Registrieren
Advertisement
TR-Vorschau Rugby-Bundesliga: Schlussspurt vor der Winterpause
Drucken
Geschrieben von TotalRugby Team   
Freitag, 5. November 2021

Image
Das Verfolger-Duell Germania gegen den BRC wird eines der Topspiele am Wochenende. Foto (c) Janus

Der letzte Spieltag der Hinrunde ist gleichzeitig der vorletzte Spieltag des Kalenderjahres. Fast alle Bundesliga-Teams brauchen am Wochenende dringend Punkte: An der Spitze in Nord wie Süd, um sich optimal für den Kampf um die Playoff-Plätze zu platzieren. Im Tabellenkeller, um möglichst nicht mit der roten Laterne zu überwintern. Es steht uns ein spannendes Wochenende in der Rugby-Bundesliga bevor und bei TR gibt es wie gewohnt alle Infos zum Spieltag!

Süd / West

Tabelle

Rang Team Spiele Punkte Differenz
1 TSV Handschuhsheim 6 26 +198
2 SC Frankfurt 1880 6 26 +176
3 SC Neuenheim 6 25 +144
4 RK Heusenstamm 6 13 -68
5 RG Heidelberg 5 10 -52
6 SG Pforzheim 6 7 -149
7 Heidelberger RK 6 6 -131
8 RC Luxemburg 5 5 -118

TSV Handschuhsheim – RK Heusenstamm

Samstag 5. November, 13 Uhr

Der Tabellenführer darf den letzten Spieltag der Rugby-Bundesliga in der Hinrunde eröffnen und empfängt im Lions Park die Füchse aus Heusenstamm. Nach dem hochdramatischen 32-31 Sieg über 1880 Frankfurt vor zwei Wochen folgt nun also die Pflicht für den TSV. Einen Punktverlust können sich die Löwen aktuell nicht leisten, angesichts der weiterhin spannenden Tabellenkonstellation.

Bereits ein verpasster Bonuspunkt könnte den Löwen die Tabellenführung kosten. Dementsprechend ernst ist man beim TSV die Vorbereitung auf dieses Duell angegangen: Das Trainerduo Jaco Otto und Max Stelling will nichts dem Zufall überlassen und die beiden letzten Spiele mit zehn Zählern beenden und als Tabellenführer überwintern.

Bei den Füchsen ist man sich der Konstellation vor diesem Duell bewusst. Trainer Chris Howells erklärt gegenüber TR: „Der TSV ist ein sehr starker Gegner, dementsprechend erwarten wir ein hartes Spiel.“ Gleichzeitig beklagt der ehemalige Adler-Stürmer, dass ihm einige seiner Spieler nicht zur Verfügung stünden – „das macht die Sache nicht einfacher“.

Gleichzeitig habe man so die Chance etwas auszuprobieren, personell wie taktisch. Vielleicht, so die Hoffnung bei den Füchsen, lässt sich dabei wie bereits gegen die Neuenheimer ein Bonuspunkt ergattern.

TotalRugby-Prognose: Die Löwen gehen mit dem tieferen Kader, dem 1880-Sieg und dem eigenen Publikum im Rücken in dieses Duell bei herbstlichen Bedingungen. Wenn die Füchse am Samstag etwas Zählbares mit nach Hause nehmen, dürfte dies der Offensiv-Bonus für vier Versuche sein. Insgesamt sind die Löwen in Ihrer aktuellen Form zu stark, sowohl im Sturm, als auch auf der Dreiviertelreihe. Der TSV gewinnt mit +17 Punkten.

SG Pforzheim - RG Heidelberg

Samstag 5. November, 14 Uhr

Die SG Pforzheim spielt am Samstag im vorletzten Spiel des Jahres gegen den zweiten Harbigweg-Klub in Folge. Für die Rhinos geht es darum, vor dem Winter noch wichtige Zähler gegen den Abstieg zu sammeln. Denn mit dem HRK und Luxemburg befindet man sich aktuell in einem Dreikampf – nur zwei Zähler trennen alle drei Teams.

Da könnte es am Ende auch auf ein einziges Pünktchen ankommen. Mit einem Sieg gegen die RGH würde den Rhinos nicht nur ein wichtiger Befreiungsschlag gelingen, sie würden die Orange Hearts auch noch in den Abstiegskampf mit hereinziehen.

