Registrieren
Advertisement
Der U20-Nachwuchs ist bereit für höhere Aufgaben
Drucken
Geschrieben von TotalRugby Team   
Mittwoch, 22. September 2021

Image
Felix Burisch vom RK 03 macht wertvolle Meter gegen die überforderte Schweizer Defensive. Foto (c) Kessler

Die wichtigste Nachricht vorneweg: Mit dem 43:10 Kantersieg am Sonntag-Nachmittag in Kaiserslautern ist der DRV-Nachwuchs für die U20-EM im November in Portugal qualifiziert. Die dominante Leistung ließ nicht viel zu wünschen übrig, wie auch beide Trainer im Nachgang analysierten. Dieses U20-Team scheint bereit für höhere Aufgaben.

Unter der dem Strich zählte nach dem Schlusspfiff vor allem die Qualifikation für die U20-EM im November im nordportugiesischen Coimbra. Dass dies am Sonntag Nachmittag dermaßen souverän gegen die Schweizer gelang, ist nicht unbedingt selbstverständlich - man erinnere sich nur an das letzte Duell beider Nationalteams im Herren-Bereich.

Doch das Trainer-Duo Ceselka & Lill sah über 80 Minuten eine dominante Vorstellung des eigenen Teams, das zunächst die Rugby-Basics richtig machte: Bei den Standards und in der Defensive sei man klar überlegen gewesen, so die Analyse beider Coaches.

Das DRV-Team passte sich den Umständen an und zeigte sich aufnahmefähig

Das war in Kaiserslautern vor allem wichtig, da der lokale Platz sehr „kurz und schmal“ gewesen sei und der Raum zum kombinieren deshalb stark limitiert war. Sowohl Jan Ceselka als auch Christian Lill zeigten sich vor allem darüber zufrieden wie aufnahmefähig sich das Team in der kurzen Vorbereitung gezeigt habe und Gelerntes umsetzen konnte.

Die fünf Versuche durch Brunello (2), Nick Hittel, Jakop Dipper und Oliver Stein resultierten schlussendlich sowohl aus der Überlegenheit im Sturm und bei den Standards, als auch aus großartigem Kombinationsspiel mit der Dreiviertelreihe.

Diese Mannschaft, die die Rugby-Republik mit Spielern aus München, Heidelberg, Hannover, Frankfurt, Berlin, aber auch Nürnberg gut repräsentierte, funktionierte trotz nur eines längeren Trainingscamps auf dem Feld hervorragend.

Einfache Fehler müssen abgestellt werden

Gleichwohl ist auch klar, woran das Team noch arbeiten muss, damit sich der DRV-Nachwuchs Anfang November in Portugal ebenso erfolgreich zeigen kann. „Alle Schweizer Punkte resultierten mehr oder weniger direkt aus unseren Fehlern“, so Nationaltrainer Lill gegenüber TR.

Daran müsse man arbeiten, wobei dies natürlich vor allem mit gemeinsamer Spielzeit funktioniert, die in Zeiten der Pandemie und knapper Kassen weiter rar gesät ist. Der einzige Schweizer Versuch resultierte aus einem Ballverlust tief in der eigenen 22. Derlei Unkonzentriertheiten werden im Hauptwettbewerb in gut sechs Wochen noch schneller bestraft.

Bis dahin wird das Team wohl noch einmal zu einem gemeinsamen Trainingscamp zusammenkommen. Außerdem werden einige der U20-Asse bis dahin weitere Spiele in der Rugby-Bundesliga bestreiten und noch mehr zu dem Rhythmus finden, der in der Pandemie abhanden gekommen war.

Artikel empfehlen
Kommentare (0)add comment

Kommentar schreiben
Du mußt angemeldet sein, um einen Kommentar abzugeben.

busy
Letzte Aktualisierung ( Mittwoch, 22. September 2021 )
 
nächster Artikel >

Top Try Scorer - REC Division 1A

Julen Goia Iriberri (ESP)   4
Kehoma Brenner (DRV)   3
Zurab Zhvania (GEO)   3
Adrian Apostol (ROM)   3
Guillaume Rouet (ESP)   3

gesamte Tabelle

Conversions - REC Division 1A

Bradley Linklater (ESP)   6
Valentin Calafateanu (ROM)   6
Dan Snee (ESP)   4
Ramil Gaysin (RUS)   4
Lasha Khmaladze (GEO)   4

gesamte Tabelle

Penalties - REC Division 1A

Merab Kvirikashvili (GEO)   9
Pedro Bettencourt Avila (POR)   8
Valentin Calafateanu (ROM)   5
Ramil Gaysin (RUS)   4
Chris Hilsenbeck (DRV)   4

gesamte Tabelle

Yellow Cards - REC Division 1A

Shalva Sutiashvili (GEO)   1
Duarte Marques (POR)   1
Jaime Nava (ESP)   1
Mathieu Visensang (ESP)   1
Giorgi Nemsadze (GEO)   1

gesamte Tabelle

Red Cards - REC Division 1A

honeypot@totalrugby.de
Advertisement
Advertisement
Advertisement