Registrieren
ENC Division 2 2006-2008
Spielbericht - 8. Spieltag

Samstag, 24. November 2007 - 15:00 Uhr
Deutschland Moldawien

Deutschland

Moldawien


34


5


Zuschauer: 2.800


Startaufstellung
Ein- / Auswechslungen
46' ausgewechselt Wilhelm, Manuel (Zweite Reihe)
eingewechselt Danso, Benjamin (Zweite Reihe)
60' ausgewechselt Thier, Steffen (Dritte Reihe )
eingewechselt Tekkal, Timur (Dritte Reihe )
65' ausgewechselt Williams, Steve (Prop)
eingewechselt Baracat, Christian (Prop)
67' ausgewechselt von Grumbkow, Clemens (Hakler)
eingewechselt Strauch, Marten (Innendreiviertel)
70' ausgewechselt Widiker, Alexander (Prop)
eingewechselt Brenner, Kehoma (Hakler)
78' ausgewechselt Walger, Markus (Innendreiviertel)
eingewechselt Chaule, Sebastien (Außendreiviertel)

Ereignisse

  • VersucheVersuche
  • StraftritteStraftritte
  • ErhoehungenErhoehungen
  • Colin Grzanna 19'
  • Colin Grzanna 25'
  • Tim Kasten 60'
  • Marten Strauch 76'
    • Matthieu Franke 4'
    • Matthieu Franke 45'
      • Matthieu Franke (4)

        Zusammenfassung

        Die deutsche Rugby-Nationalmannschaft hat sich in der EM-Division 2A eindrucksvoll für die bittere 18:32-Niederlage in Belgien rehabilitiert und mit dem 34:5 (17:0)-Erfolg im Gipfeltreffen mit dem bis dato ungeschlagenen Tabellenführer Moldawien ihre enorme Heimstärke untermauert. Das auf eigenem Platz seit nunmehr 15 Spielen (14 Siege, ein Unentschieden) ungeschlagene Team des Trainerduos Rudolf Finsterer (Mannheim) und Mark Kuhlmann (Hannover) wahrte damit zugleich die Chance auf den Gruppensieg und den damit verbundenen Aufstieg in die Division 1, ist dazu aber auf Schützenhilfe von Belgien oder der Ukraine angewiesen, die noch in Moldawien antreten müssen.



        Obwohl es die Auswahl des Deutschen Rugby-Verbandes (DRV) nicht mehr selbst in der Hand hat, ist Colin Grzanna, der diesmal den an der Rippe verletzten Jens Schmidt als Kapitän vertrat, fest davon überzeugt, mit seinem Team kommende Saison in der Division 1 zu spielen: “Wir steigen auf, basta”, sagte der Berliner, dem natürlich nicht entgangen ist, dass die Moldawier bei vier ihrer bislang fünf Siege die Nase nur knapp vorne hatten. Die erste Niederlage des Tabellenführers wollte Rudolf Finsterer allerdings nicht damit begründen, dass die Osteuropäer zuvor über ihre Verhältnisse gespielt hätten. “Moldawien hatte bis dahin alle Spiele gewinnen, ist nun aber von einer sehr guten deutsche Mannschaft geschlagen worden”, sagte der Nationaltrainer.



        Die 2800 Zuschauer im Heidelberger Fritz-Grunebaum-Sportpark erlebten ein deutsches Team, das von Anfang an konzentriert zur Sache ging und den Gegner mit einer starken Defensive zermürbte. “Unsere Mannschaft hat diesmal fehlerfrei verteidigt und damit die Basis für den Sieg gelegt”, meinte DRV-Präsident Claus-Peter Bach (Plankstadt) und sprach den Spielern ein großes Lob aus: “Ihr habt Euch in hervorragender Weise als Team präsentiert und Charakter gezeigt.”



        Die DRV-Auswahl erzielte insgesamt vier Versuche durch Colin Grzanna (19., 25.), Tim Kasten (60.) und Marten Strauch (76.), die von Mathieu Franke allesamt – zum Teil aus spitzestem Winkel – erhöht wurden. Bei Straftritten war der ansonsten sehr sichere Schlussmann weniger erfolgreich (nur zwei von fünf verwandelt), brachte es aber dennoch auf insgesamt 14 Punkte und war damit einmal mehr Topscorer der deutschen Mannschaft. Die Moldawier erzielten ihren Versuch in der 52. Minute durch Andrei Romanov.



        Gegen das athletische moldawische Team spielte und kämpfte die deutsche Mannschaft wie aus einem Guss und hatte seine stärksten Kräfte in den Dritte-Reihe-Stürmern Tim Kasten, Gerrit van Look und Steffen Thier, in dem in der Gasse und im offenen Spiel herausragenden Bodo Sieber, in Gedrängehalb Mustafa Güngör mit seinem intelligentem Kickspiel und in Innendreiviertel Colin Grzanna. Stephen Williams, der das Rugbyspielen in Australien gelernt hat, gab ein gutes Debüt in der ersten Sturmreihe.



        Beim Bankett im Heidelberger Restaurant Liberty’s wurden Tim Kasten, Markus Walger und Lars Eckert, der seinen 24. Geburtstag feierte, für jeweils 15 Länderspiele mit der Silbernen Verdienstnadel des Deutschen Rugby-Verbandes ausgezeichnet.

        Advertisement
        Advertisement
        Advertisement
        Advertisement