Eher unpassend ist da, dass mit Hakler Kelvin de Bruyne und Zehner Alex Onyehasi (beide verletzt) und Flanker Manuel Carrier (U20-Nationalmannschaft) drei Stützen des Teams fehlen. Vor allem im Sturm wird man dennoch versuchen sich Vorteile zu erarbeiten – Vereinssprecher und Stammspieler Robin Häberle erwartet „ein Spiel auf Augenhöhe“.

Bei der RGH ist man sich auch bewusst, dass dieses Spiel richtungsweisend sein könnte. So strebt Coach Mustafa Güngör einen Auswärtssieg mit Offensiv-Bonus an, um gar nicht erst Zweifel aufkommen zu lassen in Sachen Ligaverbleib. In Sachen Personal stehe man nach der Länderspielpause deutlich besser da, weil einige Spieler ihre Wehwehchen haben auskurieren können.

Gleichwohl betont der ehemalige Siebener- und Fünfzehner-Nationalspieler, dass man ein „schweres Spiel“ vor der Brust habe. Aber nur mit einem Sieg könne man den Blick in der Tabelle wieder nach oben richten und sich im „oberen Mittelfeld der Tabelle etablieren“.

TotalRugby-Prognose: Das Gastspiel der Orange Hearts in der Goldstadt ist für beide Teams unglaublich wichtig. Pforzheim könnte den Abstiegskampf noch einmal spannender machen, während die RGH sich möglichst fern halten möchte vom Tabellenkeller. Bei nicht unbedingt optimalen Bedingungen dürfte es für die spielstarke RGH, deren Siebener-Asse am letzten Woche in Kenia und in Tours im Einsatz waren, nicht einfach werden. Pforzheim wird sich nach Kräften wehren, aber wir sehen die mannschaftlich geschlossenere RGH schlussendlich dennoch mit +6 Zählern vorne.

RC Luxemburg – SC Frankfurt 1880

Samstag 5. November, 14 Uhr

Der Meister musste in Handschuhsheim die erste Pleite seit mehr als zwei Jahren einstecken und gastiert nun im Großherzogtum. In den letzten beiden Partien des Jahres gegen Luxemburg und in zwei Wochen gegen Heusenstamm müssen zehn Punkte her aus Frankfurter Sicht, alles andere wäre eine Enttäuschung.

Meistertrainer Byron Schmidt erklärt im Gespräch mit TR: „Wir waren nicht wirklich glücklich mit unserer Leistung im letzten Spiel, so dass wir in Luxemburg die Chance haben uns zu verbessern.“ Man werde niemanden schonen und „Vollgas“ geben, um keinerlei Zweifel über das Ergebnis aufkommen zu lassen.

Auch wenn die Frankfurter dabei auf Raynor Parkinson verzichten müssen, der bereits bei der Familie in Südafrika weil, gehen sie doch als Favoriten in dieses Spiel. Die heimstarken Luxemburger wiederum, die das letzte Heimspiel gegen den HRK klar gewinnen konnten, wollen ebenso noch wichtige Punkte gegen den Abstieg sammeln.

Jedoch ist für die Himmelblauen das Spiel gegen Pforzheim in zwei Wochen deutlich wichtiger, da die Rhinos sportlich eher die Kragenweite des RCL und dazu noch ein direkter Konkurrent um den Klassenverbleib sind.

TotalRugby-Prognose: Luxemburg ist daheim durchaus ein unangenehmer Gegner, doch ein absolutes Top-Team wie Frankfurt können die Himmelblauen wenig ausrichten. Frankfurt 1880 ist zu eingespielt, zu stark bei den Standards und individuell auch besser besetzt. 1880 wird sich keine Blöße geben und sich schlussendlich klar mit +32 durchsetzen.

SC Neuenheim – Heidelberger RK

Samstag 5. November, 16 Uhr

Es wird ein Heidelberger Derby unter umgekehrten Vorzeichen. Jahrelang dominierte der Ruderklub nicht nur das Rugby-Geschehen in der Neckarstadt, sondern in der gesamten Republik. Freilich ist von dieser Dominanz spätestens seit der Pandemie nichts mehr zu spüren, im Gegenteil.

Dafür spielt eine Reihe von ehemaligen Topspielern des Klubs nun anderswo. Gleich vier davon – Timo Vollenkemper, Felix Lammers, Alexander Biskupek und Samy Füchsel – sind aktuell beim SCN aktiv. Wiedersehen macht da sicherlich Freude.

