzte Heimspiel des Jahres im Rugby-Wohnzimmer hat der Ex-Kapitän der Nationalmannschaft wieder einige seiner Siebener-Asse im Kader, die natürlich eine echte Verstärkung sind.

Ziel aus Sicht der Orange Hearts kann natürlich nur der Sieg gegen den Lokalrivalen sein. Einerseits könnte man den Anschluss zum Mittelfeld der Tabelle mit Offenbach und Heusenstamm herstellen - noch viel wichtiger: Die RGH würde das Polster auf den letztplatzierten HRK erneut ausbauen und könnte so mit deutlich weniger Abstiegssorgen in das abschließende Spiel des Jahres gegen den SCN und die Winterpause gehen.

Beim Klub ist man sich der prekären Lage bewusst und spricht bereits davon, dass die Chancen auf den Klassenerhalt im Falle einer Pleite „denkbar schlecht“ stünden. Da kommt es umso ungelegener, dass Adler-Kapitän Jörn Schröder wohl nicht rechtzeitig zum Nachbarschaftsduell fit wird.

Dabei ist Schröder nicht der einzige prominente Name im Lazarett der Zebras. Immerhin kann man gegen die RGH auf die Dienste des erfahrenen Dreiviertelspielers Jonas Malaizier vertrauen. Dieser wird auch dringend benötigt, da den bei besten Herbst-Bedingungen ein schnelles Spiel bevorsteht.

TotalRugby-Prognose: Nachbarschaftsduell mit besonderer Brisanz - schon lange nicht mehr war das Duell zwischen RGH und HRK eines gegen den Abstieg. Doch die Realität für beide Vereine ist in diesem Jahr alles andere als rosig, was keinem der beiden Rivalen entgangen ist. Die Zutaten für ein hitziges Derby sind in jedem Fall gegeben und ein wichtiger Faktor wird sein, welche Mannschaft versteht den Kampf besser anzunehmen. Spielerisch dürften die Gastgeber im Vorteil sein - schon gegen Offenbach konnte Mustafa Güngör mit Bastian van der Bosch, Tim Lichtenberg und Fabian Heimpel drei Siebener-Asse aus dem Ärmel ziehen und nun könnten die Wolfpack-Spieler zum entscheidenden Faktor werden. Wir sehen die RGH nach einem hart geführten Derby am Ende mit +6 Zählern vorne.

 

SC Frankfurt 1880 - München RFC

Samstag 12. November, 14:00 Uhr

Auch diese Hinrunde dürfte der Meister Frankfurt 1880 mit einer perfekten Bilanz von sieben Siegen abschließen. Jedoch war man bei den Frankfurtern nicht immer zufrieden mit den eigenen Leistungen, so auch in der Vorwoche im Derby gegen den Lokalrivalen Offenbach, trotz des am Ende deutlichen 29:16 Sieges.

„Wir waren nicht sonderlich glücklich mit unserer Leistung gegen Offenbach, es haben sich schlicht und ergreifend zu viele Fehler eingeschlichen“, so die Analyse von Trainer Byron Schmidt. Dieser wird, angesichts von vier Spielen für Frankfurt an aufeinanderfolgenden Wochenenden, sein Personal gegen den Aufsteiger ein wenig rotieren.

Siebter Sieg im siebten Hinrundenspiel?

Für das Spiel gegen die Gast aus der bayerischen Landeshauptstadt heißt es nun, den „Fokus“ auf eine konzentriertere Vorstellung legen und so gar nicht erst Zweifel über den Ausgang aufkommen lassen. „Wir müssen eine bessere Vorstellung abliefern und uns als Team weiter verbessern“, wie der südafrikanische Meistertrainer es formuliert.

Die Gäste reisen nach der klaren Auswärtspleite in München nicht unbedingt mit breiter Brust an. Nach den 400 km im Bus erwartet den Aufsteiger der härteste Gegner der Liga und das ohne zwei der wichtigsten Spieler: Niklas Hohl und Oliver Stein fallen beide verletzungsbedingt aus.

Trotzdem sieht MRFC-Trainer Umberto Re das Spiel als Chance: „Wir werden in Frankfurt tun was wir können - mir ist wichtig, dass wir die Gelegenheit nutzen, um was zu probieren und nicht nur zuzuschauen, wie wir gegen die Top-Teams spielen.“

TotalRugby-Prognose: So tapfer sich die Münchner als Aufsteiger in der Hinrunde auch geschlagen haben mögen. Ein vierter Hinrundensieg ist am Wochenende nicht zu erwarten - zumal alle bisherigen Triumphe daheim in Großhadern erfolgten. Frankfurt 1880 ist für den Liga-Neuling schlicht zu stark, zu schnell und taktisch zu diszipliniert. 1880 macht früh alles klar und gewinnt mit +26 Zählern.

