Registrieren
ENC Division 2 2006-2008
Spielbericht - 9. Spieltag

Samstag, 26. April 2008 - 15:00 Uhr
Niederlande Deutschland

Niederlande

Deutschland


17


27


Zuschauer: 1.000


Startaufstellung
Ein- / Auswechslungen
47' ausgewechselt Wilhelm, Manuel (Zweite Reihe)
eingewechselt Danso, Benjamin (Zweite Reihe)
ausgewechselt Schmidt, Jens (Dritte Reihe )
eingewechselt Pipa, Alexander (Dritte Reihe )
53' ausgewechselt Weselek, Christopher (Außendreiviertel)
eingewechselt Walger, Markus (Außendreiviertel)
60' ausgewechselt Coly, Tim (Hakler)
eingewechselt Williams, Steve (Prop)
65' ausgewechselt Takaendesa, Edmore (Schluss)
eingewechselt Strauch, Marten (Innendreiviertel)
76' ausgewechselt Kasten, Tim (Dritte Reihe )
eingewechselt Wacha, Rolf (Dritte Reihe )
78' ausgewechselt Davies, Kieron (Innendreiviertel)
eingewechselt Chaule, Sebastien (Innendreiviertel)

Ereignisse

  • VersucheVersuche
  • StraftritteStraftritte
  • ErhoehungenErhoehungen
    • Mustafa Güngör 20'
    • Mustafa Güngör 75'
      • Kieron Davies 33'
      • Kieron Davies 39'
      • Kieron Davies 50'
      • Matthieu Franke 69'
        • Matthieu Franke 20'

        Zusammenfassung

        Die Männer-Nationalmannschaft des Deutschen Rugby-Verbandes (DRV) hat auch die letzte Hürde auf dem Weg zurück in die europäische Spitzenklasse genommen. Das Team des Trainerduos Rudolf Finsterer (Mannheim) und Mark Kuhlmann (Hannover) kam in seinem abschließenden Spiel der EM-Division 2A beim Schlusslicht Niederlande zu einem 27:17 (13:12)-Arbeitssieg und machte damit nicht nur den Aufstieg, sondern zugleich den größten Erfolg des DRV seit 1981 perfekt, als die deutsche Nationalmannschaft zuletzt in der Division 1 spielte.



        In der höchsten EM-Gruppe wird die DRV-Auswahl in der Doppelsaison 2008/2010 den Platz von Absteiger Tschechien einnehmen und dort neben Spanien und Russland auf die letztjährigen WM-Teilnehmer Georgien, Rumänien und Portugal treffen. Eine große Herausforderung, der sich Jens Schmidt (TSV Handschuhsheim) und seine Mannschaftskameraden gerne stellen. „Wir wollten immer hoch. Jetzt haben wir es geschafft und werden mal schauen, wie uns das schmeckt“, sagt der Kapitän der deutsche Mannschaft. Und Nationaltrainer Rudolf Finsterer (RG Heidelberg) ergänzte: „Ich habe den Aufstieg in die Division 1 als Spieler mitgemacht, weiß also wie das ist. Für die Jungs ist das eine super Sache. Wir können dort nicht verlieren, sondern nur lernen.“



        Lernen muss die deutsche Mannschaft vor allem noch, ihre Nerven besser in den Griff zu bekommen. Denn in Amsterdam war die DRV-Auswahl zwar deutlich überlegen, konnte sich jedoch aufgrund vieler Pass- und Fangfehler nie entscheidend absetzen. „Die Mannschaft hat übernervös gespielt“, meinte Finsterer. „Normalerweise hätten wir nach 20 Minuten schon viel deutlicher führen müssen.“ Doch statt eines komfortablen Vorsprungs stand Mitte der zweiten Hälfte plötzlich sogar ein knapper Rückstand zu Buche. 17:16 für die Niederlande – das war zu viel für Finsterer, der von der Tribüne in Richtung Kabinengang flüchtete – und dort schon bald wieder Grund zur Freude hatte. Denn Mathieu Franke per Straftritt (69.) und der abermals stark spielende Mustafa Güngör per Versuch (75.) sorgten innerhalb von sechs Minuten für die Wende zum 24:17 für Deutschland. Als Colin Grzanna eine Minute vor dem Ende der regulären Spielzeit einen Dropkick zwischen die Stangen schoss, war die Partie entschieden – und Finsterer sichtlich erleichtert. „Ich bin sehr stolz auf meine Jungs, sich haben in den letzten zehn Minuten eine tolle Moral bewiesen“, lobte Finsterer und legte mit Blick auf den Aufstieg in die Division 1 an: “Wir müssen jetzt neue Wege gehen.”



        Nach der Partie wurden vier Spieler vom DRV ausgezeichnet. Verdienstnadel für fünf Länderspiele: Marten Strauch (SC Neuenheim) – Silberne Verdienstnadel für 15 Länderspiele: Gerrit van Look (Berliner RC), Bodo Sieber (University of Cape Town) – Goldene Verdienstnadel für 25 Länderspiele: Christopher Weselek (RG Heidelberg).



        Deutschland: Edmoore Takendesa (RG Heidelberg/65. Marten Strauch, SC Neuenheim) – Christopher Weselek (RG Heidelberg/53. Markus Walger, RK Heusenstamm), Kieron Davies (Bedford RFC/76. Sebastien Chaule, TSV Handschuhsheim), Colin Grzanna (Berliner RC), Mathieu Franke (RC Orléans) – Lars Eckert (SC Neuenheim), Mustafa Güngör (RG Heidelberg) – Bodo Sieber (University of Cape Town), Gerrit van Look (Berliner RC), Tim Kasten (RG Heidelberg/76. Rolf Wacha, SC Frankfurt 1880) – Jens Schmidt (TSV Handschuhsheim/47. Alexander Pipa, TSV Handschuhsheim), Manuel Wilhelm (RG Heidelberg/47. Benjamin Danso, DRC Hannover) – Alexander Widiker (RC Orléans), Tim Coly (RC Strasbourg/60. Steve Williams, New South Wales RU), Benjamin Krause (SG Hannover 78/08 Ricklingen), Tim Coly



        Punkte: 0:7 Versuch Güngör, Erhöhung Franke (20.), 5:7 Versuch Knox (29.), 5:10 Straftritt Davies (32.), 5:13 Straftritt Davies (39.), 12:13 Versuch Bonhof, Erhöhung Lingsma (40.), 12:16 Straftritt Davies (50.), 17:16 Versuch Lingsma (65.), 17:19 Straftritt Franke (69.), 17:24 Versuch Güngör (75.), 17:27 Dropkick Grzanna (79.) – Zuschauer: 1000 – Schiedsrichter: Tony Raduta (Rumänien)



        Christian Düncher – 27.04.08

        Advertisement
        Advertisement
        Advertisement
        Advertisement