Während der Sportclub auf fünf weitere Punkte für den spannenden Kampf um die beiden Playoff-Plätze aus ist, kann der Klub jeden Punkt gebrauchen, um nicht um den Ligaverbleib zittern zu müssen.

Spielerisch ist der SCN dem Klub zuletzt enteilt und so sehr sich die Gäste am Samstag unter Flutlicht auf dem Museumsplatz auch per Kampf in die Partie beißen wollen – mit einer Reihe von Ausfällen dürfte es für den einstigen Abo-Meister schwer werden.

TotalRugby-Prognose: Das Heidelberger Derby droht eine einseitige Angelegenheit zu werden. Zwar haben zahlreiche SCN-Spieler die Litauen-Reise mit der Nationalmannschaft in den Beinen, jedoch hat das Trainer-Duo Widiker und v. Grumbkow zahlreiche personelle Alternativen zur Hand. Bei kühlem trockenem Wetter dürften die spielstarken Neuenheimer am Ende klar vorne liegen. Der SCN gewinnt mit +25 Punkten.

Nord / Ost

Tabelle

Rang Team Spiele Punkte Differenz
1 Hannover 78
5 24 +154
2 Berliner RC 6 21 +151
3 SC Germania List 5 20 +151
4 RK 03 Berlin 5 20 +61
5 Hamburger RC 6 10 +18
6 RC Leipzig 5 6 -52
7 RC Berlin Grizzlies 5 1 -190
8 VfR Döhren 5 0 -257

SC Germania List – Berliner Rugby Club

Samstag 5. November, 15 Uhr

Es ist das Verfolgerduell im Norden an diesem Wochenende. Mit 20 bzw. 21 Zählern sind beide Teams direkte Verfolger von Spitzenreiter Hannover 78 und beide Teams hegen Ambitionen auf einen Playoff-Platz. Für die Zuschauer an der Schneckenburgstraße könnte dies durchaus eine ansehnliche Partie ergeben, gelten beide Teams doch als spielstark.

Für die Germanen ist es der Auftakt zu einer Serie mit drei Topspielen. Regulär geht es gegen beide Berliner Topklubs und am Ende wartet noch das Nachhol-Derby auf die Hannoveraner. SCG-Kapitän Stefan Mau betont, dass man um die Stärke der Berliner wisse, zumal das letzte direkte Duell klar an den BRC ging.

Dieses mal habe man allerdings einen vollen Kader zur Verfügung und geht dementsprechend weitaus optimistischer in das Duell mit den Hauptstädtern. „Wir freuen uns auf ein munteres Spiel bei widrigem Wetter“, so Kapitän Mau. Für die spielstarken Lister nicht die besten Voraussetzungen, doch ohne einen Sieg dürfte es schwer werden mit dem angestrebten Playoff-Platz.

Die Gäste reisen derweil mit ordentlich Wut im Bauch an, wie Trainer Uwe Maaser im Gespräch mit TR betont: „Die Jungs haben nach dieser völlig unnötigen Niederlage gegen den RK einen mächtig dicken Hals und wollen selbst zeigen, dass sie es besser können.“

Natürlich erwarte man einen spielstarken Gegner, jedoch werde man sich in erster Linie auf sich selbst konzentrieren und eine stabilere Leistung abliefern, nachdem man das Berliner Derby vor drei Wochen in allerletzter Minute noch aus der Hand gegeben hatte.

TotalRugby-Prognose: Die Zuschauer in Hannover erwartet wohl das engste Duell des Wochenendes. Der BRC und Germania sind sportlich ähnlich gut einzuschätzen. Während die nasskalten Bedingungen sicherlich für die Gäste sprechen, haben die Lister doch den Heimvorteile im Rücken. Am Ende dürften ein paar Kleinigkeiten diese Partie entscheiden und da hat die Germania ohne die lange Anfahrt die besseren Voraussetzungen. Wir sehen Germania ganz knapp mit +3 Punkten vorne.

RC Berlin Grizzlies – RK 03 Berlin

Die Berliner Grizzlies können keine Mannschaft stellen und das Derby fällt deshalb aus. Mehr Hintergründe zum Kollaps des dritten Berliner Bundesligisten findet ihr hier.