 

TSV Handschuhsheim - Offenbacher SCR

Samstag 12. November, 14:00 Uhr

Wie bereits gegen Frankfurt 1880 sieht man sich beim Aufsteiger gegen Handschuhsheim in der Außenseiterrolle. Jedoch war diese Konstellation im Nachbarschaftsderby für die Offenbacher kein Problem, denn gegen den Meister zeigte man sich weitaus konkurrenzfähiger, als das so manch einer erwartet hätte.

Endlich ist auch wieder Spielertrainer Wynston Cameron-Dow dabei, der seine Rotsperre abgesessen hat. Pressesprecher Yonas Hussein sieht einen Punkt aus dem Duell gegen den TSV - entweder über vier Versuche, oder ein knappes Ergebnis - als realistisches Ziel, das man beim TSV anstrebe.

Offenbachs Sturm wird gegen die Löwen alle Händer voll zu tun haben

Bei den Gastgebern wiederum will man Offenbach definitiv nicht zum Stolperstein werden lassen. Man habe derzeit einige Ausfälle zu beklagen, so Pressesprecher Moritz Bayer, der auf Verbinder Niklas Bechtel, Neuner de Giacomoni und Innen Bennet Veil verweist.

Deshalb sei die Devise sich nicht allzu sehr aufreiben zu lassen, sondern cleveres Kombinationsrugby zu spielen. Nur mit einem Sieg können die Löwen den Anschluss an den Erzrivalen Neuenheim und Frankfurt 1880 halten - so viel ist allen Beteiligten klar.

TotalRugby-Prognose: Offenbach dürfte den Gästen aus der Neckarstadt durchaus einen heißen Kampf liefern. Schon gegen Frankfurt zeigten sich die Liga-Neulinge über weite Phasen ebenbürtig und werden aus dieser Leistung viel Motivation ziehen. Denn vom individuellen Können her sind die Liganeulinge exzellent besetzt und seit Wochen liegt der Fokus darin, als Team besser zu funktionieren. Ob das schon für einen Sieg gegen den TSV reicht, ist aber fraglich. Zu kombinationssicher sind die Löwen im bisherigen Saisonverlauf aufgetreten und in Handschuhsheim dürfte sich auch niemand finden, der diese Partie auf die leichte Schulter nimmt. Wir sehen den TSV nach einer spannenden Partie mit +7 Punkten vorne.

RK Heusenstamm - SC Neuenheim

Samstag 12. November, 14:00 Uhr

Die Füchse empfangen den SC Neuenheim zum vorletzten Heimspiel des Jahres. Dabei hat Coach Markus Walger mit einigen Ausfällen zu kämpfen, hofft aber gegen das Heidelberger Top-Team dennoch auf Punkte. Denn sollte die RGH im Harbigweg-Derby die volle Ausbeute mitnehmen, wären die Füchse trotz passabler Punkteausbeute auf dem Relegationsplatz.

Gegen den „haushohen Favoriten“ SCN geht es deshalb in erster Linie irgendwie einen Punkt mitzunehmen, auch wenn sich die Mannschaft derzeit aufgrund von Verletzungen eher von selbst zusammenstellt. Gleichwohl wird man auch das Duell mit dem MRFC kommende Woche im Blick haben, in dem ein Sieg weitaus realistischer ist.

Denn Neuenheim reist nach einem 72:0 zuletzt gegen den MRFC mit ganz breiter Brust nach Heusenstamm und will die starke Hinrundenbilanz weiter ausbauen. Trotz einiger Ausfälle hatte man zuletzt überzeugen können - besonders der rekordverdächtige Auftritt von Cieran Anderson mit sieben Versuchen gegen den MRFC hatte Eindruck hinterlassen.

TotalRugby-Prognose: Am Martinsee gibt es im Vorfeld dieser Partie eigentlich wenig Zweifel über den Ausgang. Neuenheim ist in dieser Saison schlicht zu stark, als dass der RKH für die Königsblauen zum Stolperstein werden könnte. Mit Vorteilen im Sturm und einer unfassbar flinken Hintermannschaft wird sich der SCN einen Sieg mit +23 Zählern sichern!

 

 

Artikel empfehlen
Kommentare (0)add comment

Kommentar schreiben
Du mußt angemeldet sein, um einen Kommentar abzugeben.

busy
Letzte Aktualisierung ( Freitag, 11. November 2022 )
 
< vorheriger Artikel   nächster Artikel >

honeypot@totalrugby.de
Advertisement
Advertisement