Hamburger RC – RC Leipzig

Samstag 5. November, 14 Uhr

In der Hamburger Saarlandstraße treffen zwei Teams aufeinander, die zuletzt für positive Überraschungen sorgen konnten. Während den Leipzigern fast die ganz große Sensation daheim gegen Hannover 78 gelungen wäre, haben die Hanseaten nach schwierigem Saisonstart zuletzt zwei deutliche Bonuspunktsiege einfahren können.

Jedoch wird nur der Sieger aus diesem Duell den Blick in der Tabelle nach oben richten können. Das sieht auch HRC-Kapitän Josh Harvey so, der im Gespräch mit TR betont: „Um unseren Ambitionen gerecht zu werden, müssen wir Leipzig schlagen. Wir können dabei auf einen starken Kader zurückgreifen.“

Man werde vor allem die Leipziger Hintermannschaft über 80 Minuten in Schach halten müssen, so Pressesprecher und Dritte-Reihe-Stürmer Alex Hänert. Dabei habe man sich gegen Germania zuletzt noch schwer getan. Der prognostizierte Dauerregen in der Hansestadt dürfte den Gastgebern dabei nicht ungelegen kommen.

Die Gäste stellen sich derweil auf eine „schwere Aufgabe“ ein, so RCL-Teammanager Sven Paukstat. Aber trotz der schwierigen Bedingungen und der Heimstärke der Hanseaten strebe man den zweiten Saisonsieg an. So langsam rückt auch die Rückkehr der vor einem Monat mit Corona infizierten näher, jedoch steht dabei noch ein Belastungs-EKG aus.

TotalRugby-Prognose: Dieses Spiel ist für beide Teams unglaublich wichtig. Leipzig ist bisher unter den Erwartungen geblieben und kann nur mit einem Sieg die Chancen auf einen Platz in der oberen Tabellenhälfte wahren. Hamburg hat derweil wohl nur noch in diesem Spiel realistische Chancen auf Punkte gegen den Abstieg, da zum Abschluss des Jahres Hannover 78 wartet. Spielerisch haben sich die Hanseaten zuletzt verbessert, leben aber natürlich immer noch von ihrem Sturm. Am Samstag dürfte das Hamburger Schmuddelwetter den Gastgebern in die Karten spielen. Leipzig mit dem Rückkehrer Sibiya dürfte so seine Probleme haben. Wir sehen den HRC ganz knapp mit +3 Punkten vorne!

Hannover 78 – VfR 06 Döhren

Sonntag 6. November, 14 Uhr

Es ist ein Hannover-Derby der Gegensätze. Der bisher ungeschlagene Tabellenführer empfängt das bisher sieglose Schlusslicht. Die Voraussetzungen könnten also kaum klarer sein.

Daran ändern auch einige Ausfälle bei den 78ern wenig. Falk Duwe kuriert noch immer eine Knöchelverletzung aus, der zuletzt starke Tobias Bauer spielt für Deutschland bei der U20-EM, Spielmacher Maximilian Kopp fällt aus privaten Gründen aus.

Trotzdem sieht Coach Benjamin Krause sein Team "im Prinzip gut aufgestellt". Vor allem müsse man sich spielerisch besser anstellen, als gegen Leipzig, wo die 78er fast gestolpert wären.

In Leipzig hat Hannover 78 erstmals in dieser Saison Punkte liegen lassen

Für den VfR neigt sich eine schwierige Hinrunde dem Ende zu. Da dass abschließende Spiel gegen die Grizzlies ausfällt, geht es für den VfR nur noch gegen 78, sowie kommende Woche im Nachholspiel gegen den RK 03 Berlin. Mit dem Zwangsabstieg der Grizzlies geht nun noch darum, den Relegationsplatz zu vermeiden. Die Punkte dafür muss der VfR aber anderswo holen.

TotalRugby-Prognose: Es wird ein ungleiches Hannover-Derby. Auch ohne eine Reihe von Leistungsträgern ist 78 die deutlich stärkere Mannschaft. Zu stark und vor allem zu schnell ist die Truppe und nicht umsonst Tabellenführer im Norden. Hannover 78 wird das Derby deutlich mit +35 Zählern für sich entscheiden.

Artikel empfehlen
Kommentare (0)add comment

Kommentar schreiben
Du mußt angemeldet sein, um einen Kommentar abzugeben.

busy
Letzte Aktualisierung ( Freitag, 5. November 2021 )
 
< vorheriger Artikel   nächster Artikel >

honeypot@totalrugby.de
Advertisement
Advertisement
Advertisement